Silber – Die Gewinne sprudeln wieder!

0
204
SONY DSC

Von Philip Hopf

Der Silbermarkt war über lange Zeit für viele die Hölle, anstelle des Himmels auf Erden. Gelockt von den sensationellen Gewinnen in den Jahren vor 2011 und dem Allzeithoch im selben Jahr, liefen viele von der Gier getrieben in diesen Markt. Nicht ahnend und wissend, was in den kommenden 5 Jahren auf sie zukommen würde. Den ausser uns schrie die gesamte Analysenschaft nach 60 $, 80 $ ja gar 100 $ im Silber wurden ausgerufen. Es folgte ein schauderhafter Abverkauf, der kein Ende mehr zu finden schien. Eine unumstößliche Unterstützung nach der anderen wurde durchschnitten wie ein Stück Butter vom heißen Draht. Abermals hohe Gewinne schmolzen dahin und wurden zu Verlusten, schlimmer noch, manch einer war niemals im Gewinn.

Anfangs verlachte man uns noch für unsere Analysen und der klaren Erwartung, dass Kurse von 16 $ bis 13 $ erreicht werden würden, bevor der Markt wieder nach Norden drehen würde. Dutzende Male haben wir in 2012 bereits die Level benannt welche Jahre später erreicht wurden, aber nur wenige wollten wahrhaben das man Kurse auch auf Jahre hinaus genau berechnen kann. Spätestens nach dem Bruch von 22 $, lachte niemand mehr und die nackte Angst begann umzugehen.

Im Kreise der Permabullischen Analysten war nur noch schweigen angesagt. Wir haben nun seit Jahren bewiesen das wir wissen was wir tun und die Marktlage, egal ob Bären- oder Bullenmarkt jederzeit im Griff haben.

Wir waren zu keiner Zeit im Zweifel darüber, dass auf den Sturm auch wieder die Sonne folgen würde und kauften Konsequent beim Abfall unter 15 $ diese historischen Tiefstände auf. Für alle die uns dabei gefolgt sind, waren die letzten Wochen und Monate eine wahre Wonne. Vermögen wurden geschaffen und weiter ausgebaut.

Die Gewinne sprudeln wieder im Silbermarkt auf der Long Seite und wir haben noch großes vor. Doch mit der letzten Woche traten auch wieder die Geister der Vergangenheit auf den Plan. Es ist unübersehbar, dass Silber sich momentan einem wichtigen Test unterzieht, der über den weiteren Jahresverlauf entscheiden wird, ja sogar über den mittelfristigen Verlauf. Mit dem Anstieg seit der Wochenmitte, haben die Bullen einen großen Schritt getan, die Korrektur zu den Akten zu legen. Aber solange sie nicht klar die 20,49 $ durchbrechen, ist hier nichts entschieden.

Open in new window
Erst ein erfolgreicher Ausbruch über 20.49 $ und eine Bestätigung mit Überschreiten von 21.03 $, wird endgültig die Korrektur abschließen. Bis dahin müssen wir zu jederzeit ein erneutes Abtauchen in den Zielbereich von 19.26 $ bis 18.99 $ erwarten. Was durchaus nochmals als gute Kaufgelegenheit begrüßt werden darf. Gleichzeitig bringt dies natürlich auch die Frage nach der bekannten roten Linie auf. Ohne Probleme könnte sich ein erneuter Abverkauf bis auf 18.64 $ erstrecken, ohne dabei Schaden anzurichten. Ein Abfall unter 18.20 $ muss aber unter allen Umständen vermieden werden. Denn dies würde der Aufwärtsbewegung ein Ende setzen. Hier hört der Spaß wieder auf und es drohte die Rückkehr in das dunkle Zeitalter der Korrektur.

Open in new window
Ja auch hier ist es wieder das böse Wort neue Tiefs. Wir sollten bei aller Euphorie nicht vergessen wie schnell dieser Markt sich zum negativen entwickeln kann und sich dies niederschlägt. Daher müssen alle Positionen, die nicht als Alpha Position berechnet sind, in jedem Fall mit einem Stopp versehen werden.

Quelle: Goldseiten


Kapitalfehler
Die Finanzkrise 2008 hat die Weltwirtschaft an den Rand des Abgrunds getrieben. Doch ihre Ursachen sind bis heute weder verstanden noch behoben worden. Warum scheitert der Kapitalismus immer wieder daran, unseren enormen Wohlstand fair und nachhaltig zu verteilen? Warum verliert er periodisch seine Innovationsfähigkeit und seine Kraft zur Erhöhung von Wohlstand, Lebensqualität und sozialer Sicherheit? Warum zählen zeitweise nur noch die Interessen von Konzernen, Superreichen und einer Finanzelite, die sich von der Realwirtschaft fast vollständig abschottet…? (weiter)


Vermögen retten – in Silber investieren
Seit Ausbruch der Finanzkrise zweifeln immer mehr Anleger am System des Papiergeldes. Die gigantischen Schulden sowie die ins beinahe Unendliche gewachsene Geldmenge werden in einer Hyperinflation enden und damit unsere Geldvermögen vernichten. Welche Werte sind noch solide? Welche Anlageform erweist sich als »sichere Bank«? Ergreifen Sie eine seltene Chance und profitieren Sie direkt von der Anlageform, mit dem weltweit größten Potenzial und retten Sie Ihr Vermögen…! (weiter)


GOLD! SILBER! JETZT!
Wachsende Unruhe in der Weltpolitik, Rohstoffknappheit und der Kampf der Kulturen, Spekulationen an den Aktienmärkten, ein Crash an den internationalen Börsen, eine Wirtschafts- und Bankenkrise, die auch die Lebensversicherungen erschüttern wird, eine inflationäre Geldpolitik der Notenbanken und der katastrophale Zustand der öffentlichen Finanzen mit einem drohenden Staatsbankrott stellen erhebliche Risiken für das private Vermögen und die langfristige Altersvorsorge dar. Eine Anlageklasse erweist sich in Krisenzeiten jedoch als wertstabil und gewinnbringend: die Edelmetalle Gold und Silber… (weiter)


Der Crash ist die Lösung
Der finale Kollaps wird kommen, weil die wahren Ursachen der Finanzkrise nicht beseitigt wurden. Die Finanzindustrie, die die Krise verursacht hat, ist sogar der Krisengewinner, der wieder mit gigantischen Geldsummen jongliert und im Zweifelsfall von uns gerettet wird! Die Folgen sind volkswirtschaftliche Schadensmaximierung, die größte Insolvenzverschleppung in der Geschichte der Menschheit, Vernichtung unseres Wohlstands durch dauerhaft niedrige Zinsen sowie Enteignung unserer Ersparnisse und Lebensversicherungen, sobald das System kollabiert… (weiter)


Achtung! Bargeldverbot!
Der nächste dreiste Coup auf unser Geld steht unmittelbar bevor: Schon bald drohen Bargeldrestriktionen bis hin zum Bargeldverbot. Die EU arbeitet bereits an konkreten Plänen, das Bargeld 2018 vollständig abzuschaffen. Die Bürger werden dadurch zu »gläsernen« und ferngelenkten Verbrauchern. Der Staat und viele Großkonzerne reiben sich die Hände… (weiter)

Hinterlassen Sie einen Kommentar