Meet the Refutschi

1
225

Frau Ewigkanzlerin hat ja empfohlen: Lerne einfach mal einen Flüchtling persönlich kennen! Der Claus Jürgen Gadamer hat das ja gemacht und über seine Erfahrungen hier berichtet. War ja nicht so dolle. Aber wie sagte schon Mephisto: Grau, teurer Freund, ist alle Theorie,/Und grün des Lebens goldner Baum. Also machte sich der altemann auf den Weg, als er in der Zeitung las: Kennlern-Nachmittag. Treffen für Flüchtlinge und andere Bürger. 15 Uhr Bürgerhaus … Na, als anderer Bürger fühlte ich mich angesprochen und pünktlich fand ich mich ein. Großer Raum in einer alten Fabrik. Ein zuständiger „Sozialarbeiter“, der mir als Schauspieler der hiesigen alternativen Karnevalsitzung bekannt ist, begrüßte mich kurz, um sich dann wieder den fünf anderen Teilnehmern zuzuwenden, die mein Alter bereits hinter sich gelassen haben. Vier Herren, eine Dame. Eine weitere kochte in der Küche Tee, wie sich beim Hereintragen der Kanne herausstellte. Alle standen so rum und unterhielten sich. Aus dem Gehörten konnte ich schließen, dass man sich gut kannte. Veranstalter ist die evangelische Gemeinde. Im Hintergrund ein Fremdländiger, der an seiner schwarzen Hautfarbe unschwer als Nichteinheimischer zu identifizieren war. Er redete die ganze Zeit am Handy, aber so, dass ich die Sprache nicht identifizieren konnte. Mir schien es, als gehöre er auch zum Stammpersonal. Ich repräsentierte also den „anderen Bürger“. Das war’s.

So stand ich verloren 15 Minuten rum. Dann sprach ich den Sozialarbeiter an, ob da noch etwas zu erwarten sei. Er meinte, er hätte auch keine Ahnung, aber er vermute, dass die meisten an den Deutschkursen teilnehmen würden. Er könnte ja meine email-Adresse … Dann bedauerte ich, dass es mit der „Kennenlernerei“ nichts wurde und verabschiedete mich höflich – ohne den bestimmt köstlichen Tee gekostet zu haben.

Eigentlich hatte ich mir das auch so vorgestellt. Ein Zufall, dass sich die Realität fast immer meinen (Vor)urteilen anpasst. Wer kann aber auch um 15 Uhr an einem Werktag, außer den Leuten, die wahrscheinlich auch bei der Selbsterfahrungsgruppe „Steckt Gott in meinem Schnittlauch?“ teilgenommen hätten?

Dieser Selbstversuch ging mal wieder in die Hose.

P.S. Weil es gerade so schön passt, habe ich mir das von Michael Klonovsky geborgt:

Die Wähler der AfD, lese ich in tiefenmassenpsychologischen Wahlanalysen verdienter Medienschaffender, seien mehrheitlich bloß von den modernen Zeiten und von der hyperkomplexen globalisierten Welt überforderte Winkelriede und verhockte Kleinstbürger. Daraus folgere ich, dass modern für diese Analysten nur eine Gesellschaft ist, die hunderttausende Primär- und Sekundäranalphabeten, überwiegend fromme und zumindest nicht sonderlich diskursbereite Befolger von Regeln, die ein Beduine im 7. Jahrhundert aufstellte, mit Begrüßungsteddys und Sozialleistungen willkommen heißt sowie grenzenlose Toleranz gegenüber ihren rustikalen Sitten zeigt. Aber womöglich ist dieser Gedanke schon wieder reichlich unterkomplex.

Quelle: altermannblog.de


„Wenn das die Deutschen wüssten …
dann hätten wir morgen eine (R)evolution!“

Die Befreiung aus dem Sklavensystem: Warum Deutschland eine Schlüsselrolle bei der Verwirklichung von Frieden und Harmonie in der Welt zukommt! Wussten Sie, dass Ihr Personalausweis oder Ihr Reisepass nicht Ihre deutsche Staatsangehörigkeit bestätigt und fast alle Deutschen in ihrem eigenen Land staatenlos sind? (weiter)


Herrschaft der Lüge
Vom Mittelalter bis heute beherrscht die Scheinwissenschaft wichtige Bereiche gesellschaftlichen Denkens. Menschen leiden unter den Ideologien, die sich in den Köpfen der Meinungsmacher und Politiker festgesetzt und mit denen die Meinungs- und Staatsherrscher die Macht errungen haben, obwohl viele Doktrinen, unter dem Vorwand wissenschaftlicher Erwiesenheit einem gläubigen Publikum eingehämmert, längst widerlegt sind … (weiter)


