Werden Strafzinsen salonfähig?

1
363

Von Frank Meyer

Die armen Reichen! Die ersten Banken verlangen inzwischen einen Strafzins von Kunden mit zu viel Geld auf dem Konto. Sie nennen das auch noch „Verwahrungsgebühr“ So ein Unsinn!

Dabei verwahrt eine Bank kein Geld, höchstens als bares Geld im Tresor. Wer aber Geld auf dem Konto bunkert, hat seiner Bank, ohne zu wissen oder zu ahnen, einen Kredit gegeben. Er besitzt also eine Forderung ihr gegenüber. Man vertraut darauf, dass sie das Geld jederzeit wieder rausrücken wird. Klingt kompliziert, ist aber wichtig zu wissen.

Wie sollen es Banken auch sonst nennen? Staatlich befohlenen Raub?

Wenn Banken mit dem Geld der Sparer nichts anzufangen wissen, müssen sie es für 0,4 Prozent Strafzins bei der EZB einzahlen. Die meisten Banken scheuen sich aber, die Kosten an ihre Kunden weiterzureichen. Erst einmal erhöhen sie die Kontogebühren oder erfinden neue Dienstleistungen. Doch es steht zu befürchten, dass irgendwann auch Strafzinsen auf Guthaben salonfähig werden.

Auf deutschen Konten liegen etwa zwei Billionen Euro herum, während es aber in ganz Europa nur eine Billion Euro Bargeld gibt. Kämen nur die deutschen Bankkunden auf die Idee, sich das Geld auszahlen zu lassen, müsste das erst gedruckt werden. Von wegen „Verwahrung“!

Das Dumme ist, die Banken wissen nicht, wem sie das Geld verleihen sollen. Diejenigen, die Geld haben, brauchen keine Kredite. Und diejenigen ohne Geld, bekommen keinen Kredit – warum auch? Die Vorgaben seitens der Aufsicht sorgt allein schon dafür, dass in diesen Zeiten die Suche nach neuen Kreditnehmer sich immer schwieriger gestaltet.

Erstaunlich ist vor allem, dass sich niemand aufregt, wenn die EZB die Kaufkraft des Geldes planmäßig um zwei Prozent im Jahr schreddert. Bei etwaigen Strafzinsen auf einen Kredit an die Bank wird der Irrsinn unseres Geldsystems offenkundig. Man bekommt von der Bank weniger zurück, als man eingezahlt hat. Vielleicht gewöhnt man sich ja daran wie an so manche Dinge, die früher undenkbar waren. Die Leute lassen heute doch fast alles mit sich machen. Sie wollen offenbar betrogen werden, obwohl spätestes beim Geld diese Freundschaft wirklich aufhören sollte.

Quelle: Rott & Meyer


Kapitalfehler
Die Finanzkrise 2008 hat die Weltwirtschaft an den Rand des Abgrunds getrieben. Doch ihre Ursachen sind bis heute weder verstanden noch behoben worden. Warum scheitert der Kapitalismus immer wieder daran, unseren enormen Wohlstand fair und nachhaltig zu verteilen? Warum verliert er periodisch seine Innovationsfähigkeit und seine Kraft zur Erhöhung von Wohlstand, Lebensqualität und sozialer Sicherheit? Warum zählen zeitweise nur noch die Interessen von Konzernen, Superreichen und einer Finanzelite, die sich von der Realwirtschaft fast vollständig abschottet…? (weiter)


Vermögen retten – in Silber investieren
Seit Ausbruch der Finanzkrise zweifeln immer mehr Anleger am System des Papiergeldes. Die gigantischen Schulden sowie die ins beinahe Unendliche gewachsene Geldmenge werden in einer Hyperinflation enden und damit unsere Geldvermögen vernichten. Welche Werte sind noch solide? Welche Anlageform erweist sich als »sichere Bank«? Ergreifen Sie eine seltene Chance und profitieren Sie direkt von der Anlageform, mit dem weltweit größten Potenzial und retten Sie Ihr Vermögen…! (weiter)


GOLD! SILBER! JETZT!
Wachsende Unruhe in der Weltpolitik, Rohstoffknappheit und der Kampf der Kulturen, Spekulationen an den Aktienmärkten, ein Crash an den internationalen Börsen, eine Wirtschafts- und Bankenkrise, die auch die Lebensversicherungen erschüttern wird, eine inflationäre Geldpolitik der Notenbanken und der katastrophale Zustand der öffentlichen Finanzen mit einem drohenden Staatsbankrott stellen erhebliche Risiken für das private Vermögen und die langfristige Altersvorsorge dar. Eine Anlageklasse erweist sich in Krisenzeiten jedoch als wertstabil und gewinnbringend: die Edelmetalle Gold und Silber… (weiter)


Der Crash ist die Lösung
Der finale Kollaps wird kommen, weil die wahren Ursachen der Finanzkrise nicht beseitigt wurden. Die Finanzindustrie, die die Krise verursacht hat, ist sogar der Krisengewinner, der wieder mit gigantischen Geldsummen jongliert und im Zweifelsfall von uns gerettet wird! Die Folgen sind volkswirtschaftliche Schadensmaximierung, die größte Insolvenzverschleppung in der Geschichte der Menschheit, Vernichtung unseres Wohlstands durch dauerhaft niedrige Zinsen sowie Enteignung unserer Ersparnisse und Lebensversicherungen, sobald das System kollabiert… (weiter)


Achtung! Bargeldverbot!
Der nächste dreiste Coup auf unser Geld steht unmittelbar bevor: Schon bald drohen Bargeldrestriktionen bis hin zum Bargeldverbot. Die EU arbeitet bereits an konkreten Plänen, das Bargeld 2018 vollständig abzuschaffen. Die Bürger werden dadurch zu »gläsernen« und ferngelenkten Verbrauchern. Der Staat und viele Großkonzerne reiben sich die Hände… (weiter)

1 KOMMENTAR

  1. Ziel scheint zu sein, die Menschen in totale Abhängigkeit zu zwingen. Kein Bargeld mehr (wir sind auf dem Weg dorthin) aller Geldverkehr nur über die Banken, jede Transaktion wird berechnet, jede Transaktion gespeichert, und wer nicht spurt, dem kappt man das Konto (was auch heute schon ginge, wenn man es denn wollte). Gespartes Geld wird mit ,,Zoll“ belegt, das haeißt, jeder verkonsumiert sein Guthaben – und es gibt kein monetäres Geldvermögen mehr. Die persönliche Unfreiheit ist vollendet. Wollen wir das wirklich??? Wenn es noch möglich ist, bei wahlen etwas zu ändern, dann sollten,,wir“ das tun, aber die Umfragen stehen schlecht für die Demokratie.

Hinterlassen Sie einen Kommentar