Gold und Silber – Der finale Countdown!

0
275

Von Philip Hopf

Wer kennt es nicht, man sitzt in einem schlechten Restaurant und nachdem bereits das Essen sowie der schlechte Service die Launen auf den Tiefpunkt gebracht haben, darf man zu allem Überfluss auch noch 15 Minuten auf die Rechnung warten. Deren bezahlen einem so oder so schon zu wider ist. Doch so läuft es leider im Leben und an der Börse sieht die Lage ab und an auch nicht besser aus.

Wir haben uns vor dem Sommer noch mokiert über die ganzen Geschichten des Sommerlochs in den Edelmetallen. Nach wie vor zu Recht wie wir finden, denn zu Beginn deutete wenig daraufhin, dass sich die Preisexplosion bei den Metallen vom Sommerloch würde aufhalten lassen. Wobei man diese noch einmal etwas genauer definieren sollte. Schlussendlich bleibt die westliche Hemisphäre führend was den Verlauf des Börsenjahres betrifft und so darf es wenig verwundern, dass aufgrund der Haupturlaubszeit im Sommer, eben das Volumen des Handels einen deutlichen Knick erleidet. Die Zurückgebliebenen haben dann eben das Nachsehen.

Dies ist aber ein Phänomen welches alle Märkte betrifft und keine alleiniges der Edelmetalle oder Minenwerte, die im Übrigen weiter sehr gut performed haben und wenn auch korrektiv, teilweise neue Hochs ausbauen konnten. 

Wirft man einen Blick auf den DAX und S&P500, so war auch dort in den letzten Wochen ein hoher Leidensdruck zu spüren. Die Märkte kamen nicht vom Fleck und kämpften mit Extensions die sehr wahrscheinlich bei normalen Volumina niemals zu Stande gekommen wären.

Selige Ausnahme des ganzen Sommerlochs, der Ölmarkt, wo gelinde gesagt die Post abging in den Letzen Wochen und für viel Unruhe sorgte. Die Edelmetalle waren damit also in bester Gesellschaft, wenn es auch unbestritten ist, dass hier aufgrund des generell kleinen Marktes natürlich solche Stagnationsphasen massive zu Tage treten und den Anleger peinigen.

Open in new window

Man könnte meinen der Goldmarkt hat sich aktuell an zu heftigen “Ludes“ berauscht. Wer den Film Wolf of Wallstreet gesehen hat, weiß bereits was es mit Ludes auf sich hat. Ein Schlafmittel und Muskelrelaxans der ganz üblen Sorte, von dem Gold sich die eine oder andere Tablette zu viel eingeworfen hat. Während im Silbermarkt der Sommerschlussverkauf auf Hochtouren läuft, verharrt Gold in dem seit Wochen angestammten Bereich. Eine derartige Sturheit eines Preises ist uns wirklich selten untergekommen.

Gerne wird nun Bereits das FED Meeting in Jackson Hole am kommenden Freitag als Beweggrund aufgeführt was aber bekanntlich, wenn überhaupt, nur kurzfristigen Einfluss haben wird. Lassen sie sich davon nicht täuschen Wir wollen den Preis nach wie vor gerne wenigstens die 1324 $ anlaufen sehen, bevor es weiter nach Norden geht. Ehrlich gesagt ist das aber so langsam aber sich auch zweitrangig, solange der Preis endlich über 1377 $ oder unter 1324 $ diesen Bereich des Charts verlässt, um hier ein klares Zeichen zu setzen. Sodann wir auch wieder genaue Zielbereiche für Trades berechnen und angeben können.

Open in new window

Der Finale Countdown läuft derzeit beim Silbermarkt. In zweierlei Hinsicht beschreibt dieser Songtitel sehr gut den Zustand dieses Marktes. Einerseits geht es für die Bullen hier nun um alles und es gibt nur noch eine Unterstützung vor dem Absturz. Zum anderen muss somit verhindert werden, dass die gesamte Aufwärtsbewegung seit Anfang des Jahres nicht am Ende zum One Hit Wonder abgestempelt wird. Im Gegensatz zum Goldmarkt, herrschen hier spannende Zeiten. Für alle Nachzügler bietet sich aktuell die Gelegenheit noch einmal am Markt zuzugreifen.

