Das Vermächtnis Reinhold Hannings

7
1784

Am 30.05.2017 verstarb der, im Rahmen eines politischen Schauprozesses, angeklagte SS-Mann Reinhold Hanning im Alter von 95 Jahren.

Wie allgemein bereits bekannt, wurde dem 95 Jährigen „Beihilfe zum Mord“ in mind. 170 000 Fällen vorgeworfen, da er 1943 – 1944 als Wachmann im KZ Auschwitz tätig gewesen war. Er wurde deshalb zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt. Höchst bedauerlich für die Justiz jedoch ist, dass der Angeklagte starb noch bevor das Urteil rechtskräftig wurde. Die Prozesskosten müssen aufgrund dessen vom Staat und nicht, wie im Falle einer endgültigen Urteilsverkündung, von den Erben getragen werden!

Offensichtlich war es ein nicht unbedeutendes Ziel des Prozesses vor allem die Zahl der zu jagenden Hexen, die man später wie Hanning vor Gericht ziehen und verurteilen konnte, um ein Vielfaches zu erweitern. Das heißt, dieses Urteil, wäre es rechtskräftig geworden, hätte u. U dazu geführt, dass selbst SS-Männer, die im KZ Auschwitz zu einer Zeit beschäftigt waren, in der noch keine Vergasungen stattgefunden hatten, zu verurteilbaren Verbrechern geworden wären. Dass man diese Menschen heutzutage mit der Lupe suchen muss, stellt für den Staatsschutz anscheinend kein Problem dar. In Zeiten von illegaler Masseneinwanderung und islamistischem Terror in Deutschland hat man ja auch nichts wichtigeres zu tun als Greise zu jagen. Hierzu möchte ich zwei Textstellen aus dem Spiegel zitieren:

„Wir hatten uns erhofft, dass der BGH Stellung zur Vernichtung durch Arbeit nimmt“, sagt Jens Rommel, Leiter der Zentralen Stelle der Landesjustizverwaltungen zur Aufklärung nationalsozialistischer Verbrechen. „Es wäre spannend gewesen zu sehen, ob der BGH sagt, das ist zu weit gefasst oder plausibel festgestellt und begründet.“

„Auf dieser Basis könne man den Kreis potenzieller Verdächtiger erweitern, weil neue Zeiträume in den Blick kommen. Rommel verweist auf Wachmänner, die in Lagern Dienst taten, als dort noch keine Gaskammern errichtet waren, aber Menschen schon aufgrund der Lebensumstände starben.“

Nun, da bleibt denen, die im KZ Auschwitz als Putzfrau tätig waren oder jenen, die den Erbauern des Konzentrationslagers das Mittagessen kochten wohl nur zu wünschen übrig, dass man sie niemals finden möge! Denn dies alleine genügt inzwischen um 70 Jahre nach Kriegsende noch zum Verbrecher erklärt und verurteilt zu werden!

Dass man im Jahre 2017 Greise vor Gericht zerrt und sie, wie im Falle Hannings im Rollstuhl in den Gerichtssaal schieben muss, ist absurd genug. Beschämend für die Justiz der BRD ist ebenfalls, dass es sich um Greise handelt, denen noch nicht einmal ein „konkreter Mord“ vorgeworfen werden konnte. Was jedoch endgültig den Rahmen der Geschmacklosigkeit sprengt ist, dass man es nun bedauert, dass der Angeklagte gestorben ist, bevor das Urteil rechtskräftig wurde!

Reihnhold Hanning wurde das letzte Jahr seines Lebens zur Hölle gemacht. Er wurde vor Gericht gezerrt, trotz Alter und Krankheit einem ungeheuerlichen Terror ausgesetzt, in den Medien aufs Böswilligste zerrissen und in der Öffentlichkeit regelrecht hingerichtet. Und nun bedauert man nicht in etwa, dass man damit vermutlich entschieden zu seinem Ableben beigetragen hat. Nein, man bedauert, dass er die Frechheit besessen hat zu sterben bevor das Urteil rechtskräftig geworden ist!

Zitat Spiegel:

„Als Jurist hatte sich Walther dennoch einen BGH-Beschluss in den kommenden zwei oder drei Monaten erhofft. „Diese Monate waren uns nicht vergönnt, darüber bin ich enttäuscht.“

Denn wäre es rechtskräftig geworden, so wäre es der Justiz um ein vielfaches leichter gewesen den Kreis, der zu verfolgenden Menschen zu erweitern. Die Hexenjagden dürfen ja unter gar keinen Umständen aufhören. Wie sonst sollte man die Deutschen permanent an „die Schlechtigkeit ihres eigenen Blutes“ erinnern?