Psychologie der Massen
Politiker hassen dieses Werk, weil es ihre Argumente und Programme entlarvt. Wie schaffen es Politiker, dass sie von den Massen immer wieder gewählt werden? Und wie ergreifen Diktatoren die Macht? »Das Wiederholte befestigt sich so sehr in den Köpfen, dass es schließlich als eine bewiesene Wahrheit angenommen wird!«, sagte Gustave Le Bon bereits vor rund 120 Jahren … (weiter)


Propaganda
Edward Bernays (1891-1995) gilt als Vater der Public Relations. Mit seinem Buch Propaganda aus dem Jahr 1928 schuf er die bis heute gültige Grundlage für modernes Kommunikationsmanagement. Der in Wien geborene Bernays war ein Neffe Sigmund Freuds, der sich dessen Erkenntnisse der modernen Seele zunutze machte und sie in den Dienst von Regierungen und Konzernen stellte. Propaganda ist Bernays Hauptwerk. In Propaganda beschreibt Bernays alle wesentlichen Techniken der Meinungsbeeinflussung … (weiter)


Whistleblower
Interviews mit 16 Whistleblowern, die unter anderem zu folgenden Themen auspacken:
• Wie geht es in deutschen Asylantenheimen wirklich zu?
• Ist Deutschland souverän? Ist die BRD ein Staat oder eine Firma?
• Was ist Geomantische Kriegsführung?
• Was tat die Schweizer Geheimarmee Abteilung 322?
• Gibt es das »Geheime Bankentrading« wirklich?
(weiter)

1 KOMMENTAR

  1. Merkel interessiert sich gar nicht für ihre „Flüchtlinge“. Von der einmaligen Handy-Aktion abgesehen, hat sie persönlichen Kontakt zu ihren Schützlingen weitgehend gemieden. Ihr „wir schaffen das“ war immer ein „ihr schafft das“. Diese auffällige persönliche Distanz zu ihrem angeblichen Lieblingsprojekt ist leicht erklärbar. Merkel zeigt kein Interesse an ihren „Flüchtlingen“, weil es ihr gar nicht um diese „Flüchtlinge“ geht. Für Merkel ist die seit 2015 laufende Masseninvasion von Kolonisten aus Nahost und Afrika nichts als ein Mittel zum innenpolitischen Zweck – eine willkommene Chance auf einen „Großen Sprung nach vorn“ zum Aufbau der totalen „Bunten Republik“.

    merkels interesse gilt dem isramerikanischem IS!!!!!
    der ausrottung der europäischen nationalstaaten!!
    lasst sie nicht davon kommen, die satanisten!!!

    http://www.pi-news.net/2016/09/das-ende-aller-tage-in-europa/

    merkel ist satanistenisraelin!!
    sie folgt dem talmud!!
    SATANISCHE VERSE DES JÜDISCHEN TALMUD

    „Wenn Sie mit einem ‚Nichtjuden‘ essen, ist es dasselbe, wie essen mit einem Hund.“ (Tosapoth, Jebamoth 94b) „Yashu‘ (Schimpfname für ‚Jesus‘) ist in der Hölle und wird in heißen Exkrementen gekocht.“ (Gittin 57a)

    „Sogar die Besten der ‚goyim‘ (Nichtjuden) sollten alle getötet werden.“ (Soferim 15) „Die ‚goyim‘ (Nichtjuden) sind nicht Menschen. Sie sind Vieh!“ (Baba Mezia 114b)

    Sie, die Nachkomme von Prinzen und Gouverneuren (Jungfrau Maria) war eine Hure der Zimmerleute.“ (Sanhedrin 106a) „Christen, die den Talmud zurückweisen, werden zum Teufel gehen und werden über alle Generationen bestraft.“ (Rosh Hashanah 17a)“

    „Alle Kinder der ‚goyim‘ (Nichtjuden) sind Vieh.“ (Yebamoth 98a)

    Wenn ein ‚Nichtjude‘ einen Juden schlägt, muss er getötet werden. (Sanhedrin 58b) Wenn ein Jude, einen verloren Gegenstand eines ‚Nichtjuden‘ findet, muss er es nicht zurückgeben.“ (Baba Mezia 24a)

