Die Verstaatlichung der Aktienmärkte

0
279

Von Uli Pfauntsch

Schöne neue Börsenwelt: Notenbanken drucken Geld aus dem Nichts und kaufen dafür Aktien. Die schweizerische Nationalbank hat sich auf diese Weise schon stattliche Unternehmensbeteiligungen zugelegt: unter anderem an Apple.

Stellen Sie sich vor, Sie drucken ihr eigenes Geld im Keller (oder schaffen sich dieses per Knopfdruck auf Ihrem Konto) und kaufen sich dafür bei einigen der größten Unternehmen der Welt ein.

Nach ein paar Jahren gehören Ihnen dann zum Beispiel Aktien von Apple im Gegenwert von 1,5 Milliarden USD, Sie halten eine gute Milliarde an Exxon, Microsoft, Johnson&Johnson, Coca Cola oder Facebook. So nach und nach kaufen Sie mit ihrem frisch gedruckten Geld die Elite der US-Aktiengesellschaften auf und profitieren an der Leistungsfähigkeit der amerikanischen Großkonzerne.

Sie kassieren auf Ihr selbst gedrucktes Geld satte Dividenden (Johnson&Jonson 2,7%, Microsoft 2,5%, Exxon 3,4%, Coca Cola 3,2%), was natürlich besser ist, als keinerlei Profit mehr aus negativ rentierlichen Anleihen.

Diese Vorstellung ist absurd? Klar, denn wenn Sie dies machen würden, wären Sie ein Wirtschaftsverbrecher historischer Güte! – Doch halt! Genau dies betreibt die Schweizer Notenbank (SNB).

Und die darf das. Ganz offiziell. Ganz legal. Niemand regt sich auf. Keiner wird inhaftiert.

Die Absurdität dieser Tatsache liegt nicht nur darin, dass das Geld, welches die SNB in Milliardenhöhe am US-Aktienmarkt investiert, nicht hart erarbeitet ist (wie Sie und wir dies üblicherweise tun müssen, bevor wir uns Aktien oder andere Assets wie Immobilien leisten können), sondern dass dies auch noch als „weitsichtige Geldpolitik“ verkauft wird.

Da die SNB ihre Bilanzsumme seit 2008 auf 640 Mrd. CHF (Stand Ende 2015) versechsfachte, ist eine Diversifizierung der Devisenanlagen in Höhe von 635 Mrd. CHF (Ende Juni 2016) nun „sinnvoll“. 120 Mrd. CHF davon, also circa 20% stecken nun in circa 6.700 Aktien weltweit. Im Gegensatz zu Japan, wo die Notenbank ausschließlich in heimische Aktien über ETFs investiert, investiert die Schweiz nicht in Schweizer Gesellschaften, um Interessenskonflikte zu vermeiden.

Wir stellen uns nun vor, diese Geldpolitik macht global Schule: Neben der Schweizer Notenbank kauft – wie oben bereits erwähnt – auch die Japanische Notenbank (BoJ) seit Jahren massiv ETF-Anteile. Allerdings sind diese Käufe nur auf japanische ETFs beschränkt, so dass Sie dort nur indirekt an den einheimischen Unternehmen beteiligt ist. Jedoch besitzt die BoJ zum Teil schon 60-70% der ETF-Volumina und ist damit indirekt bis zu 10% an Einzelaktien involviert. Berechnungen zufolge hält die BoJ schon 3% aller ausstehenden japanischen Aktien über ihre ETF-Anteile.

Stellen wir uns weiter vor, die FED würde anfangen, europäische Aktien zu kaufen und irgendwann gehört den Amerikanern beispielsweise ein Großteil der Deutschen Wirtschaft (auch jetzt schon halten US-Investoren einen Großteil der Deutschen Aktien; aber eben nicht die Notenbank). Gleichzeitig fangen auch die EZB, die Bank of England und weitere Notenbanken (Russland, China, Australien, Kanada etc.) an, mit frisch gedrucktem Geld Unternehmensanteile zu kaufen.

Die Folge: Nach wenigen Jahren würden substantielle Anteile der (liquiden) Weltkonzerne den Notenbanken gehören. Der Aktienmarkt wäre weitgehend „verstaatlicht“ und trockengelegt.

