Egon von Greyerz: Das Finanzsystem am Rande des Schwarzen Lochs

0
236

Von Egon von Greyerz

Die Weltwirtschaft befindet sich jetzt an seinem gefährlichsten Punkt in der Geschichte. In praktisch jedem großen Land oder jeder großen Region bestehen Probleme eines Ausmaßes, welches jedes für sich einen Zusammenbruch des Finanzsystems auslösen könnte. Aufgrund der Verwobenheit des Finanzsystems gibt es keine Möglichkeit, sobald der erste Dominostein fällt, all die anderen instabilen Dominos davor zu bewahren, einer nach dem anderen in schneller Folge umzufallen.

Die Welt starrt jetzt in ein deflationäres Schwarzes Loch, welches bereit ist, die gesamten Weltschulden in Höhe von über $ 250 Billionen samt ungedeckter Forderungen und Derivate von weiteren rund $ 2 Billiarden aufzusaugen. Das wäre das Ende des Finanzsystems, wie wir es kennen. Regierungen und Zentralbanker auf der ganzen Welt sind sich dessen natürlich vollkommen bewusst und stehen bereit, auf den Auslöseknopf der größten Geldschöpfungsorgie zu drücken, welche die Welt jemals erlebt hat.

Die massive globale Schuldenblase

Schauen Sie nach Europa. Die Deutsche Bank, eine der größten der Welt, wird mit nur 1 % seiner Wertanlagen bewertet und hat Derivate in einer Größenordnung des 20fachen des deutschen BIP. Der Aktienkurs sagt uns, dass die Deutsche Bank pleite ist. Und so geht es auch griechischen Banken, italienischen, spanischen, portugiesischen, französischen, usw..

Das Drucken von monatlich € 80 Milliarden oder € 1 Billion im Jahr durch die EZB zeigt keinerlei Effekt. Zentralbanken betreiben brotlose Kunst. Der Bail-Out von Italiens viertgrößter Bank – Monte die Paschi – scheitert. Deutschland ist absolut dagegen, dass die EZB eingreift und die italienische Regierung will keinen Bail-In der Einleger, denn das wäre ein politisches Desaster. Faule Kredite stellen in Italien 20 % aller Werte und die Zahl wächst. Dies bestätigt meiner Ansicht nach, dass keine Schulden, egal ob von Banken oder Staaten, jemals zurückgezahlt werden.

Ärger in Japan…

Die Meldungen aus der ganzen Welt werden jeden Tag nur schlimmer. Das 80 Billionen Yen ($ 800 Milliarden) umfassende Geldschöpfungsprogramm in Japan zeigt keinerlei Effekt. Der Chef der Bank of Japan, (Kamikaze) Kuroda, steht auf vollkommen verlorenem Posten. Er kauft derzeit alle Staatsanleihen auf, welche von der Bank of Japan herausgegeben werden. Die BoJ ist bei 90 % aller japanischen Aktien unter den obersten 10 Aktienhaltern. Sie hält also nicht nur japanische Staatsanleihen, die niemals zurückgezahlt werden können, sondern sie versucht auch verzweifelt den japanischen Aktienmarkt zu stützen.

Genau wie die Staatsanleihen wertlos werden, wird die BoJ auch bei den von ihr gehaltenen Aktien mindestens 90 % verlieren. Die Bilanz der BoJ nähert sich aktuell einer halben Billiarde Yen ($ 5 Billionen), was sie zum größten Gelddrucker der Welt macht. Aber dort hört es nicht auf.

Kurodas jüngste Torheit ist, die Zinsen auf 10-jährige Staatsanleihen auf unbestimmte Zeit bei 0 % zu belassen. Sobald die Investoren beginnen japanische Staatsanleihen abzustoßen, wird die BoJ unbegrenzte Mengen an Yen drucken und die Schulden exponentiell erhöhen müssen, um die Zinsen bei Null zu halten. Diese Politik wird garantiert scheitern.

Und China…

Die Schuldenexplosion in den Schwellenmärkten hat für viele Länder eine katastrophale Situation geschaffen. Unternehmensschulden in diesen Märkten sind in den vergangenen zehn Jahren massiv gestiegen und stehen jetzt bei $ 25 Billionen. Ohne nachhaltiges Wachstum bei Exporten und höhere Rohstoffpreise werden diese Länder in eine deflationäre Abwärtsspirale gehen. Laut der Bank für internationalen Zahlungsausgleich steht das Verhältnis von Schulden zum BIP in China 3 mal höher, als von der BIZ als gefährliches Niveau bezeichnet.

