Rob McEwen: Gold könnte bis Jahresende auf 2.000 $ steigen

0
261

Rob McEwen, Gründer des Unternehmens Goldcorp und Vorsitzender und CEO von McEwen Mining, sprach kürzlich mit Investing News Network über die Aussichten für den Goldpreis und darüber, wie die Minengesellschaften mit der langen Baisse im Edelmetallsektor zurechtgekommen sind.

Die meisten Unternehmen versuchten während des Abwärtstrends ihre Kosten zu senken und die operativen Gewinnmargen zu erhöhen, so der Experte. McEwen Mining habe zudem unprofitable Projekte vorerst auf Eis gelegt, um auf bessere Metallpreise zu warten. Obwohl der Unternehmenschef eigentlich schon eher mit einer Bodenbildung beim Goldpreis gerechnet hatte, war er eigenen Angaben zufolge dann doch überrascht davon, wie plötzlich die Wende am Goldmarkt kam.

Nachdem der Goldpreis bereits seit Ende 2014 in zahlreichen Währungen gestiegen war, sei der Beginn einer neuen Hausse mit der diesjährigen Wertsteigerung in US-Dollar nun eindeutig. Das schlägt sich auch deutlich in den Aktienkursen zahlreicher Minengesellschaften nieder, die seit Jahresbeginn beeindruckende Kursgewinne verzeichneten.

McEwen rechnet mit einem weiteren starken Anstieg des Goldpreises im Laufe des nächsten Jahres. Seiner Einschätzung nach könne der Kurs sogar noch 2016 in die Nähe der 2.000-Dollar-Marke klettern. Zudem geht der Experte davon aus, dass eine Unze des gelben Metalls in nur vier Jahren bereits 5.000 Dollar kosten wird.

Quelle: Goldseiten


Kapitalfehler
Die Finanzkrise 2008 hat die Weltwirtschaft an den Rand des Abgrunds getrieben. Doch ihre Ursachen sind bis heute weder verstanden noch behoben worden. Warum scheitert der Kapitalismus immer wieder daran, unseren enormen Wohlstand fair und nachhaltig zu verteilen? Warum verliert er periodisch seine Innovationsfähigkeit und seine Kraft zur Erhöhung von Wohlstand, Lebensqualität und sozialer Sicherheit? Warum zählen zeitweise nur noch die Interessen von Konzernen, Superreichen und einer Finanzelite, die sich von der Realwirtschaft fast vollständig abschottet…? (weiter)


Vermögen retten – in Silber investieren
Seit Ausbruch der Finanzkrise zweifeln immer mehr Anleger am System des Papiergeldes. Die gigantischen Schulden sowie die ins beinahe Unendliche gewachsene Geldmenge werden in einer Hyperinflation enden und damit unsere Geldvermögen vernichten. Welche Werte sind noch solide? Welche Anlageform erweist sich als »sichere Bank«? Ergreifen Sie eine seltene Chance und profitieren Sie direkt von der Anlageform, mit dem weltweit größten Potenzial und retten Sie Ihr Vermögen…! (weiter)


GOLD! SILBER! JETZT!
Wachsende Unruhe in der Weltpolitik, Rohstoffknappheit und der Kampf der Kulturen, Spekulationen an den Aktienmärkten, ein Crash an den internationalen Börsen, eine Wirtschafts- und Bankenkrise, die auch die Lebensversicherungen erschüttern wird, eine inflationäre Geldpolitik der Notenbanken und der katastrophale Zustand der öffentlichen Finanzen mit einem drohenden Staatsbankrott stellen erhebliche Risiken für das private Vermögen und die langfristige Altersvorsorge dar. Eine Anlageklasse erweist sich in Krisenzeiten jedoch als wertstabil und gewinnbringend: die Edelmetalle Gold und Silber… (weiter)


Der Crash ist die Lösung
Der finale Kollaps wird kommen, weil die wahren Ursachen der Finanzkrise nicht beseitigt wurden. Die Finanzindustrie, die die Krise verursacht hat, ist sogar der Krisengewinner, der wieder mit gigantischen Geldsummen jongliert und im Zweifelsfall von uns gerettet wird! Die Folgen sind volkswirtschaftliche Schadensmaximierung, die größte Insolvenzverschleppung in der Geschichte der Menschheit, Vernichtung unseres Wohlstands durch dauerhaft niedrige Zinsen sowie Enteignung unserer Ersparnisse und Lebensversicherungen, sobald das System kollabiert… (weiter)


Achtung! Bargeldverbot!
Der nächste dreiste Coup auf unser Geld steht unmittelbar bevor: Schon bald drohen Bargeldrestriktionen bis hin zum Bargeldverbot. Die EU arbeitet bereits an konkreten Plänen, das Bargeld 2018 vollständig abzuschaffen. Die Bürger werden dadurch zu »gläsernen« und ferngelenkten Verbrauchern. Der Staat und viele Großkonzerne reiben sich die Hände… (weiter)

Hinterlassen Sie einen Kommentar