2016: 240.000 Flüchtlinge – viele unregistriert

0
241

BAMF-Chef Weise: „Es wird Ende September keinen unregistrierten Flüchtling mehr geben“

Frank Jürgen Weise, Leiter des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF), stellt erstmals eine vollständige Erfassung der in Deutschland lebenden Flüchtlinge in Aussicht. „Bis Ende September werden wir allen geflüchteten Menschen die Möglichkeit gegeben haben, ihren Antrag zu stellen. Das heißt: Im Herbst haben wir diesen Gesamtüberblick. Dann wissen wir, wer im Land ist und gleichzeitig auch, welchen Status er hat“, sagte Weise im Interview mit der WirtschaftsWoche (Ausgabe 33/2016). Bislang ist das nicht der Fall, was Sicherheitsbehörden und Politiker wiederholt kritisiert haben.

240.000 weitere Flüchtlinge sind laut dem BAMF-Chef in diesem Jahr bereits nach Deutschland gekommen, viel weniger als erwartet. Allerdings liegen im BAMF immer noch eine halbe Million nicht-bearbeitete Anträge. „Wenn, ich betone: wenn, die Zahl neuer Flüchtlinge auf dem akt uellen Niveau bleibt, dann wollen wir bis Mitte 2017 alle Altfälle abgeschlossen haben“, sagte Weise.

„Das BAMF hat in den ersten sieben Monaten bereits über 330.000 Entscheidungen getroffen sowie rund 150.000 Anhörungen durchgeführt. Wir holen den Rückstand täglich weiter auf.“ Der BAMF-Chef hält seine Behörde – die mittlerweile über viermal so viel Personal verfügt wie noch Anfang vorigen Jahres – für schlagkräftig. „In diesem Jahr werden wir ein Vielfaches an Entscheidungen in Asylverfahren fällen können wie 2015“, sagte Weise. „Die Hälfte der neuen Fälle können wir heute binnen 48 Stunden bearbeiten, die andere, kompliziertere Hälfte, braucht drei Monate und länger.“

Quelle: mmnews.de


Die geheime Migrationsagenda
Die Förderer der Massenzuwanderung und ihre wahren Motive
Die elitären Netzwerke in EU, UNO, superreiche Stiftungen und NGOs, die einer unbegrenzten Migration nach Europa das Wort reden und eine Art Copyright auf »Menschlichkeit« und »Humanität« für sich beanspruchen, um damit die Aufmerksamkeit von ihren eigentlichen, nicht selten höchst materiellen, eigennützigen und manipulativen Zielen abzulenken:
• wer die Migration nach Europa im Einzelnen unterstützt
• wer hinter diesen Interessengruppen steckt
• welche Motive sie haben
• wie sie miteinander vernetzt sind
• mit welchen Mitteln sie die Einwanderung forcieren und
• warum die eigentlichen Fluchtursachen nicht beseitigt, sondern sogar noch geschürt werden
 (weiter)


Massenmigration als Waffe
Flüchtlinge als geopolitisches Druckmittel
Die Urheber dieser Nötigungspolitik verfolgen das Ziel, das Verhalten der Zielstaaten zu beeinflussen, indem sie vorhandene und miteinander konkurrierende politische Interessen und Gruppen ausnutzen und indem sie die Kosten oder Risiken beeinflussen, die den Bevölkerungen der Zielstaaten auferlegt werden. Um potenziellen Zielen zu helfen, besser auf diese Form unkonventioneller Erpressung zu reagieren – und sich davor zu schützen – bietet Massenmigration als Waffe auch praktikable politische Empfehlungen für Wissenschaftler, Regierungsbeamte und jeden, der sich um die wahren Opfer dieser Art von Nötigung sorgt – nämlich die Vertriebenen selbst. (weiter)


Die andere Gesellschaft
Wie die Migration unsere Gesellschaft verändert
»Die Frage, ob unsere Integrationspolitik im letzten halben Jahrhundert klug oder dumm war, ist diesmal nicht mein Thema. Mich bewegen stattdessen die Gedanken, wohin dieser Tanker, den wir Gesellschaft nennen, steuert. Ich gebe zu, dass mir die Entwicklung Sorgen bereitet. Das Bild, das ich male, ist nicht fröhlich.«
Wie unsere Gesellschaft durch Migration verändert wird – echte Integration versus Parallelgesellschaften. Werden wir einen gemeinsamen Weg finden? Auf welche Werte kommt es dabei an? Warum sind viele Einwanderer in ihrer neuen Heimat traditionsbewusster, als sie es am Herkunftsort waren? Warum zelebrieren sie oft das Anderssein? Was interessiert sie wirklich an Deutschland? Wird sich unsere Gesellschaft zu einer anderen entwickeln? (weiter)


Exodus
Klare Regeln für Zuwanderung
Migranten bilden in den Aufnahmeländern Gruppen, die ursprünglich den einheimischen Armen zur Verfügung stehende Ressourcen abzweigen, mit ihnen konkurrieren und ihre Werte untergraben Exodus wird vielen politisch Korrekten nicht gefallen. Denn Politik und Medien unterstützen derzeit genau das Gegenteil. (weiter)


George Soros
Mit der legendären Wette gegen das britische Pfund wurde George Soros 1992 schlagartig weltberühmt. Dieses gigantische Spekulationsgeschäft brachte dem Hedgefonds-Manager rund eine Milliarde Dollar Gewinn. Die Märkte aber sind ihm nicht genug. Ein Wort von Soros kann die Welt aus den Angeln heben. Doch agiert er vielfach aus dem Hintergrund. Als Werkzeug dient ihm dabei sein globales Stiftungsnetzwerk der „Open Society Foundations“. Seine großen Pläne verfolgt er konsequent, um dennoch wandlungsfähig wie ein Chamäleon zu bleiben. Nicht umsonst gilt er als der »Mann mit den tausend Gesichtern« und als Doppelnatur, als einer, der sich nicht in die Karten blicken lässt, obwohl er eine offene Gesellschaft predigt. (weiter)

Hinterlassen Sie einen Kommentar