Deutschland ist größter Nettozahler in der EU

0
205

EU-Haushalt: Deutschland ist größter Nettoeinzahler Foto: picture alliance / dpa Themendienst

BERLIN. Deutschland hat auch im vergangenen Jahr am meisten in den EU-Haushalt eingezahlt. Der Nettobeitrag – die Differenz zwischen Beitragseinzahlungen und Rückflüssen – lag 2015 bei 14,3 Milliarden Euro. Damit sank die Zahl gegenüber dem Vorjahr zwar vom Rekordwert 15,5 Milliarden leicht ab, Deutschland bleibt aber weiterhin der größte Nettoeinzahler in den EU-Haushalt, wie aus der EU-Haushaltsabrechnung von 2015 hervor geht.

Nach Deutschland zahlte Großbritannien trotz des Rabatts, den das Land auf seine Beitragszahlungen erhält, rund 11,5 Milliarden Euro – wegen eines Einmaleffektes fast doppelt so viele wie 2014. Ohne Rabatt hätten die Briten im vergangenen Jahr noch einmal sechs Milliarden Euro mehr einzahlen müssen. Am drittmeisten zahlte Frankreich mit rund 5,5 Milliarden in den EU-Haushalt ein.

Mitgliedsstaaten müssen Briten-Lücke auffüllen

Die Lücke, die Großbritannien nach seinem Austritt aus der EU hinterläßt, müssen die anderen Mitgliedsstaaten auffüllen. Laut der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ) entfalle auf Deutschland auf Basis der aktuellen Zahlen ein zusätzlicher Beitrag in Höhe von zweieinhalb bis drei Milliarden Euro. Die einzuzahlenden Beiträge der Mitgliedsstaaten sind an die Entwicklung der Wirtschaftsleistung gekoppelt.

Gemessen am Bruttosozialprodukt (BSP) sind die Niederlande mit einem Anteil von 0,54 Prozent der größte Nettozahler. Dahinter folgt Schweden, das 0,48 Prozent seines BSP nach Brüssel überwies. Deutschland und Großbritannien rangieren dahinter mit einem Anteil von jeweils 0,46 Prozent.

Polen größter Nettoprofiteur

Der größte Nettoprofiteur im vergangenen Jahr war Polen. Das Land erhielt rund 9,4 Milliarden Euro mehr aus Brüssel, als es einzahlte. Dahinter folgen Tschechien (5,7 Milliarden Euro) und Rumänien (5,2 Milliarden Euro). Griechenland erhielt 4,9 Milliarden Euro mehr, als es nach Brüssel überwies.

Die EU-Kommission hatte die Zahlen bereits Mitte Juli veröffentlicht, allerdings ohne dies der Presse mitzuteilen. Laut NZZ veröffentliche die Behörde bereits seit einigen Jahren den alljährlichen Bericht der EU-Finanzen ohne Pressekonferenzen. (ls)

Quelle: jungefreiheit.de


Das Euro-Abenteuer geht zu Ende
Der Euro vernichtet Frieden und Wohlstand
Der Euro werde gerettet, koste es, was es wolle. So lautet die Vorgabe aus Brüssel und den meisten Hauptstädten der Eurozone. Die versuchte Rettungsaktion verschlingt nicht nur astronomisch hohe Geldsummen, sie kostet noch viel mehr: Glaubwürdigkeit, weil Verträge und Zusagen gebrochen werden. Und sie kostet Europa die Zukunft, weil es seinen wirtschaftlichen Halt verliert. (weiter)


Der stille Putsch
Geheime Elite-Netzwerke planen EU-Staatsstreich!
Sie werden kaum glauben, wer hinter diesen perfiden Plänen und deren gnadenlosen Umsetzung steht: Geheime Elite-Netzwerke, denen nur ausgewählte Personen angehören. Das Ziel dieser Zirkel ist es, durch langfristige wirtschaftsfeindliche Strategien die EU-Staaten zu destabilisieren und zu entmachten. Es dürfte Sie nicht wundern, dass viele der Fäden dieser „politischen Terrorbewegungen“ in den USA zusammenlaufen. Es handelt sich um superreiche und mächtige Personen. (weiter)


Europameister
Die wahren Europameister leben in der europäischen Provinz. Nicht aus der Zentralperspektive der Macht, sondern mit dem mikroskopischen Blick auf Dörfer und Städtchen haben Meisterschüler der Fotografie die einzigartige Vielfalt Europas eingefangen. Die Helden ihrer Reportagen sind Feierabend- und Teilzeitpolitiker: Bürgermeister im Ehrenamt. Liebevolle und warmherzige, schrille und komische Portraits sind so entstanden, die exemplarisch für je ein EU-Land stehen. (weiter)


Die Euro-Flagge über der Festung Europa
• Europa auf dem Stier
• Europäische Selbstbesinnung nach dem Zweiten Weltkrieg
• Erstes währungspolitisches Wetterleuchten
• Wirtschafts- und Währungsunion 1980
• Reif auf Blütenträume: Druck von außen
• Neuer Anlauf: Das Europäische Währungssystem
• Währungsunion ante portas: Neubeginn
• Delors-Bericht
 (weiter)


Psychologie der Massen
Der Einzelne, auch der Angehörige einer Hochkultur, verliert in der »Masse« seine Kritikfähigkeit und verhält sich affektiv und primitivbarbarisch. In der Massensituation ist der Einzelne leichtgläubiger und unterliegt der psychischen Ansteckung, somit ist die Masse von Führern leicht zu lenken. (weiter)

Hinterlassen Sie einen Kommentar