Insofern kann man die Tatsache, dass Hanning gestorben ist, obgleich dies zutiefst traurig ist, durchaus als ein Vermächtnis werten! Er hat dadurch entschieden dazu beigetragen, oder zumindest die mit Sicherheit bald eintretende Rechtslage verzögert, dass deutsche Menschen irgendwann alleine deshalb weil sie zu Kriegszeiten lebten hinter Gitter kommen! Ich bin sicher, die Inquisitoren reiben sich jetzt schon lechzend die Hände danach.

Es bleibt wohl eine Frage der Zeit, bis man auch den, inzwischen der BRD ausgelieferten, Horst Mahler hingerichtet hat. Und sicher dürfen wir uns auch bald auf weitere 80 oder 90 Jährige freuen, die aus den hintersten Winkeln Deutschlands gezogen und durch Folter und Gesinnungsterror frühzeitig in den Tod katapultiert werden!

An dieser Stelle möchte ich der Familie und den Angehörigen mein herzliches Beileid aussprechen. Ich bin sicher, dass Herr Hanning im Jenseits „wahre Gerechtigkeit“ erfahren und für die Hölle, die man ihm auf Erden bereitet hat entschädigt wird. Man könnte fast sagen: Hier hatte Gott ganz eindeutig seine Hände im Spiel! Er hat nicht zugelassen, dass Herr Hanning von diesem Abschaum in Roben missbraucht wird, um noch größere Verbrechen am deutschen Volk zu rechtfertigen!

Ein deutsches Mädchen


Die ungleiche Ahndung von Kriegsverbrechen
Bis zum heutigen Tag werden wir mit dem Thema deutscher Kriegsverbrechen und der daraus abgeleiteten »besonderen Schuld« Deutschlands konfrontiert. Ohne deutsche Verbrechen zu leugnen oder zu relativieren, stellt das Buch die Frage, ob dieser belastende Sonderstatus für Deutschland gerechtfertigt ist. Hierzu setzen sich die Autoren mit der Behauptung auseinander, es hätte nach dem Krieg keine angemessene Strafverfolgung dieser Verbrechen gegeben. Sie widerlegen diese Behauptung und stellen die langjährige Strafverfolgung sowohl durch die Siegermächte als auch durch die deutsche Nachkriegsjustiz dar… (weiter)


Am Vorabend des dritten Weltkriegs
Weltkrieg? Für die meisten Mitteleuropäer ist das eine dunkle Erinnerung, die Generationen weit zurückliegt. Mit der Gegenwart scheint dieses Schreckenswort nichts zu tun zu haben. Aber ist das wirklich so? Dieses Buch beweist das Gegenteil: Die Menschheit befindet sich am Vorabend des Dritten Weltkriegs… (weiter)


Verborgene Geschichte
Die weithin für richtige gehaltene Ansicht, das Deutsche Reich trage den überwiegenden Teil der Verantwortung für den Kriegsausbruch 1914, wird zunehmend infrage gestellt. Die beiden britischen Historiker Gerry Docherty und Jim Macgregor richten den Fokus auf einen einflussreichen Zirkel in Großbritannien, der lange vor Beginn des Ersten Weltkriegs die militärische Niederwerfung Deutschlands anstrebte: »Seit bald einem Jahrhundert wird erfolgreich vertuscht, wie alles begann und warum der Krieg unnötig und vorsätzlich über das Jahr 1915 hinaus verlängert wurde… (weiter)


Hitlers Muslime
Die Geschichte des Islams in Deutschland reicht zurück bis ins 17. Jahrhundert. Ein Aspekt blieb bislang allerdings weitgehend unbeachtet: der Umgang des Nationalsozialismus mit den Muslimen im Reichsgebiet, im Nahen Osten, in Zentralasien sowie in Südost- und Osteuropa. Um muslimische Verbündete zu gewinnen, entwickelte die NS-Führung frühzeitig umfassende Pläne. Die Voraussetzungen für eine Partnerschaft waren durchaus vielversprechend: Muslime wie Nationalsozialisten pflegten dieselben Feindbilder, und die muslimischen Einwohner in den britischen und französischen Kolonien sowie im Herrschaftsbereich der Sowjetunion sahen im Nationalsozialismus einen natürlichen Verbündeten im Kampf um die Befreiung ihrer Völker… (weiter)


Worte der Kraft
Nicht viele Bücher der Menschheitsgeschichte haben eine solch große transformatorische Kraft und Dimension wie das Buch Ein Kurs in Wundern. Auch der weltberühmte Weisheitslehrer Chuck Spezzano schöpft seit Jahrzehnten aus der göttlichen Inspiration dieses Meisterwerks. Er hat daraus für jeden Tag des Jahres eine Botschaft in einem Satz ausgewählt und ihn in den Zusammenhang des Buchtextes gestellt… (weiter) –>

7 KOMMENTARE

  1. Richtet nicht, auf daß ihr nicht gerichtet werdet. Denn mit welcherlei Gericht ihr richtet, werdet ihr gerichtet werden; und mit welcherlei Maß ihr messet, wird euch gemessen werden.
    (Matthäus 7, 1-2)

    Die Schergen des Merkel-Regimes und die deutschen Gutmenschen haben offenbar noch nie etwas von Karma gehört. Denn sonst würden sie wohl kaum die Messlatte so hoch legen, an der sie einmal selbst gemessen werden.

