Sankt Adolf

2
1047

Was für ein Gassenhauer!

71 Jahre nach dem Ende des 2. Weltkrieges ist Adolf Hitler immer noch auf Welttournee. Immer anwesend. Wie der Geist aus der Flasche, wird er immer dann herausgeholt, wenn der Journaille nichts mehr einfällt. Hier aufzuzählen, wer alles als Nazi bezeichnet wurde in den letzten Jahrzehnten. würde bei weitem den Rahmen sprengen. Sicher ist allerdings, Hitler ist unser liebster Schutzheiliger. Er schützt uns vor der Auseinandersetzung mit sachlichen Argumenten, mit Fakten und mit Daten.

Kaum gerät eine Diskussion ins Stocken oder der Moderator (oft auch die Moderatorin) fürchtet um die Einschaltquoten, ist er wieder da. Der Schutzheilige aller Medien, der Schirmherr der Einfallslosen, der Gottseibeiuns der Journalisten.

Sofort wird sie verlangt, die Liturgie des Sich-distanzierens. Bevor der Gesprächspartner noch auf den Gedanken kommt, mit Fakten argumentieren zu können, muß er in den Lobgesang der Sichdistanz einstimmen. als heiliges Ritual um überhaupt die Chance zu bekommen über andere Themen zu sprechen. Die Worte „Ich distanziere mich …“ sind die Eintrittskarte in eine politisch korrekte rosarote Welt, in der es der einfachheithalber nur eine Meinung gibt. Das ist überschaubar, auch für Kleinhirne, und jeder, der zu den zwölf (12!!) Jahren Tausendjähriges Reich eine abweichende Meinung hat, ist ein Häretiker und wird mit größter Genugtuung, vor einer geifernden Menge am Scheiterhaufen der political correctness verbrannt.

Um den medialen Scheiterhaufen herum stehen dann die Vertreter des Establishments mit ihren angefütterten Bäuchen und ihren erhobenen Zeigefingern und werfen voll hetzerischer Lust die brennenden Streichhölzer in die hoch aufgetürmten Holzscheite. Und nass müssen sie sein, diese Holzscheite. Deren sinnvernebelnder und stinkender Rauch muß kilometerweit zu sehen sein, als Warnung für alle Häretiker, die nicht im vorauseilenden Gehorsam, noch bevor sie überhaupt gefragt wurden, in die liturgische, oft auch lethargische, rosenkranz-abbetende Abbitte, den Blick gen Brüssel gewandt, einstimmen.

Im 21. Jahrhundert hat sich die neue Religion des St. Adolf gefestigt und wird als reformatorische Staatsreligion, vor allem in den deutschsprachigen Ländern, dem Katholizismus und dem Protestantismus bald den Rang ablaufen. Ob in den Brüsseler Kathedralen oder in den Opferstätten in Berlin und Wien, die Hohepriester der Meinungsdiktatur predigen unablässig ihre dunklen Allmachtsfantasien und treiben Nichtkonforme mit der Keule des Faschismus durch die medialen Straßen und Marktplätze.

Diese Nazi-Scheiterhaufen produzieren viel zu viel Kohle für die selbsternannten Hüter der Toleranz, als daß auch nur einer daran denken möchte, Logik und Menschenverstand einzusetzen.

Doch das Feuer erlischt.

Kaum jemand außerhalb der St.-Adolf-Gedächtniskirchen kann mit diesem Kult etwas anfangen. Die Menschen wenden sich angewidert von deren Vertretern ab. Die Zahl der gutmenschlichen Jünger verringert sich zusehends und der erhobene Zeigefinger der satanischen Prediger geht nahtlos auf die terroristischen Selbstmordattentäter über.

Es ist längst an der Zeit die wirklichen Übeltäter zu bekämpfen und anachronistische Argumentationen aus einem vergangenen Jahrtausend auch genau dort zu belassen.

Die Welt hat neue Herausforderungen, die rasch gelöst werden müssen. Neue Lösungen können nicht mehr mit alten Verhinderungskeulen niedergeschlagen werden. Die Menschen sind mündig, sie sind aufgeklärt und lassen sich nicht mehr von ein paar hochmütigen Vertretern des Establishments sagen, was sie zu denken und zu tun haben.

Quelle: The Undertaker


Wenn das die Deutschen wüssten
Wussten Sie, dass Ihr Personalausweis oder Ihr Reisepass nicht Ihre deutsche Staatsangehörigkeit bestätigt und fast alle Deutschen in ihrem eigenen Land staatenlos sind? Nein? Wussten Sie zudem, dass Gerichtsvollzieher in der BRD seit 2012 keine Beamten mehr sind oder dass die BRD selbst gar kein Staat ist – und auch nie war -, sondern eine von den Alliierten installierte Verwaltung, die großteils innerhalb einer „Firmenstruktur“ operiert? War Ihnen bewusst, dass die Sklaverei in Wirklichkeit nie abgeschafft wurde? Wenn nicht, dann wird es Zeit für Sie aufzuwachen… (weiter)


Die Souveränität Deutschlands
Deutschland sei »seit dem 8. Mai 1945 zu keinem Zeitpunkt mehr voll souverän gewesen«, bekundete Wolfgang Schäuble, Bundesminister der Finanzen, vor den versammelten Bankern des Europäischen Bankenkongresses am 18. November 2011. In »Europa« sei die Souveränität ohnehin »längst ad absurdum« geführt. Wenn Deutschland aber nicht souverän ist, dann herrscht ein anderer Staat oder eine Staatengemeinschaft oder eine Person oder Personengruppe, irgendeine Macht, über Deutschland und Wolfgang Schäuble ist dessen bzw. deren Agent und nicht Vertreter des Deutschen Volkes. Vielmehr dient er fremden Interessen… (weiter)


Die geschmierte Republik
Es ist etwas faul in Deutschland, Korruption wohin man schaut: Ob es um systematische Schmiergeldzahlungen von Pharma- und Baukonzernen geht oder die bestens vergütete Zustimmung von Betriebsräten zum Stellenabbau, um Schiebereien im Sport oder lukrative Steuergeschenke gegen üppige Parteispenden es gibt keinen gesellschaftlichen Bereich, in dem nicht durch Bestechung von Menschen in Schlüsselpositionen kräftig nachgeholfen wird… (weiter)


Albtraum Deutschland
Die innere und die äußere Ordnung unseres Landes wird in immer stärkerem Ausmaß zerstört. Die bisher gut funktionierenden Regeln des Zusammenlebens und der notwendige Respekt und Anstand wird ersetzt durch Willkür, Korruption und Betrug, Heuchelei und Schmarotzertum… (weiter)


Das Deutschland-Protokoll II
„Die Wenigen, die das System verstehen, werden so sehr an seinen Profiten interessiert oder so abhängig sein von der Gunst des Systems, dass aus deren Reihen nie eine Opposition hervorgehen wird. Die große Masse der Leute aber, mental unfähig zu begreifen, wird seine Last ohne Murren tragen, vielleicht sogar ohne zu mutmaßen, dass das System ihren Interessen feindlich ist.“ Trifft dieses Rothschild-Zitat auch heute noch zu? (weiter)

2 KOMMENTARE

Hinterlassen Sie einen Kommentar