Die Angst eines deutschen Mädchens

13
2599

Werte Leser und Abonnenten,

sicher ist Ihnen aufgefallen, dass die Beiträge vom “Deutschen Mädchen‘‚ seit Mitte vom Netz genommen wurden. Dies geschah seinerzeit auf ausdrücklichen Wunsch der Verfasserin, was wir selbstverständlich respektierten.

Gestern, am 27. April, wurden wir vom “Deutschen Mädchen“ kontaktiert und gebeten, die seinerzeit aus dem Netz genommen Beiträge wieder freizugeben und die im Weiteren folgende Mitteilung zu veröffentlichen. Diesem Wunsch kommen wir mit Freude nach und hoffen, dass das “Deutsche Mädchen“ uns künftig wieder mit ihren erhellenden und zum Nachdenken anregenden Beiträgen beglücken wird.

Die bisherigen Beiträge vom “Deutschen Mädchen“ finden Sie HIER.

Die Redaktion


Liebe Leser, liebe Systemkritiker,

wer meine Artikel verfolgt hat, dem mag aufgefallen sein, dass ich sie vor etwa zwei Monaten habe still legen lassen. Viele mögen sich fragen „warum“?

Nun, ich will kein Geheimnis daraus machen. Die Wahrheit ist: Aus Angst!

Ich bin eine junge Frau, ich stehe mitten im Leben und habe den Großteil meiner Zeit, so Gott will, noch vor mir. Ich habe Träume und Wünsche, wie vermutlich jeder von uns. Und wie jeder von uns möchte auch ich ein möglichst gutes Leben in Frieden, Wohlstand und Freiheit führen.

Kurzum: Ich hatte Angst um dieses Leben. Nicht im wörtlichen Sinne, doch im übertragenen. Ich hatte Angst vor der „deutschen“ Justiz!

Ich habe mir viele Gedanken gemacht und auch viele Freunde befragt, sie gebeten meine Texte zu lesen und mir ihre Meinung dazu mitzuteilen. Ich habe sie gebeten mir zu sagen, ob ich damit gegen ein Gesetz verstoße oder nicht. Niemand konnte mir darauf wirklich eine Antwort geben. Vielleicht könnte es ein Rechtsanwalt, das weiß ich nicht.

Ich habe natürlich trotzdem weiter verfolgt, was in unserem Land derzeit geschieht und nach wie vor ärgere ich mich über die Unterdrückung und die Meinungsverfolgung, die inzwischen Ausmaße annimmt, die in der Geschichte einmalig sind!

Ständig habe ich mich geärgert über die „schweigenden Menschen“, die die Wahrheit kennen, aber sich nicht trauen sie auszusprechen. Die aus den selben Gründen schweigen, aus denen ich meine Artikel aus dem Netz habe nehmen lassen. Und ständig verfolgte mich der Gedanke, dass es geradezu irrwitzig ist, dass uns das alles erspart bliebe, wenn wir nur endlich aufhören würden, uns unterdrücken zu lassen.

Ein Gesetz, ob nun zu Unrecht geschaffen oder nicht, hat nur so lange Macht über uns, wie wir es zulassen. Man stelle sich vor, es würde ein Gesetz erlassen und niemand schert sich darum. Was wollen sie machen? Das ganze Land inhaftieren? Wir selbst sind es, die es erst möglich machen, dass ein so unvorstellbares Unrechtssystem und diese absurde Meinungsverfolgung überhaupt existieren.

Und ohne es zu wollen, leider Gottes aber mit einem zentnerschweren Gewissen, habe ich mich ebenfalls untergeordnet und mich samt meiner Texte feige verkrochen! Ich ärgere mich also über diejenigen, die dasselbe tun wie ich und tue es ihnen dennoch gleich. Und dieses Wissen belastete mich noch mehr!

Letztlich bin ich zu dem Schluss gekommen, dass ich immer noch nicht weiß, ob ich sagen darf was ich sage oder nicht! Aber dies ist auch gar nicht der entscheidende Punkt. Der entscheidende Punkt ist, dass ich sagen dürfen sollte, was ich wirklich denke. Und nicht nur ich, sondern jeder von uns! In was für einer „Demokratie“ leben wir denn, wenn ich keine gewaltfreien Meinungen mehr äußern darf ohne rechtliche oder persönliche Repressalien fürchten zu müssen?

