John Embry: Silber steht unmittelbar vor einer historischen Preisexplosion

0
226

John Embry im Gespräch mit Eric King von King World News,
veröffentlicht am 02.08.2016


John Embry: »Eric, ich bin absolut fasziniert von der Rhetorik der FOMC-Treffen in den Vereinigten Staaten. Die FED-Gouverneure wissen ganz genau, dass sie die Zinsen nicht anheben können, aber sie müssen die Scharade aufrechterhalten, dass die Wirtschaft sich schrittweise verbessert, die USA auf dem Weg zur Vollbeschäftigung sind und eine Zinserhöhung folglich beim nächsten Treffen im Angebot sei. Nichts könnte ferner der Wahrheit sein.

Wenn ich mir jene Zahlen ansehe, die nicht von der Regierung fabriziert wurden, dann erodiert die Wirtschaft langsam und stetig weiter. Die reale Arbeitslosenzahl liegt nahe schwindelerregenden 23 % und die Chancen stehen erheblich besser, dass die FED sich in Zukunft des Helikoptergeldes bedienen wird, als dass sie die Zinsen anhebt.

Inmitten der sehr beunruhigenden Realität der wirtschaftlichen Situation in den USA, bleibt der Aktienmarkt abgeriegelt – ungeachtet der täglichen Nachrichten im Hintergrund. Wenn die Meldungen relativ schlecht sind, verliert der DOW an Boden, aber am Tag drauf steigt er magischerweise wieder an. Diese Art der Eingriffe durch die Zentralplaner in den Schlüsselmärkten spiegelt das Strampeln wider. Die Hintergrundmächte versuchen Zeit zu kaufen, in der Hoffnung, dass die Dinge sich wieder zum Besseren wenden. Das ist aber höchst unwahrscheinlich, wenn nicht vollkommen unmöglich.

Und ich denke, dass niemand diese harte Realität besser erklärt, als Egon von Greyerz es in seinen vielen Interviews bei King World News getan hat. Die meisten Menschen sind heute aber umnebelt von kognitiver Dissonanz. Sie wollen verzweifelt an die Falschinformationen der Regierung glauben, weil diese bedeuten, dass ihre Leben im materiellen Bereich nicht beeinflusst werden. Das ist jedoch eine sehr gefährliche Denkweise, denn wann auch immer der unausweichliche Kollaps kommt, werden sie ganz und gar unvorbereitet sein.

Widmen wir uns den Gold- und Silbermärkten. Die Handelsmuster fühlen sich anders an, trotz der Markteingriffe durch die üblichen Verdächtigen. Silber ist weiterhin sehr interessant, angesichts der Tatsache, dass es bisher allen brutalen Verkaufsepisoden eine effektive Abfuhr erteilt hat. Dies ist ungewöhnlich, besonders weil der Open Interest bei der COMEX auf Rekordtiefs steht.

Silber steht unmittelbar vor einer historischen Preisexplosion

In der Vergangenheit war dies stets ein Vorbote eines gewaltigen Preisabsturzes. Aber die beteiligten Longs scheinen dieses Mal strapazierfähiger zu sein und das sollten sie auch sein, denn Silber ist unbestritten die billigste harte Wertanlage des Planeten. Und als Geldmetall steht Silber unmittelbar vor einer historischen Preisexplosion.

Ich dränge Investoren weiterhin, ihre Edelmetall-Expositionen in physischem Bullion und hochqualitativen Minenaktien auszubauen, welche bestens aufgestellt sind, um von höheren Gold- und Silberpreisen zu profitieren. Aber viele Investoren wurden jüngst durch die explosiven Bewegungen der vergangen sechs Monate bei den Gold- und Silberaktien verscheucht. Ich glaube fest daran, dass dies nur die Eröffnungssalve eines mehrere Jahre andauernden, spektakulären Bullenmarktes war. Halter von Minenaktien sollten standhaft bleiben und jene, die daneben stehen, sollten besser so schnell wie möglich einsteigen.«

Quelle: Nachtwächter


Kapitalfehler
Die Finanzkrise 2008 hat die Weltwirtschaft an den Rand des Abgrunds getrieben. Doch ihre Ursachen sind bis heute weder verstanden noch behoben worden. Warum scheitert der Kapitalismus immer wieder daran, unseren enormen Wohlstand fair und nachhaltig zu verteilen? Warum verliert er periodisch seine Innovationsfähigkeit und seine Kraft zur Erhöhung von Wohlstand, Lebensqualität und sozialer Sicherheit? Warum zählen zeitweise nur noch die Interessen von Konzernen, Superreichen und einer Finanzelite, die sich von der Realwirtschaft fast vollständig abschottet…? (weiter)


Vermögen retten – in Silber investieren
Seit Ausbruch der Finanzkrise zweifeln immer mehr Anleger am System des Papiergeldes. Die gigantischen Schulden sowie die ins beinahe Unendliche gewachsene Geldmenge werden in einer Hyperinflation enden und damit unsere Geldvermögen vernichten. Welche Werte sind noch solide? Welche Anlageform erweist sich als »sichere Bank«? Ergreifen Sie eine seltene Chance und profitieren Sie direkt von der Anlageform, mit dem weltweit größten Potenzial und retten Sie Ihr Vermögen…! (weiter)


GOLD! SILBER! JETZT!
Wachsende Unruhe in der Weltpolitik, Rohstoffknappheit und der Kampf der Kulturen, Spekulationen an den Aktienmärkten, ein Crash an den internationalen Börsen, eine Wirtschafts- und Bankenkrise, die auch die Lebensversicherungen erschüttern wird, eine inflationäre Geldpolitik der Notenbanken und der katastrophale Zustand der öffentlichen Finanzen mit einem drohenden Staatsbankrott stellen erhebliche Risiken für das private Vermögen und die langfristige Altersvorsorge dar. Eine Anlageklasse erweist sich in Krisenzeiten jedoch als wertstabil und gewinnbringend: die Edelmetalle Gold und Silber… (weiter)


Der Crash ist die Lösung
Der finale Kollaps wird kommen, weil die wahren Ursachen der Finanzkrise nicht beseitigt wurden. Die Finanzindustrie, die die Krise verursacht hat, ist sogar der Krisengewinner, der wieder mit gigantischen Geldsummen jongliert und im Zweifelsfall von uns gerettet wird! Die Folgen sind volkswirtschaftliche Schadensmaximierung, die größte Insolvenzverschleppung in der Geschichte der Menschheit, Vernichtung unseres Wohlstands durch dauerhaft niedrige Zinsen sowie Enteignung unserer Ersparnisse und Lebensversicherungen, sobald das System kollabiert… (weiter)


Achtung! Bargeldverbot!
Der nächste dreiste Coup auf unser Geld steht unmittelbar bevor: Schon bald drohen Bargeldrestriktionen bis hin zum Bargeldverbot. Die EU arbeitet bereits an konkreten Plänen, das Bargeld 2018 vollständig abzuschaffen. Die Bürger werden dadurch zu »gläsernen« und ferngelenkten Verbrauchern. Der Staat und viele Großkonzerne reiben sich die Hände… (weiter)

Hinterlassen Sie einen Kommentar