Wenn auch Bargeld und Gold keinen Wert haben…

0
369

Wenn Sie anfangen, darüber nachzudenken, was Geld ist und wie es funktioniert, stehen Sie ziemlich isoliert da. Man meidet sie. Möglicherweise werden Sie deswegen auch eingekerkert. Das Thema ist so rutschig, so schwammig – wie eine Perle aus Quecksilber auf einer Granit-Arbeitsplatte.

Es frustriert sie und sie können dabei „manisch werden“.

Sie beginnen damit, Selbstgespräche zu führen. Niemand wird auf Sie hören. Wenn Sie nicht vorsichtig sind, können Sie wegen kriminellen Wahnsinns eingesperrt werden.

Veräppelt und verfälscht

Wir haben in den letzten paar Monaten über Geld nachgedacht. Es ist unser Lieblingsthema geworden. Das ist der Grund, warum die Menschen auf Partys von uns Abstand nehmen. Unsere Familie findet neue Wege, das Thema zu wechseln.

„Whoa … entschuldige, dass ich Dich unterbrechen muss Dad … aber siehst Du hier nicht auch eine fliegende Untertasse?“

Unerschrocken machen wir dennoch weiter. Wir denken, wir sind da an etwas sehr Wichtigem dran. Wir sind so weit gekommen; folglich können wir auch den ganzen Weg gehen.

Das neue Buch des Ökonomen George Gilder, The Scandal of Money, wirkte für uns wie eine unerwartete Bestärkung. Er hat auch über Geld nachgedacht. Und das schien jüngst in Las Vegas auch ziemlich normal zu sein. Keine verzerrten Gesichter. Kein Lallen oder paranoide Wahnvorstellungen.

Gilder ist aus einer anderen Richtung zu vielen ähnlichen und gleichen Schlussfolgerungen wie wir gekommen.

Es ist kein echtes Geld. Es gibt nur vor, echtes zu sein. Es hat die ganze Welt hinters Licht geführt … und die gesamte Weltwirtschaft verzerrt.

Weder Bargeld noch Gold

Wir haben schon die meisten Punkte verbunden. Heute wollen wir eine neue Linie von diesem neuen Dollar zur Verarmung der Mittelschicht ziehen. Es erklärt, warum auch Donald J. Trump – ein Mann mit keiner der Qualitäten, die man normalerweise bei einem Chef erwarten würde – zum republikanischen Präsidentschaftskandidaten wurde. Das Phänomen ist für uns auch von einem unserer lieben Leser auf die Agenda gebracht worden. Er schreibt uns folgendes:

„Lieber Herr Bonner, Sie sind brillant. Aber Sie vergessen ein sehr wichtiges Teil des Puzzles.

Als jemand, der die einzigartige Erfahrung machen durfte, wie eine ganze Volkswirtschaft von einer freien Marktwirtschaft zum Kommunismus (gemeint ist das kubanischen Experiment unter Fidel Castro und seinen cronies) verwandelt wurde, kann ich letztlich bezeugen, dass es weder auf Bargeld noch auf Gold ankommt.

Es gibt keinen Mangel an Papiergeld in Kuba. Aber es gibt nichts zu kaufen. Mit dem ganzen Geld in der Welt und allem Gold der Welt kann man nichts kaufen. Nicht einmal eine Tasse Kaffee, wenn niemand bereit ist, diese zu produzieren.“

Ja genau.

Geld ist nicht Reichtum. Es misst nur die Sachen, die Sie mit ihm kaufen können.

Könne Sie damit keine Sachen kaufen?

Dann ist Geld wertlos. Stellen Sie sich einen Mann vor, der am Nordpol ist. Halb verhungert und erfroren. Sie geben ihm eine 100-Dollar-Note.

Was ist diese wert?

Null.

Sie geben ihm eine Goldmünze?

Gleiche Sache.

Gutes Geld bemisst auf ehrliche Weise jede Form von „output“. Letztlich ist nur der „output“ wahrer Reichtum.

Und wenn Sie Wohlstand wollen, müssen Sie diesen produzieren. Letztlich ist das auch die Aussage von Says Gesetz: Sie kaufen Sachen mit Sachen, nicht mit Geld.

Schlechtes Geld führt das ganze System in die Irre.

Wie der Dollar die Mittelschicht auslöschte…

In der heutigen Ausgabe des Tagebuchs geht es weiter um die Linie, die den neuen Dollar mit der Verarmung der Mittelschicht verbindet. Wir haben ja versprochen, an dem Thema dran zu bleiben.

Wie schlimm das ganze System in die Irre geführt wurde, war auch der wohl unbeabsichtigte Hintergrund eines kürzlich in der Financial Times erschienenen Artikels.

„Die globalen Eliten müssten überall populistische Wut hinnehmen“, schreibt das Sprachrohr der Elite und der Parasitokratie, Herr Martin Wolf.

Armer Herr Wolf. Er übergeht elegant die wirkliche Ursache für die „Wut“ – das falsche Geldsystem, das von den Eliten etabliert wurde. Aber er zeigt ohnehin kein Interesse an unserem perversen Geldsystem. Derweil schäumt er lieber vor Wut.

