Egon von Greyerz: Goldabsturz der vergangenen Woche durch die BIZ ausgelöst

0
286

Egon von Greyerz im Gespräch mit Eric King von King World News,
veröffentlicht am 09.10.2016


40 % der Weltproduktion vergangene Woche als Papiergold verkauft

Egon von Greyerz: »Eric, ich möchte klar betonen, dass die Verkäufe der vergangenen Woche ein weiterer verzweifelter Angriff der BIZ und einiger Zentralbanken in Zusammenarbeit mit den Bullionbanken war, um den Goldmarkt herunter zu manipulieren. In der vergangenen Woche wurden 40% der Goldjahresproduktion verkauft, was 1.000 Tonnen entspricht, und dies, obwohl der physische Markt unverändert stark ist, Eric – darüber werden wir noch reden.

Ganz offensichtlich hatten die Verkäufer kein physisches Gold zu verkaufen, also haben sie ganz bequem all dieses Gold auf den Papiermarkt geworfen. Es wäre vollkommen unmöglich für sie gewesen einen solchen Handel im realen Goldmarkt umzusetzen, welcher natürlich rein physisch ist. Westliche Zentralbanken haben kein physisches Gold in irgendeiner Menge zu verkaufen. Deshalb müssen sie Papiergold aus der Luft erschaffen, um es dann auf den Markt zu werfen. Insgesamt besitzen Banken offiziell rund 23.000 Tonnen Gold. Ich bezweifle jedoch, dass sie auch nur die Hälfte davon wirklich haben.

Keine Zentralbank lässt jemals eine offizielle Auditierung ihrer physischen Goldbestände zu. Das letzte Mal, dass das US-Gold auditiert wurde, war in den 1950er Jahren. Eine ordentliche Auditierung würde nicht nur offenbaren, dass diese Banken erheblich weniger Gold besitzen, als sie offiziell behaupten, es würde auch den wahren Verbleib ihres verliehenen oder verleasten Goldes offenlegen. Das meiste verbliebene Gold wurde an den Markt verliehen, um den Preis unten zu halten. Aber dieses Gold befindet sich nicht mehr in den LBMA-Bullionbanken, wie es in der Vergangenheit war.

Nein, stattdessen fordern die intelligenten Goldkäufer, wie China, Indien und Russland, die Auslieferung. Dies bedeutet, dass das verliehene Gold zu einer Papierforderung wird, ohne Chance darauf, irgendwann physisches Gold zurückzuerhalten. Was also im physischen Markt in den vergangenen Jahren geschehen ist, ist dass die Zentralbanken fortlaufend ihre physischen Bestände durch Verkauf und Verleih ihres Goldes erschöpft haben, wobei der größte Teil der Käufer im Osten sitzt.

Dieser Transfer von West nach Ost ist der Grund, warum westliche Regierungen und Zentralbanken so verzweifelt darum bemüht sind, den Goldpreis unten zu halten. Offizielles Gold wird nicht mehr in “sicheren“ westlichen Händen gehalten, welche sich leicht kontrollieren lassen. Stattdessen wurde das Gold von Nationen und Menschen gekauft, die den Wert des Goldes begreifen.

Russische und chinesische Goldreserven wachsen dramatisch an

Diese neue Goldkäufer wissen auch, dass es der beste Schutz gegen die totale Zerstörung der Papiergelder ist, welche sich in unserer mit Schulden verseuchten Welt abspielt. Und die Länder, die jetzt Gold kaufen, sind keine Verkäufer. Von der russischen Regierung wurde beispielsweise erwartet, dass sie dem Westen ihr Gold jedesmal dann verkauft, wenn sie unter wirtschaftlichen Druck gerät. Wenn wir uns aber den Chart unten ansehen, dann sieht das Bild doch sehr anders aus. Seit 2006 sind Russlands Goldreserven fast um das 4-fache gestiegen.

Und in China ist es dasselbe. Die offiziellen Zahlen der Goldbestände dort haben sich seit 2006 auf fast 1.600 Tonnen vervierfacht.

Da China seit 2009 aber über 11.000 Tonnen produziert und importiert hat, wird angenommen, dass die wirklichen Bestände substanziell größer sind, als die berichteten 1.600 Tonnen – vielleicht 8.000 bis 12.000 Tonnen.

Alle glauben an diesen westlichen Papiergold-Einbruch

Während also der Westen Papiergold auf den Markt wirft, kauft der Osten physisches. Und dies ist exakt, was vergangene Woche geschehen ist, Eric. Gold fiel beinahe $ 100 aufgrund von massiven Papiergold-Verkäufen. Im physischen Markt geschah aber etwas vollkommen anderes. Anlagefonds und ETFs haben letzte Woche über 30 Tonnen physisches Gold gekauft. Insgesamt haben diese Fonds ihre Bestände im laufenden Jahr um über 46 %, oder 900 Tonnen, auf 2.840 Tonnen ausgebaut.

Wie wir auf dem folgenden Chart sehen können, waren die Käufe dieser Fonds das ganze Jahr bereits stark. Als Gold im Mai um $ 100 korrigierte, wuchsen ihre Goldbestände weiter.