Nun, der einzige Weg aus dieser Unterdrückung, ist ihr mutig die Stirn zu bieten und sich eben nichts verbieten zu lassen. Schon gar keine „Gedanken“! Deshalb habe ich beschlossen meine Texte wieder freischalten zu lassen und ich hoffe, das viele Menschen mir folgen mögen, dass viele Menschen anfangen nachzudenken und sich ebenfalls trauen ihre wahre Meinung kund zu tun!

So gelingt es uns über kurz oder lang vielleicht eine Welt zu erschaffen, in der man wieder ein wirklich freier Mensch, mit einer eigenen Meinung, sein darf. Denn eines ist gewiss:

„Wenn die Klugen schweigen, dann wird die Welt von Dummen regiert!“

Und ob etwas klug und richtig ist oder nicht, können wir erst entscheiden, wenn es ausgesprochen wurde!

Das Schlusswort überlasse ich der ehrenwerten Frau Haverbeck, die sich in ihrem ganzen Leben, trotz Strafandrohungen niemals ihre eigenen Gedanken hat verbieten lassen. Als „Nazi-Oma“ degradiert, von den Medien aufs Böswilligste zerrissen und von den „Linken“ geächtet und verschmäht, hat sie diesem Goliath der Meinungsdiktatur stets treu die Stirn geboten und sich durch nichts und niemanden entmutigen lassen!

Ich habe ihre Gedanken, Videos und Schreiben verfolgt und konnte nicht ein einziges finden, in dem sie zur Gewalt aufrief, unhöflich oder beleidigend war. So lange man so agiert und seine Gedanken auf solch edle Weise zum Ausdruck bringt wie Frau Haverbeck, sollte man von Staatswegen nichts zu befürchten haben.

Jede Regierung, die einen Menschen anklagt und einsperrt, der in solch selbstständiger Weise denkt und in aller Höflichkeit seine Meinung zum Ausdruck bringt, muss man, wenn man nicht selbst total verblödet ist, eigentlich nur noch als „Unrechtsregime“ bezeichnen. Und kein Mensch von wahrem Charakter, ganz gleich welche Ansicht er auch immer vertritt, kann dabei tatenlos zusehen.

Deshalb gehe ich jetzt den Schritt und schalte meine Texte wieder frei, in der Hoffnung, dass viele mir folgen und sich wieder trauen werden, ihre Stimme zu erheben!

Ich rede hier nicht von Leichtfertigkeit, man sollte schon wissen, was man sagt. Doch man sollte sich auch niemals das Recht nehmen lassen, gewaltfrei sagen zu dürfen, was man denkt. Keine Regierung hat das Recht ihrem Volk das Denken und Freisprechen zu verbieten. Und wenn sie es tut ist sie alles, aber ganz sicher keine Demokratie!

Ein deutsches Mädchen


Während Angela Merkel es sich gut gehen lässt …
… schon nach der Wahl im Herbst werden wir ALLE in bitterer Armut leben. Und das wegen dieser 3 schrecklichen Merkel-Lügen! Watergate.tv hat die schockierende Wahrheit jetzt enthüllt. Sie werden nicht glauben, wie einfach es für Politiker ist, Ihnen das Geld aus den Taschen zu ziehen! >> HIER erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Geld steht!


