Bis zu 9.400 Euro pro Flüchtling monatlich – Stadt Essen musste Knebelvertrag mit Asylheimbetreibern abschließen

1
724

Von Detlef Kossakowski

Die horrenden Preise für die Unterbringung von Flüchtlingen in Essener Zeltdörfern sind nun bekannt geworden. Die Stadt Essen hatte der Presse Einblick in einen Vertrag mit Asylheimbetreibern gewähren müssen. Demnach hatte die Stadt bei minimaler Auslastung von Kapazitäten bis zu 9.400 Euro pro Asylbewerber monatlich zahlen müssen.

653 Euro kostete der Stadt Essen das Bett in einem 344-Personen-Zelt für einen Flüchtling pro Monat, wie die „Bild-Zeitung“ ermittelte. Das Medium hatte erfolgreich gegen die Stadt Essen geklagt und schließlich Einblick in die Vertragsunterlagen mit dem Asylheimbetreiber European Homecare (EHC) erhalten. So kostete allein ein Zelt für 344 Personen den Steuerzahler monatlich 243.525,57 Euro.

9.400 Euro monatliche Kosten pro Migrant waren möglich

Zusätzliche Kosten entstanden für die Versorgung mit Essen, sowie Sozialarbeiter, Wachpersonal und die Reinigung der Anlagen. Dies wurde mit weiteren 1.200 Euro pro Person berechnet. Bei Vollbelegung wären das fast 1.900 Euro, pro Person und Monat.

Teuer wurde es für die Stadt Essen erst richtig, wenn die Zeltstädte unterbelegt waren. Eine Negativklausel legte fest, dass bei einer Belegung von mindestens 51 und höchstens 150 Asylbewerbern pauschal 252.437,50 Euro für die Verpflegung fällig wurden. Im ungünstigsten Fall sprangen die Kosten pro Flüchtling im Monat auf 9.476 Euro.

Wie „Bild“ berichtet, sind die Verträge schon ausgelaufen. Das letzte, der von European Homecare (EHC) betriebenen Zeltdörfern, wurde im November 2016 geschlossen.

Insgesamt habe EHC zehn Zeltdörfer mit bis zu 4.800 Flüchtlingen betrieben, wie „RTL“ berichtet. Inzwischen sei der Vertrag mit der Stadt ausgelaufen.

Kritik wegen ungelernten EHC-Personals löste Debatte aus

Das Unternehmen EHC stand wegen fast ausschließlich ungelernten Personals in der Kritik. Wie das WDR Magazin „Westpol“ berichtete, seien allgemein Qualitätsvorgaben in den Unterkünften nicht eingehalten worden.

2014 ging eine Nachricht durch die Presse, wonach Sicherheitskräfte Flüchtlinge in einer EHC-Unterkunft gedemütigt und misshandelt hatten. Dieser Skandal hatte damals eine Debatte über Qualitätsstandards in Flüchtlingsunterkünften ausgelöst.

Quelle: Epoch Times


No-Go-Areas
Einbrüche, Schlägereien, Sexattacken, Messerangriffe, Morde – viele Städte in Deutschland erleben ein nie da gewesenes Maß der Gewalt. Ganze Stadtteile sind zu unkontrollierbaren Zonen verkommen. Hauptverantwortlich für diese Zustände sind Männer aus arabischen Familienclans. Doch Politik und Medien verweigern politisch korrekt den Blick auf die Realität… (weiter)


Die geheime Migrationsagenda
Wer steckt hinter der Migration nach Europa und wer unterstützt sie? Welche Motive stecken dahinter? Mit welchen Mitteln wird die Einwanderung forciert und warum werden die Fluchtursachen nicht beseitigt, sondern sogar noch geschürt? Mit Hilfe von Politikern initiiert eine multimilliardenschwere Finanzelite gezielt eine Massenmigration… (weiter)


Mekka Deutschland
Alle schauen zu – oder einfach nur weg. In unseren Städten entstehen Parallelwelten, in denen der Koran regiert. Unglaubliches geschieht in Deutschland, Österreich und vielen anderen europäischen Ländern. Doch darüber zu sprechen ist tabu. Es herrscht ein Kartell des Schweigens, Wegschauens und Wegduckens. Hier werden eine Vielzahl von Einzelbildern zusammenfügt, die einen schockierenden Gesamtbefund ergeben: Europa wird zum Morgenland, in dem die Europäer bald nichts mehr zu sagen, sondern nur noch zu zahlen haben… (weiter)


Massenmigration als Waffe
Die erste systematische Untersuchung dieses verbreitet eingesetzten, aber weitgehend unbeachteten Instruments der Einflussnahme von Staaten. Hier wird gezeigt wie oft diese unorthodoxe Form der Nötigung zum Einsatz kam und auch wie erfolgreich sie gewesen ist. Aber wer benutzt dieses politische Werkzeug? Zu welchem Zweck wird es eingesetzt? Und wie und warum funktioniert es…? (weiter)


Grenzenlos kriminell
Nie zuvor haben so viele Bürger einen Waffenschein beantragt. Nie zuvor haben sich so viele Privatleute einen Tresor gekauft. Nie zuvor haben sich so viele zum Unterricht in Kampfsportschulen angemeldet. Und nie zuvor war Pfefferspray bundesweit ausverkauft. Die Menschen machen sich ganz offensichtlich Sorgen um ihre Sicherheit. Und das zu Recht…! (weiter)

1 KOMMENTAR

Hinterlassen Sie einen Kommentar