Jim Rickards: Trumps Wirtschaftspolitik könnte „katastrophale Folgen“ haben

1
208

Der bekannte Finanzkommentator und Bestsellerautor Jim Rickards hat kürzlich in einem Interview mit Bloomberg über die Möglichkeit eines baldigen Crashs gesprochen. Dieser wird sich seiner Ansicht nach deutlich von den Wirtschaftskrisen der letzten Jahrzehnte unterscheiden.

Zu Beginn des Interviews führt Rickards die Probleme auf, mit denen sich die Welt heute konfrontiert sieht. Insbesondere das in der Geschichte beispielloses Schuldenniveau ist in seinen Augen ein Risikofaktor.

Zudem seien auch die Großbanken, die bereits 2008 als „too big to fail“ bezeichnet wurde, mittlerweile noch größer geworden und hätten noch mehr Kapital in die Derivatemärkte investiert. „Alles, was 2008 instabil war, befindet sich heute in einem noch schlechteren Zustand“, so der Experte.

Rickards weist darauf hin, dass es in der jüngeren Vergangenheit in etwa alle sieben oder acht Jahre zu einer Finanzkrise kam. „Bis zur nächsten wird es nicht mehr sehr lange dauern“, warnt er.

Diese wird sich seiner Einschätzung nach jedoch ganz anders abspielen, als die Krisen von 1998 und 2008, im Zuge derer die Geldmenge stark ausgeweitet wurde. Statt die Märkte mit Liquidität zu überschwemmen, werde man das System vorübergehend einfrieren. Denkbare Maßnahmen seien z. B. Begrenzungen für Barabhebungen und Bankenfeiertage, wie das in den letzten Jahren bereits in Zypern, Griechenland und jüngst in Indien der Fall war.

In Bezug auf Donald Trumps geplante Wirtschaftspolitik, die oft mit dem Kurs der Reagan-Ära verglichen wird, mahnt Rickards ebenfalls zur Vorsicht. Die Strategien wiesen zwar starke Ähnlichkeiten auf, doch die Ausgangslage sei in den 1980er Jahren mit Zinsen in Höhe von 20%, einer Inflationsrate von 13% und einer Staatsschuldenquote von 35% grundverschieden gewesen. „Die Resultate werden daher völlig anders ausfallen – möglicherweise katastrophal“, meint Rickards.

Quelle: Goldseiten


Kapitalfehler
Die Finanzkrise 2008 hat die Weltwirtschaft an den Rand des Abgrunds getrieben. Doch ihre Ursachen sind bis heute weder verstanden noch behoben worden. Warum scheitert der Kapitalismus immer wieder daran, unseren enormen Wohlstand fair und nachhaltig zu verteilen? Warum verliert er periodisch seine Innovationsfähigkeit und seine Kraft zur Erhöhung von Wohlstand, Lebensqualität und sozialer Sicherheit? Warum zählen zeitweise nur noch die Interessen von Konzernen, Superreichen und einer Finanzelite, die sich von der Realwirtschaft fast vollständig abschottet…? (weiter)


Vermögen retten – in Silber investieren
Seit Ausbruch der Finanzkrise zweifeln immer mehr Anleger am System des Papiergeldes. Die gigantischen Schulden sowie die ins beinahe Unendliche gewachsene Geldmenge werden in einer Hyperinflation enden und damit unsere Geldvermögen vernichten. Welche Werte sind noch solide? Welche Anlageform erweist sich als »sichere Bank«? Ergreifen Sie eine seltene Chance und profitieren Sie direkt von der Anlageform, mit dem weltweit größten Potenzial und retten Sie Ihr Vermögen…! (weiter)


GOLD! SILBER! JETZT!
Wachsende Unruhe in der Weltpolitik, Rohstoffknappheit und der Kampf der Kulturen, Spekulationen an den Aktienmärkten, ein Crash an den internationalen Börsen, eine Wirtschafts- und Bankenkrise, die auch die Lebensversicherungen erschüttern wird, eine inflationäre Geldpolitik der Notenbanken und der katastrophale Zustand der öffentlichen Finanzen mit einem drohenden Staatsbankrott stellen erhebliche Risiken für das private Vermögen und die langfristige Altersvorsorge dar. Eine Anlageklasse erweist sich in Krisenzeiten jedoch als wertstabil und gewinnbringend: die Edelmetalle Gold und Silber… (weiter)


Der Crash ist die Lösung
Der finale Kollaps wird kommen, weil die wahren Ursachen der Finanzkrise nicht beseitigt wurden. Die Finanzindustrie, die die Krise verursacht hat, ist sogar der Krisengewinner, der wieder mit gigantischen Geldsummen jongliert und im Zweifelsfall von uns gerettet wird! Die Folgen sind volkswirtschaftliche Schadensmaximierung, die größte Insolvenzverschleppung in der Geschichte der Menschheit, Vernichtung unseres Wohlstands durch dauerhaft niedrige Zinsen sowie Enteignung unserer Ersparnisse und Lebensversicherungen, sobald das System kollabiert… (weiter)


Achtung! Bargeldverbot!
Der nächste dreiste Coup auf unser Geld steht unmittelbar bevor: Schon bald drohen Bargeldrestriktionen bis hin zum Bargeldverbot. Die EU arbeitet bereits an konkreten Plänen, das Bargeld 2018 vollständig abzuschaffen. Die Bürger werden dadurch zu »gläsernen« und ferngelenkten Verbrauchern. Der Staat und viele Großkonzerne reiben sich die Hände… (weiter)

1 KOMMENTAR

  1. Es wird allenthalben schon vorgebaut, wer für alles, was schief gehen kann und schief geht, Trump als ,,Sündenbock“ wird herhalten müssen. Dass er einen ,,Oltimer“ übernimmt, der eigentlich nicht mehr zu reparieren geht, der bestenfalls zum Verschrotten gut ist, wird nie in Erwägung gezogen werden, obwohl er ihn nicht so herunterkommen ließ. Clinton hätte ihr Versagen einfach durch einen Krieg mit Russland übertüncht. Der arme Trump wird noch viel ,,Freude“ haben. Vielleicht ist er aber dennoch gewitzt genug, um zu überleben.

Hinterlassen Sie einen Kommentar