Verheimlicht-Vertuscht-Vergessen 2017
»Wir leben in einer Kunstwelt aus Propaganda, Lüge und Desinformation«, sagt der Autor, »und dem will ich wenigstens ein wenig abhelfen.« Ein Zitat des seinerzeitigen CIA-Chefs William Casey aus dem Jahr 1981 gibt Wisnewski recht: »Unsere Propaganda funktioniert dann, wenn alles, was die amerikanische Öffentlichkeit glaubt, falsch ist.« Und das gilt natürlich nicht nur für die amerikanische Öffentlichkeit. Genau das ist das Problem, das der Enthüllungsautor seit zehn Jahren mit seinem kritischen Jahrbuch verheimlicht – vertuscht – vergessen zu beheben versucht. Und zwar mit Erfolg: Schon vor Jahren nannte ihn der Spiegel, den »Mann, der zu viel wusste«… (weiter)


Sie wollten den Krieg
Die Geschichte des Ersten Weltkrieges ist eine vorsätzliche Lüge. Nicht die Opfer, nicht der Heldenmut, nicht die schreckliche Verschwendung von Menschenleben oder das folgende Leid. Nein, all das war sehr real. Doch seit bald einem Jahrhundert wird erfolgreich vertuscht, dass Großbritannien und nicht Deutschland für den Krieg verantwortlich war. Ebenso die Gründe, warum der Krieg unnötig und vorsätzlich über das Jahr 1915 hinaus verlängert wurde. Wären diese Wahrheiten nach 1918 publik geworden, wären die Folgen für das britische Establishment vermutlich verheerend gewesen… (weiter)


Extinction
Jonathan Yeager wird im Auftrag der amerikanischen Regierung in den Kongo geschickt. Bei einem Pygmäenstamm sei ein tödliches Virus ausgebrochen. Die Verbreitung muss mit allen Mitteln verhindert werden. Doch im Dschungel erkennt Yeager, dass es um etwas ganz anderes geht: Ein kleiner Junge, der über unglaubliche Fähigkeiten und übermenschliche Intelligenz verfügt, ist das wahre Ziel der Operation. Kann es sein, dass dieses Kind die Zukunft der Menschheit bedroht?… (weiter)


Lügenpresse
Den deutschen Leitmedien laufen die Leser davon. Hohe Auflagenverluste, Anzeigeneinbrüche und massive Kritik aus der Leserschaft – das sind die Symptome einer Medienlandschaft, die völlig versagt. Journalisten sind nicht nur gekauft, sie verhalten sich ihren Lesern gegenüber auch wie Oberlehrer. Anstatt ihre Leser objektiv zu informieren, versuchen sie diese durch Fälschen, Verdrehen und Verschweigen politisch korrekt zu erziehen und zu manipulieren. Doch Journalisten haben ihren Lesern gegenüber keinen Erziehungsauftrag, sondern einen Informationsauftrag… (weiter)


Verborgene Geschichte
Die weithin für richtige gehaltene Ansicht, das Deutsche Reich trage den überwiegenden Teil der Verantwortung für den Kriegsausbruch 1914, wird zunehmend infrage gestellt.
Die beiden britischen Historiker Gerry Docherty und Jim Macgregor richten den Fokus auf einen einflussreichen Zirkel in Großbritannien, der lange vor Beginn des Ersten Weltkriegs die militärische Niederwerfung Deutschlands anstrebte: »Seit bald einem Jahrhundert wird erfolgreich vertuscht, wie alles begann und warum der Krieg unnötig und vorsätzlich über das Jahr 1915 hinaus verlängert wurde. Sorgfältig wurde die Geschichte verzerrt, um die Tatsache zu verschleiern, dass Großbritannien und nicht Deutschland für den Krieg verantwortlich war… (weiter)

13 KOMMENTARE

  1. Hallo deutsches Mädchen,
    willkommen zurück!!! Ich habe mir schon Sorgen gemacht und gedacht, dass Sie so unter Druck gesetzt worden sind, und aufgegeben haben.
    Wir leben in einer Welt, die in allen Bereich immer Irrer wird. Das einzige, was uns davor schützt, ist der geordnete Gedanke(am besten noch zu Papier gebracht) und die anderen Mitstreiter.
    Weiter so!!!
    Es bleibt spannend.

    • Das halte ich für ein Gerücht: Es gibt keine anderen Mitstreiter.

      Diese Angst kann ich verstehen, die das „Deutsche Mädchen“ beschreibt, die kenne ich auch. Allerdings hat mir KEINER dabei geholfen.