In jedem Fall bietet es sich an, alle Positionen außer den Alpha Positionen auf dem Break-Even aus zu stoppen. Unter 18.64 $ wollen wir den Markt jetzt nicht mehr sehen und unter 18.20 $ sehen wir das Hoch im Markt als bestätigt und müssen uns auf eine erneute Korrektur einstellen. So oder so sehen wir der jeweiligen Bewegung erheitert entgegen da wir Trading Pläne auch für das bärische Szenario haben. Nichts schöner als nochmals die Gelegenheit zu erhalten sich günstig im Markt einzukaufen und bei einem erneuten Anstieg wieder Kasse zu machen.

Quelle: Goldseiten


Kapitalfehler
Die Finanzkrise 2008 hat die Weltwirtschaft an den Rand des Abgrunds getrieben. Doch ihre Ursachen sind bis heute weder verstanden noch behoben worden. Warum scheitert der Kapitalismus immer wieder daran, unseren enormen Wohlstand fair und nachhaltig zu verteilen? Warum verliert er periodisch seine Innovationsfähigkeit und seine Kraft zur Erhöhung von Wohlstand, Lebensqualität und sozialer Sicherheit? Warum zählen zeitweise nur noch die Interessen von Konzernen, Superreichen und einer Finanzelite, die sich von der Realwirtschaft fast vollständig abschottet…? (weiter)


Vermögen retten – in Silber investieren
Seit Ausbruch der Finanzkrise zweifeln immer mehr Anleger am System des Papiergeldes. Die gigantischen Schulden sowie die ins beinahe Unendliche gewachsene Geldmenge werden in einer Hyperinflation enden und damit unsere Geldvermögen vernichten. Welche Werte sind noch solide? Welche Anlageform erweist sich als »sichere Bank«? Ergreifen Sie eine seltene Chance und profitieren Sie direkt von der Anlageform, mit dem weltweit größten Potenzial und retten Sie Ihr Vermögen…! (weiter)


GOLD! SILBER! JETZT!
Wachsende Unruhe in der Weltpolitik, Rohstoffknappheit und der Kampf der Kulturen, Spekulationen an den Aktienmärkten, ein Crash an den internationalen Börsen, eine Wirtschafts- und Bankenkrise, die auch die Lebensversicherungen erschüttern wird, eine inflationäre Geldpolitik der Notenbanken und der katastrophale Zustand der öffentlichen Finanzen mit einem drohenden Staatsbankrott stellen erhebliche Risiken für das private Vermögen und die langfristige Altersvorsorge dar. Eine Anlageklasse erweist sich in Krisenzeiten jedoch als wertstabil und gewinnbringend: die Edelmetalle Gold und Silber… (weiter)


Der Crash ist die Lösung
Der finale Kollaps wird kommen, weil die wahren Ursachen der Finanzkrise nicht beseitigt wurden. Die Finanzindustrie, die die Krise verursacht hat, ist sogar der Krisengewinner, der wieder mit gigantischen Geldsummen jongliert und im Zweifelsfall von uns gerettet wird! Die Folgen sind volkswirtschaftliche Schadensmaximierung, die größte Insolvenzverschleppung in der Geschichte der Menschheit, Vernichtung unseres Wohlstands durch dauerhaft niedrige Zinsen sowie Enteignung unserer Ersparnisse und Lebensversicherungen, sobald das System kollabiert… (weiter)


Achtung! Bargeldverbot!
Der nächste dreiste Coup auf unser Geld steht unmittelbar bevor: Schon bald drohen Bargeldrestriktionen bis hin zum Bargeldverbot. Die EU arbeitet bereits an konkreten Plänen, das Bargeld 2018 vollständig abzuschaffen. Die Bürger werden dadurch zu »gläsernen« und ferngelenkten Verbrauchern. Der Staat und viele Großkonzerne reiben sich die Hände… (weiter)

Hinterlassen Sie einen Kommentar