Der Kern der Warnung von Herrn Wolf liegt darin, dass die Eliten besser auf folgendes achten sollten: „Die Stagnation der Realeinkommen, und zwar länger als in allen anderen Zeiträumen seit 1945, ist eine grundlegende Tatsache,“ schreibt Herr Wolf weiter.

Er erwähnt, dass von 2005 bis 2014 zum Beispiel fast 100 % der italienischen Haushalte mit fallenden oder bestenfalls stagnierenden Realeinkommen auskommen mussten.

In den USA erlitten 80 % der Haushalte das gleiche Schicksal. Die privaten Haushalte in Großbritannien, Frankreich und der Niederlande sind nur geringfügig besser dran.

Seit 1980 ist die Beschäftigung in der Produktion – der Haupt-Quelle für gute Löhne für die mittleren und unteren Gesellschaftsschichten – in allen wichtigen Industrieländern gefallen. Selbst in Deutschland und Japan.

Globale Ordnung und unsere Zivilisation selbst stehen auf dem Spiel
In den meisten Volkswirtschaften ging die Beschäftigung in der Produktion um die Hälfte zurück.

Wir sind nicht sicher, ob es an diesen Tatsachen liegt … oder an der gefürchteten populistischen Wut … aber im Anschluss daran beginnt selbst der arme Herr Wolf damit, Kreide zu essen.

„Die Kombination aus längerer Stagnation, kultureller Umbrüche und politischer Versäumnisse erschüttern die Balance zwischen der demokratischen Legitimität und der globalen Ordnung.“

„Die Kandidatur von Herrn Trump ist ein Ergebnis dieser Entwicklung. Diejenigen, die die chauvinistische Antwort ablehnen, müssen sich jetzt aus der Deckung wagen. Und zwar mit einfallsreichen und ehrgeizigen Ideen, um das Gleichgewicht wiederherzustellen.“

Und zu guter Letzt merkt er an:

„Unsere Zivilisation selbst steht auf dem Spiel steht.“

Da liegt er völlig richtig…

Quelle: Rott & Meyer


GOLD! SILBER! JETZT!
Wachsende Unruhe in der Weltpolitik, Rohstoffknappheit und der Kampf der Kulturen, Spekulationen an den Aktienmärkten, ein Crash an den internationalen Börsen, eine Wirtschafts- und Bankenkrise, die auch die Lebensversicherungen erschüttern wird, eine inflationäre Geldpolitik der Notenbanken und der katastrophale Zustand der öffentlichen Finanzen mit einem drohenden Staatsbankrott stellen erhebliche Risiken für das private Vermögen und die langfristige Altersvorsorge dar. Eine Anlageklasse erweist sich in Krisenzeiten jedoch als wertstabil und gewinnbringend: die Edelmetalle Gold und Silber… (weiter)


Kapitalfehler
Die Finanzkrise 2008 hat die Weltwirtschaft an den Rand des Abgrunds getrieben. Doch ihre Ursachen sind bis heute weder verstanden noch behoben worden. Warum scheitert der Kapitalismus immer wieder daran, unseren enormen Wohlstand fair und nachhaltig zu verteilen? Warum verliert er periodisch seine Innovationsfähigkeit und seine Kraft zur Erhöhung von Wohlstand, Lebensqualität und sozialer Sicherheit? Warum zählen zeitweise nur noch die Interessen von Konzernen, Superreichen und einer Finanzelite, die sich von der Realwirtschaft fast vollständig abschottet…? (weiter)


Der grösste Raubzug der Geschichte
Herzlich willkommen auf einer spannenden Reise in die Welt des Wahnsinns, der Lügen, des Betrugs und der größten Kapitalvernichtung, die die Menschheit je erlebt hat. Vor unseren Augen findet der größte Raubzug der Geschichte statt, und wir alle sind seine Opfer. Die Reichen in unserer Gesellschaft werden immer reicher, während alle anderen immer ärmer werden… (weiter)


Beuteland
Deutschland scheint ein wirtschaftlich überaus erfolgreiches Land zu sein, dessen Bürger reich sein könnten, die aber gemessen an ihrem Vermögen gerade einmal im europäischen Mittelfeld rangieren. Der Grund ist, dass sie zu lange zur Ader gelassen wurden und den Preis für die Instrumentalisierung der Vergangenheit zahlen mussten. Immense Werte wurden im Verlauf von 7 Jahrzehnten an Sachvermögen, geistigem Eigentum und finanziellen Tributen aus Deutschland herausgezogen… (weiter)


Achtung! Bargeldverbot!
Der nächste dreiste Coup auf unser Geld steht unmittelbar bevor: Schon bald drohen Bargeldrestriktionen bis hin zum Bargeldverbot. Die EU arbeitet bereits an konkreten Plänen, das Bargeld 2018 vollständig abzuschaffen. Die Bürger werden dadurch zu »gläsernen« und ferngelenkten Verbrauchern. Der Staat und viele Großkonzerne reiben sich die Hände… (weiter)

Hinterlassen Sie einen Kommentar