      Deshalb könnt ihr mich jetzt alle mal kreuzweise. Ihr seid keine Kameraden, ihr, da draußen, und es gibt auch keine; jeder, der etwas anderes behauptet, lügt. Dies schreibe ich, Teutoburgs Wälder, aus bestem Gewissen und jahrelang gemachter eigener Erfahrung. Wer hier etwas anderes behauptet, muß dies erst mal beweisen, ansonsten sage ich klipp und klar: Es gibt keine Kameraden.

      • Mitstreiter sind wir alle, die wir uns Gedanken über unser Vaterland und Mutter Erde machen. An den Zuschriften für das deutsche Mädchen siehst du, dass wir uns schon Gedanken machen und u. U. auch gegenseitig helfen, sofern wir die Möglichkeit haben, uns kennen zu lernen.
        Wenn du das anders siehst kannst du gerne andere Foren und Blogs heimsuchen.
        Es bleibt spannend.

  2. Schön Deine „Stimme“ hier wieder zu hören.

    Das Schlußwort von Frau Haverbeck rundet die Sache ab und ist genau treffend.

  3. Hallo Deutsches Mädchen, ich habe Sie sehr vermißt. Um so mehr freue ich mich, daß Sie sich wieder trauen, Ihre Gedanken zu veröffentlichen.
    Die Angst wird eingesetzt, um die Menschen gefügig zu halten. Wenn dies erkannt wird und man diese Angst bei denen läßt, die sie erzeugt haben, wird der Weg in die Freiheit richtig bunt und lebendig.
    Ich freue mich auf Ihre weiteren Beiträge. Alles Gute!

  4. Hallo deutsches Mädchen,

    schön, wieder etwas von Dir zu lesen.
    Hatte mir schon das Hirn zermartert, was wohl der Grund für deinen Rückzug sein könnte. Angst? Hast Du dich diese nicht schon zig mal besiegt? Mit jedem deiner Beiträge wagtest Du den Schritt nach draußen, in eine unbekannte Öffentlichkeit und machtest Dich damit angreifbar.
    Dazu gehört Mut. Und in deiner Persönlichkeit findet sich ganz sicher mehr Mut, als diese unsägliche Angst, die viele von uns immer mal wieder heimsucht. Bleib tapfer und folge weiter deinem Innern. Denn aus deinen Texten spricht eine empfindsame und zugleich stolze Seele.
    Ich wünschte, mir würde solch ein Mädchen mal in der Realität begegnen.
    Persönlich möchte ich mich bei Dir für deinen letzten? Kommentar auf dem Trutzgauer Boten bedanken, welcher mich in meiner Ansicht bestärkte.
    Es ging um die Teil- bzw. Nichtteilnahme der „Trutzgauer“ an der Ittner-Gedenkveranstaltung in Dresden im Februar. Ich war dort und bereue es keinen Augenblick.

    Alles Gute für Dich, für uns und unser heiliges Deutschland

  5. Hallo Albert, […]

    Werte Teutoburgs Wälder, diesen rotzigen Auswurf von Kommentar kürzen wir an dieser Stelle einmal ab. Derartige Beschimpfungen werden hier nicht zugelassen. Bessern Sie sich, oder Ihre Zeit als Kommentatorin hier ist abgelaufen. Ende der Durchsage.

    Die Redaktion

  6. Hallo deutsches Mädchen –
    Habe vermutlich so gut wie alle Ihrer Beiträge gelesen und kann ihre Sorge durchaus verstehen. Auch ich schreibe für einen namhaften Blog und kenne diese Zweifel ob man das Richtige tut, oder die Bedenken darüber, ob man sich mit seinen Ausführungen in die Nesseln setzt, sollten sich diverse Personenkreise aus dem Vereine der Feinde der Meinungsfreiheit auf den Schlips getreten fühlen. Doch ich will Sie beruhigen, als auch dazu ermuntern weiter zu machen.

    Wo kämen wir dahin, wenn wir uns von unseren Ängsten leiten ließen? Meiner Ansicht nach haben Sie nichts geschrieben was in irgendeiner Weise strafrechtlich relevant wäre. Sicher, Wahrheit schmeckt nicht jedem und es gibt weder ein fixiertes Recht auf Wahrheit, noch ein Denkmal für Wahrheit. Im Gegenteil, sie wird seit menschengedenk verfolgt und unterdrückt.