    „Wenn ein Jude einen ‚Nichtjuden‘ ermordet, gibt es keine Todesstrafe.“ (Sanhedrin 57a) „Was ein Jude einen ‚Nichtjuden‘ bestiehlt, darf er die Beute behalten.“ (Sanhedrin 57a)

    Juden dürfen Vorwände verwenden, um einen ‚Nichtjuden zu überlisten. (Baba Kamma 113a) „Des ‚goyim‘ geborene Mädchen, sind in einem Zustand von ’niddah‘ (Menstruationsschmutzigkeit!) von Geburt an.“ (Abodah Zarah 36b)

    „Der Geschlechtsverkehr mit den ‚goyim‘ ist dem Umgang zwischen Tieren ähnlich.“ (Sanhedrin 74b) „Wenn man zu einem Nichtjuden in Friedenszeiten kommt, kann man ihn indirekt verletzen, zum Beispiel indem man eine Leiter entfernt, nachdem er in eine Kluft fiel.“ (Shulkan Arukh, Yoreh De ‚ah, 158)

    Yashu (Jesus) war sexuell unmoralisch und betete einen Backstein an. (Sanhedrin 107b) Yashu (Jesus) wurde von den Juden wegen sein

    wacht endlich auf, ihr dummen deutschen!!

    es gibt zeiten des widerstands!!
    und wir sind mittendrin!!zeigt endlich verantwortung , ihr feiglinge!! kriget nicht mal bei wahlen euren allerwertesten hoch und afd gewählt!!!
    wollt ihr euch abschlachten lassen oder macht ihr das schon selbst!!

    https://youtu.be/1tqWV9e5LE4
    https://www.youtube.com/watch?v=xSzCkK8Dhoo

    DUMMDEUTSCHLAND;WACHAUF!!!ODER STIRB!!!

    SATANISCHE VERSE DES JÜDISCHEN TALMUD

    „Wenn Sie mit einem ‚Nichtjuden‘ essen, ist es dasselbe, wie essen mit einem Hund.“ (Tosapoth, Jebamoth 94b) „Yashu‘ (Schimpfname für ‚Jesus‘) ist in der Hölle und wird in heißen Exkrementen gekocht.“ (Gittin 57a)

    „Sogar die Besten der ‚goyim‘ (Nichtjuden) sollten alle getötet werden.“ (Soferim 15) „Die ‚goyim‘ (Nichtjuden) sind nicht Menschen. Sie sind Vieh!“ (Baba Mezia 114b)

    Sie, die Nachkomme von Prinzen und Gouverneuren (Jungfrau Maria) war eine Hure der Zimmerleute.“ (Sanhedrin 106a) „Christen, die den Talmud zurückweisen, werden zum Teufel gehen und werden über alle Generationen bestraft.“ (Rosh Hashanah 17a)“

    „Alle Kinder der ‚goyim‘ (Nichtjuden) sind Vieh.“ (Yebamoth 98a)

    Wenn ein ‚Nichtjude‘ einen Juden schlägt, muss er getötet werden. (Sanhedrin 58b) Wenn ein Jude, einen verloren Gegenstand eines ‚Nichtjuden‘ findet, muss er es nicht zurückgeben.“ (Baba Mezia 24a)

    „Wenn ein Jude einen ‚Nichtjuden‘ ermordet, gibt es keine Todesstrafe.“ (Sanhedrin 57a) „Was ein Jude einen ‚Nichtjuden‘ bestiehlt, darf er die Beute behalten.“ (Sanhedrin 57a)

    Juden dürfen Vorwände verwenden, um einen ‚Nichtjuden zu überlisten. (Baba Kamma 113a) „Des ‚goyim‘ geborene Mädchen, sind in einem Zustand von ’niddah‘ (Menstruationsschmutzigkeit!) von Geburt an.“ (Abodah Zarah 36b)

    „Der Geschlechtsverkehr mit den ‚goyim‘ ist dem Umgang zwischen Tieren ähnlich.“ (Sanhedrin 74b) „Wenn man zu einem Nichtjuden in Friedenszeiten kommt, kann man ihn indirekt verletzen, zum Beispiel indem man eine Leiter entfernt, nachdem er in eine Kluft fiel.“ (Shulkan Arukh, Yoreh De ‚ah, 158)

    Yashu (Jesus) war sexuell unmoralisch und betete einen Backstein an. (Sanhedrin 107b) Yashu (Jesus) wurde von den Juden wegen sein

Hinterlassen Sie einen Kommentar