    Es wird dann auch nicht reichen, als Wähler von CDU, CSU, SPD, Grünen, FDP oder den Linken bei der Vernichtung des deutschen Volkes einfach weggesehen zu haben. Auch die Putzfrau, die sich nicht für Politik interessiert, wird sich für den Genozid zu verantworten haben und ihr Karma abtragen müssen.

    Tja liebe Gutmenschen: Ihr sorgt gerade dafür, dass nur die wenigen, die offen Widerstand gegen Merkels Siedlungspolitik leisten, als unschuldig gelten. Die große Masse der Desinteressierten und der Mitläufer wird von den Tätern mit den Abgrund gerissen.

  2. Jo !
    Genau so ist es.
    Und der Tag „X“ wird kommen,schon in naher Zukunft !!!
    Man wird sie alle an ihren, bei anderen angelegten Maßstäben messen.

  3. Auschwitz war ueberhaupt kein Vernichtungslager (die gab es eh nur in den wirren Verschwoehrungshirnen zionistischer Denkfabriken). In Auschwitz wurde produziert und zwar fuer alle moeglichen Firmen unter anderem auch fuer amerikanische Firmen. Es gab in Auschwitz Bordelle, Kauflaeden, Frisoere, Kinos, Aerzte usw. und die Insassen bekamen Lohn fuer ihre Arbeit und konnten damit einkaufen gehen oder ne Nutte bezahlen, was auch die meisten taten. Man sollte den Luegner der BRD-Luegenpresse und den Hofnarren der Juden in den BRD-Gerichten den Knueppel auf dem Ruecken tanzen lassen. Die sind schlimmer als die Pest im Mittelalter!

  4. Ich bin mir sicher, daß der 95-jährige Reinhold Hanning bei den Verhören gefoltert wurde.
    Denn hätte er einfach gesagt, daß er nirgendwo beobachtet hat, daß irgendwelche Tötungen vollzogen wurden, und auch nicht mit Gas, dann wäre er wohl auf Grund seines Alters und seines Geisteszustandes als nicht zurechnungsfähig erklärt wurden. Da er das aber ohne weiteres zugegeben hat, kann er nur gefoltert oder psychisch manipuliert wurden sein.
    Es ist ja wirklich die letzte Generation, die bezeugen kann, daß alle einer gewaltigen Lüge aufgesessen sind.

  5. Was der Kommentator Kanu sagt, erklärt warum man jetzt versucht Menschen einzusperren, die im KZ arbeiteten, als noch KEINE Vergasungen statt gefunden haben sollen!! Man muss ja, egal was war und was nicht, das deutsche Volk weiter als Schuldknecht darstellen! Bedeutet dies etwa, dass eine bestimmte Alliierte Kriegspropaganda aufzufliegen droht? 😉

  6. glaube leider nicht, daß die „bestimmte“ Propaganda auffliegen wird, die verteidigen Lügen zäh wie Leder und hart wie Kruppstahl!
    Genaussowenig wie diese Übertreibung nicht auffliegen darf, darf auch die Staatslüge der „BRD“ nicht auffliegen, sonst fliegt den Verbrechern diesseits und jenseits des Atlantiks etwas um die Ohren, also bleibt alles beim Alten, denn nur im Internet findet diese Diskussion darüber ja statt, die „Qualitäts-Lügen- u. Weglaßmedien“ diskutieren hierüber bekanntlich nicht!
    Und der deutsche Michel bzw. seine Frau, die dumme Anneliese, glauben deshalb der Warhheit nicht, sondern natürlich der Medien-„Weglaßtaktik“, was dort nicht stattfindet, gibt es qua Dummmichels nicht!

  7. Wobei man davon ausgehen kann, dass R. Hanning seit der angeblichen Befreiung 1945 bis zu seinem bitteren Ende redlich gelebt und maßgeblich am Wiederaufbau Deutschlands beteiligt war. Es ist einfach eine Schande was in diesem Land unter dem Vorwand eines surrealen, konstruiert und inszenierten Kampf gegen Rechts geschieht.

Hinterlassen Sie einen Kommentar