    Dennoch, machen Sie sich nicht allzu viele Sorgen, da habe ich schon manch anderes zu lesen gefunden, wo man eindeutig Zweifel haben kann, wie betreffende Schreiber dazu kommen, fragwürdige oder herbei phantasierte Äußerungen die von Fake News, über Beleidigung bis Diffamierung und Hasstiraden bis weit unter jede Gürtellinie gehen.

    Vergessen Sie nicht: Unsere Arbeit ist in diesen Zeiten von immenser Wichtigkeit und wir dürfen nicht aufgeben die Menschen unseres Volkes, die in weite Teile der Gehirnwäsche zum Opfer gefallen sind, die Augen über die derzeit waltenden Ungeheuerlichkeiten zu öffnen. Also, machen Sie weiter, für unser heiliges Deutschland, den Volksverrätern zum Trotz. LG

  7. Sehr schöner Artikel. 😉
    Ja, man muß halt vorsichtig sein… und sicher spielt auch Glück und Karma eine Rolle…
    Aber schön solche Artikel zu lesen, vor allem von jungen Menschen, die das ja augenscheinlich leider am wenigsten interessiert, obwohl es sie am meisten betrifft…

  8. Aufgeben stärkt diejenigen welche uns versuchen reinzureiten. Wer jetzt nicht weiter macht und sich unterkriegen lässt hat keinen Charakter. Wir müssen jetzt unbedingt durch halten und klare Kante gegenüber Volksverrätern wie Merkel, Maas, Schäuble, von der Leyen & Co zeigen. Du Deutsches Mädchen hast unsere Seele gefunden und unsere volle Unterstützung.
    Danke!

  9. […] Bleibt also nur noch die Angst und diese wird jeden Tag aufs Neue unterschwellig über den unglaublichen Wust an “Nachrichten“ ins Unterbewusstsein der Menschen transportiert: Angst vor Terror, Angst vor dem Crash, Angst vor Armut, Angst vor Krieg, Angst vor Nazis, Angst vor der Angst …!? Doch der damit verbundene Steuerungseffekt verpufft inzwischen ebenfalls recht nachhaltig, da immer mehr Menschen durch die brutale Überdosis Angst abgestumpft sind und nicht mehr mitspielen wollen. […]

  10. Zunächst mal: Ich kann die Gedanken und Sorgen der Autorin verstehen. Ohne die anderen Beiträge zu kennen, finde ich die Entscheidung erstmal mutig und bei Vermeidung von Beleidigungen und Abwertungen auch richtig. Im Zusammenhang mit dem obigen Artikel möchte ich einen eigenen Gedanken loswerden.

    Trotz aller Bremsen, Hürden und Schikanen ist es heute möglich, sich an vielen Quellen zu informieren und seine Gedanken mitzuteilen. Noch immer ist es möglich, sich an Demonstrationen zu beteiligen.
    Das alles war vor 80 Jahren anders.
    Trotzdem haben wir auch heute eine ähnliche Entwicklung. Begriffe wie Propaganda und Gesinnungsdiktatur machen die Runde und passende Gesetze sich auf den Weg.
    Daher die Frage: Mit welchem Recht kritisieren wir eigentlich unsere Großeltern, die all diese Möglichkeiten nicht hatten?

  11. Heil Dir Deutsches Mädchen!

    Ich danke Dir für Deine Texte und ich verteile sie großflächig.
    Angst frißt die Seele auf, die müssen wir ablegen!
    Ich konnte dieses ‚Gott sei Dank!‘ schon vor 15 Jahren.

    Lentz, wir haben KEIN Recht dazu! Wir sollten unsere Vorfahren ehren,
    denn sie haben NICHTS Unrechtes getan. Unrecht tuen diejenigen,
    die reGIERen, ihre Handlanger und die, die ihnen sagen was sie tun sollen!

    Heil und Segen!

Hinterlassen Sie einen Kommentar