Ähnliches, was mit vielen Anleihen durch die massiven Gelddruckprogramme der Notenbanken passierte, nämlich, dass die Liquidität verloren ging, würde dann auch für Aktien gelten. Wenn dann noch Unternehmen mit massiven Aktienrückkäufen mit den Notenbanken um Aktien konkurrieren, sollte man als Privatanleger möglichst keine Aktien mehr von gesunden Global Playern aus der Hand geben. Es grenzte (dies sah man am Anleihemarkt) fast schon an Selbstmord, gegen die Helikopter-Geldwelle der Notenbanken zu wetten.

Im Gegenteil: das erklärte Ziel der Notenbanker scheint zu sein, Aktienkurse zum Steigen zu bringen. Und irgendwann gehört ihnen dann die ganze Welt…

Quelle: MMnews


Kapitalfehler
Die Finanzkrise 2008 hat die Weltwirtschaft an den Rand des Abgrunds getrieben. Doch ihre Ursachen sind bis heute weder verstanden noch behoben worden. Warum scheitert der Kapitalismus immer wieder daran, unseren enormen Wohlstand fair und nachhaltig zu verteilen? Warum verliert er periodisch seine Innovationsfähigkeit und seine Kraft zur Erhöhung von Wohlstand, Lebensqualität und sozialer Sicherheit? Warum zählen zeitweise nur noch die Interessen von Konzernen, Superreichen und einer Finanzelite, die sich von der Realwirtschaft fast vollständig abschottet…? (weiter)


Vermögen retten – in Silber investieren
Seit Ausbruch der Finanzkrise zweifeln immer mehr Anleger am System des Papiergeldes. Die gigantischen Schulden sowie die ins beinahe Unendliche gewachsene Geldmenge werden in einer Hyperinflation enden und damit unsere Geldvermögen vernichten. Welche Werte sind noch solide? Welche Anlageform erweist sich als »sichere Bank«? Ergreifen Sie eine seltene Chance und profitieren Sie direkt von der Anlageform, mit dem weltweit größten Potenzial und retten Sie Ihr Vermögen…! (weiter)


GOLD! SILBER! JETZT!
Wachsende Unruhe in der Weltpolitik, Rohstoffknappheit und der Kampf der Kulturen, Spekulationen an den Aktienmärkten, ein Crash an den internationalen Börsen, eine Wirtschafts- und Bankenkrise, die auch die Lebensversicherungen erschüttern wird, eine inflationäre Geldpolitik der Notenbanken und der katastrophale Zustand der öffentlichen Finanzen mit einem drohenden Staatsbankrott stellen erhebliche Risiken für das private Vermögen und die langfristige Altersvorsorge dar. Eine Anlageklasse erweist sich in Krisenzeiten jedoch als wertstabil und gewinnbringend: die Edelmetalle Gold und Silber… (weiter)


Der Crash ist die Lösung
Der finale Kollaps wird kommen, weil die wahren Ursachen der Finanzkrise nicht beseitigt wurden. Die Finanzindustrie, die die Krise verursacht hat, ist sogar der Krisengewinner, der wieder mit gigantischen Geldsummen jongliert und im Zweifelsfall von uns gerettet wird! Die Folgen sind volkswirtschaftliche Schadensmaximierung, die größte Insolvenzverschleppung in der Geschichte der Menschheit, Vernichtung unseres Wohlstands durch dauerhaft niedrige Zinsen sowie Enteignung unserer Ersparnisse und Lebensversicherungen, sobald das System kollabiert… (weiter)


Achtung! Bargeldverbot!
Der nächste dreiste Coup auf unser Geld steht unmittelbar bevor: Schon bald drohen Bargeldrestriktionen bis hin zum Bargeldverbot. Die EU arbeitet bereits an konkreten Plänen, das Bargeld 2018 vollständig abzuschaffen. Die Bürger werden dadurch zu »gläsernen« und ferngelenkten Verbrauchern. Der Staat und viele Großkonzerne reiben sich die Hände… (weiter)

Hinterlassen Sie einen Kommentar