Die Zunahme chinesischer Schulden von $ 2 Billionen auf $ 32 Billionen in diesem Jahrhundert hat vermutlich die größte Kreditblase von allen erschaffen. Viel von diesem Geld ist in große Infrastrukturprojekte geflossen, welche keinerlei Wert haben und keine Erträge erwirtschaften. Faule Kredite werden für China auf $ 2 Billionen geschätzt, vermutlich ist es aber erheblich mehr.

Und den USA…

In den USA sind die Unternehmensschulden in den vergangenen 10 Jahren von $ 2 Billionen auf $ 6 Billionen angewachsen. Ein großer Teil dieser Schulden wurde für den Rückkauf von Aktien eingesetzt und hat folglich keinerlei wirtschaftliche Werte geschaffen, abgesehen von jenen für ein paar wenige Aktienhalter und Chefs.

Im Laufe von Obamas Präsidentschaft werden sich die US-Staatsschulden von $ 10 auf $ 20 Billionen verdoppelt haben. Dies ist eine absolut bemerkenswerte und inakzeptable Zunahme und ein klares Signal dafür, dass das Land sich auf dem Weg in den Bankrott befindet. Kein Land, welches seit 55 Jahren Jahr für Jahr reale Haushaltsdefizite fährt, hat auch nur die geringste Überlebenschance.

Der einzige Grund, warum die US-Wirtschaft bisher noch nicht kollabiert ist, ist dass der US-Dollar nach wie vor die Weltreservewährung ist. Aber der Dollar verdient es nicht, eine Reservewährung zu sein. Gegen den Schweizer Franken ist der Dollar beispielsweise seit 1971 um 77 % gefallen. Und gegen Gold, die einzig überlebende Währung der Geschichte, ist der Dollar seit 1971 um 97 % gefallen. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis der Dollar seine letzte Reise hin zu seinem innewohnenden Wert von Null antritt und so wird es auch vielen anderen Währungen ergehen.

Das Weltfinanzsystem am Rande eines Schwarzen Lochs

Folglich stehen wir am Rande eines Schwarzen Lochs, welches problemlos eine deflationäre Implosion aller Finanzwerte und aller Schulden verursachen kann. Keine Regierung spricht hierüber und kein Zentralbanker wagt es den Ernst der derzeitigen Lage zu erwähnen.

Es bedarf nur einer einzigen letzten Schneeflocke und die Welt geht über die Kante und fällt einer deflationären Lawine zum Opfer. Es ist wirklich überraschend, dass die Zentralbanken das größte Gelddruckprogramm aller Zeiten so lange zurückhalten. Denn sie brauchen nur wenige Sekunden zu spät dran zu sein und dann werden sie den Kollaps nicht mehr aufhalten können.

Angenommen es geschieht ein Wunder und die Zentralbanken greifen rechtzeitig ein und drucken Billionen, womöglich hunderte oder sogar Billiarden von Dollars, Euros, Yen, etc.., dann werden wir eine hyperinflationäre Periode erleben, welche größer als die Weimarer Republik und Simbabwe zusammen sein wird, einfach deshalb, weil die Zahlen um dies es hier geht um so viel größer sind.

Aber wir wissen natürlich, dass wir keinen Wohlstand erschaffen können, indem wir wertlose Papierfetzen drucken oder Nullen in einem Computer erschaffen. Leider wird die Welt durch diese Geldschöpfung also nicht gerettet, es werden nur noch mehr Schulden geschaffen. Natürlich ist es unmöglich, ein Problem mit denselben Mitteln zu lösen, welche es überhaupt erst verursacht haben.

Hyperinflation und deflationärer Kollaps

Nach der Hyperinflation – welche nichts gelöst und stattdessen ein noch größeres Problem geschaffen haben wird – werden wir einen deflationären Kollaps erleben. Dieser wird absolut notwendig sein, um all die Schulden und die Blasenwerte loszuwerden. Es wird wie ein Waldbrand sein, der all das tote Holz aufzehrt und die Basis für neues, starkes Wachstum ohne die angehäuften Schulden legt.

Es wird nicht einfach sein, sich gegen die kommende Umwälzung abzusichern. Es ist wahrscheinlich, dass es zu sozialen Unruhen, Kriegen, Hunger, Krankheit und massivem Leid für die meisten Menschen kommt. Während dieser Übergangszeit wird Geld als Zahlungsmittel oder für den Tausch benötigt.