Eric, während einige spekulative Goldkäufer aufgrund dieses neuerlichen manipulativen Angriffs im Papiergoldmarkt nervös werden, sehen die Vermögenserhalter es als echte Gelegenheit, ihre physischen Goldpositionen auszubauen.

Ein verzweifelter Angriff der BIZ & westlicher Zentralbanken

Wir erleben dasselbe in unserer Firma. Investoren die verstehen, dass das was wir gerade erlebt haben nur ein weiterer verzweifelter Angriff der BIZ, einiger Zentralbanken und der Bullionbanken war, kaufen weiterhin kräftig zu. Wenn diese Gruppierung den Gegenwert einer halben Jahresproduktion Gold in kürzester Zeit auf den Markt werfen, dann wissen sie, dass sie damit den Preis temporär heruntertreiben können.

Wie wir wissen, können Banken unbegrenzte Mengen wertlosen Papiergoldes erschaffen und es an Käufer verkaufen, die nicht verstehen welch massives Risiko sie eingehen. Denn irgendwann werden die Halter des Papiergoldes erkennen, dass sie es zu keinem Preis mehr loswerden. Dann wird der Preis für physisches Gold um hunderte Dollars an einem einzigen Tag steigen.

Meine Botschaft lautet also, Eric, dass der Absturz der vergangenen Woche absolut nichts ist, um das man sich sorgen müsste, selbst wenn wir noch etwas zusätzlichen Druck erleben. Wir haben diese Manipulationen immer und immer wieder in diesem Bullenmarkt gesehen, welcher bisher 16 Jahre anhält und sehr wahrscheinlich noch mindestens weitere 5 anhalten wird; vermutlich sogar noch viel länger.«

Quelle: Nachtwächter


Kapitalfehler
Die Finanzkrise 2008 hat die Weltwirtschaft an den Rand des Abgrunds getrieben. Doch ihre Ursachen sind bis heute weder verstanden noch behoben worden. Warum scheitert der Kapitalismus immer wieder daran, unseren enormen Wohlstand fair und nachhaltig zu verteilen? Warum verliert er periodisch seine Innovationsfähigkeit und seine Kraft zur Erhöhung von Wohlstand, Lebensqualität und sozialer Sicherheit? Warum zählen zeitweise nur noch die Interessen von Konzernen, Superreichen und einer Finanzelite, die sich von der Realwirtschaft fast vollständig abschottet…? (weiter)


Vermögen retten – in Silber investieren
Seit Ausbruch der Finanzkrise zweifeln immer mehr Anleger am System des Papiergeldes. Die gigantischen Schulden sowie die ins beinahe Unendliche gewachsene Geldmenge werden in einer Hyperinflation enden und damit unsere Geldvermögen vernichten. Welche Werte sind noch solide? Welche Anlageform erweist sich als »sichere Bank«? Ergreifen Sie eine seltene Chance und profitieren Sie direkt von der Anlageform, mit dem weltweit größten Potenzial und retten Sie Ihr Vermögen…! (weiter)


GOLD! SILBER! JETZT!
Wachsende Unruhe in der Weltpolitik, Rohstoffknappheit und der Kampf der Kulturen, Spekulationen an den Aktienmärkten, ein Crash an den internationalen Börsen, eine Wirtschafts- und Bankenkrise, die auch die Lebensversicherungen erschüttern wird, eine inflationäre Geldpolitik der Notenbanken und der katastrophale Zustand der öffentlichen Finanzen mit einem drohenden Staatsbankrott stellen erhebliche Risiken für das private Vermögen und die langfristige Altersvorsorge dar. Eine Anlageklasse erweist sich in Krisenzeiten jedoch als wertstabil und gewinnbringend: die Edelmetalle Gold und Silber… (weiter)


Der Crash ist die Lösung
Der finale Kollaps wird kommen, weil die wahren Ursachen der Finanzkrise nicht beseitigt wurden. Die Finanzindustrie, die die Krise verursacht hat, ist sogar der Krisengewinner, der wieder mit gigantischen Geldsummen jongliert und im Zweifelsfall von uns gerettet wird! Die Folgen sind volkswirtschaftliche Schadensmaximierung, die größte Insolvenzverschleppung in der Geschichte der Menschheit, Vernichtung unseres Wohlstands durch dauerhaft niedrige Zinsen sowie Enteignung unserer Ersparnisse und Lebensversicherungen, sobald das System kollabiert… (weiter)


Achtung! Bargeldverbot!
Der nächste dreiste Coup auf unser Geld steht unmittelbar bevor: Schon bald drohen Bargeldrestriktionen bis hin zum Bargeldverbot. Die EU arbeitet bereits an konkreten Plänen, das Bargeld 2018 vollständig abzuschaffen. Die Bürger werden dadurch zu »gläsernen« und ferngelenkten Verbrauchern. Der Staat und viele Großkonzerne reiben sich die Hände… (weiter)

Hinterlassen Sie einen Kommentar