In Krisenzeiten, ob inflationär oder deflationär, hat Gold immer als Geld funktioniert. Während Zeiten der Hyperinflation wird Gold die Zerstörung des Papiergeldes widerspiegeln und sowohl in Bezug auf die Inflation, als auch real, substanziell profitieren.

Die Flucht in die Sicherheit

Was die meisten Menschen nicht realisieren, ist dass Gold auch in deflationären Zeiten sehr gut funktioniert. Wenn wir die oben angesprochene deflationäre Implosion erleben, wird es für eine gewisse Zeit kein Finanzsystem geben und Gold wird eine der wenigen Methoden zur Zahlung sein. Deshalb wird Gold auch eine exzellente Sicherheit in einer deflationären Periode sein, auch wenn der nominale Wert deutlich niedriger sein wird, als in einer Hyperinflation.

Folglich sind physisches Gold und etwas Silber, angesichts der aktuell beispiellosen Risiken im Finanzsystem und der Weltwirtschaft, die beste Versicherung und der beste Schutz, den man überhaupt besitzen kann.

Quelle: Nachtwächter


Kapitalfehler
Die Finanzkrise 2008 hat die Weltwirtschaft an den Rand des Abgrunds getrieben. Doch ihre Ursachen sind bis heute weder verstanden noch behoben worden. Warum scheitert der Kapitalismus immer wieder daran, unseren enormen Wohlstand fair und nachhaltig zu verteilen? Warum verliert er periodisch seine Innovationsfähigkeit und seine Kraft zur Erhöhung von Wohlstand, Lebensqualität und sozialer Sicherheit? Warum zählen zeitweise nur noch die Interessen von Konzernen, Superreichen und einer Finanzelite, die sich von der Realwirtschaft fast vollständig abschottet…? (weiter)


Vermögen retten – in Silber investieren
Seit Ausbruch der Finanzkrise zweifeln immer mehr Anleger am System des Papiergeldes. Die gigantischen Schulden sowie die ins beinahe Unendliche gewachsene Geldmenge werden in einer Hyperinflation enden und damit unsere Geldvermögen vernichten. Welche Werte sind noch solide? Welche Anlageform erweist sich als »sichere Bank«? Ergreifen Sie eine seltene Chance und profitieren Sie direkt von der Anlageform, mit dem weltweit größten Potenzial und retten Sie Ihr Vermögen…! (weiter)


GOLD! SILBER! JETZT!
Wachsende Unruhe in der Weltpolitik, Rohstoffknappheit und der Kampf der Kulturen, Spekulationen an den Aktienmärkten, ein Crash an den internationalen Börsen, eine Wirtschafts- und Bankenkrise, die auch die Lebensversicherungen erschüttern wird, eine inflationäre Geldpolitik der Notenbanken und der katastrophale Zustand der öffentlichen Finanzen mit einem drohenden Staatsbankrott stellen erhebliche Risiken für das private Vermögen und die langfristige Altersvorsorge dar. Eine Anlageklasse erweist sich in Krisenzeiten jedoch als wertstabil und gewinnbringend: die Edelmetalle Gold und Silber… (weiter)


Der Crash ist die Lösung
Der finale Kollaps wird kommen, weil die wahren Ursachen der Finanzkrise nicht beseitigt wurden. Die Finanzindustrie, die die Krise verursacht hat, ist sogar der Krisengewinner, der wieder mit gigantischen Geldsummen jongliert und im Zweifelsfall von uns gerettet wird! Die Folgen sind volkswirtschaftliche Schadensmaximierung, die größte Insolvenzverschleppung in der Geschichte der Menschheit, Vernichtung unseres Wohlstands durch dauerhaft niedrige Zinsen sowie Enteignung unserer Ersparnisse und Lebensversicherungen, sobald das System kollabiert… (weiter)


Achtung! Bargeldverbot!
Der nächste dreiste Coup auf unser Geld steht unmittelbar bevor: Schon bald drohen Bargeldrestriktionen bis hin zum Bargeldverbot. Die EU arbeitet bereits an konkreten Plänen, das Bargeld 2018 vollständig abzuschaffen. Die Bürger werden dadurch zu »gläsernen« und ferngelenkten Verbrauchern. Der Staat und viele Großkonzerne reiben sich die Hände… (weiter)

Hinterlassen Sie einen Kommentar