Bundesregierung fürchtet salafistische Anwerbeversuche

1
125

Salafistische Gruppierungen versuchen offenbar immer wieder Kontakt zu Flüchtlingen und Migranten aufzunehmen und diese anzuwerben. Insbesondere Minderjährige seien anfällig für deren Versprechen.

Die Bundesregierung geht davon aus, dass die Zahl der Anwerbeversuche von Salafisten bei Flüchtlingen steigen wird. „Perspektivisch ist von einer Zunahme dieser Aktivitäten auszugehen“, heißt es in einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Parlamentsanfrage, über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe berichten.

Seit Oktober 2015 sind mehr als 340 Fälle bekannt, in denen Salafisten versuchten, Kontakt zu Flüchtlingen aufzunehmen – mehr als die Hälfte dieser Kontaktversuche ereignen sich „an oder im Umfeld von Migrantenunterkünften“, heißt es in dem Papier.

Die Kontaktaufnahme geschehe „unter dem Deckmantel humanitärer Hilfsangebote“. So werden etwa Gebetsteppiche, Nahrungsmittel und Geld an Flüchtlinge verteilt. Besonders anfällig für „Versprechen von Islamisten“ seien unbegleitete minderjährige Flüchtlinge, so das Bundesinnenministerium. Ulla Jelpke, innenpolitische Sprecherin der Linken im Bundestag, fordert mehr Anstrengungen der Bundesregierung im Kampf gegen die Salafistenszene.

„Etwas bedenklich stimmt mich, dass die Bundesregierung keine neuen Ideen entwickelt, wie der Salafistenpropaganda entgegengewirkt werden kann“, sagte Ulla Jelpke, innenpolitische Sprecherin der Linken im Bundestag, den Funke-Zeitungen. Es sei „die Aufgabe der ganzen Gesellschaft, Flüchtlinge in Deutschland vor jeglicher Hasspropaganda zu schützen“.

Dazu gehöre auch, „den Flüchtlingen eine rasche Integration in Deutschland zu ermöglichen und der Salafistenhetze damit weiteren Boden zu entziehen“. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann warnt vor Salafisten. „Vor falschen Predigern und islamistischen Hetzern müssen wir auf der Hut sein und bewusst gegensteuern“, sagte der CSU-Politiker den Funke-Zeitungen. „Die islamistische Szene beobachten wir deshalb auch sehr aufmerksam – gerade auch die Versuche von Salafisten, junge Flüchtlinge als Nachwuchskämpfer zu rekrutieren.“

Quelle: Contra-Magazin


Die geheime Migrationsagenda
Wer steckt hinter der Migration nach Europa und wer unterstützt sie? Welche Motive stecken dahinter? Mit welchen Mitteln wird die Einwanderung forciert und warum werden die Fluchtursachen nicht beseitigt, sondern sogar noch geschürt? Mit Hilfe von Politikern initiiert eine multimilliardenschwere Finanzelite gezielt eine Massenmigration… (weiter)


Mekka Deutschland
Alle schauen zu – oder einfach nur weg. In unseren Städten entstehen Parallelwelten, in denen der Koran regiert. Unglaubliches geschieht in Deutschland, Österreich und vielen anderen europäischen Ländern. Doch darüber zu sprechen ist tabu. Es herrscht ein Kartell des Schweigens, Wegschauens und Wegduckens. Hier werden eine Vielzahl von Einzelbildern zusammenfügt, die einen schockierenden Gesamtbefund ergeben: Europa wird zum Morgenland, in dem die Europäer bald nichts mehr zu sagen, sondern nur noch zu zahlen haben… (weiter)


Massenmigration als Waffe
Die erste systematische Untersuchung dieses verbreitet eingesetzten, aber weitgehend unbeachteten Instruments der Einflussnahme von Staaten. Hier wird gezeigt wie oft diese unorthodoxe Form der Nötigung zum Einsatz kam und auch wie erfolgreich sie gewesen ist. Aber wer benutzt dieses politische Werkzeug? Zu welchem Zweck wird es eingesetzt? Und wie und warum funktioniert es…? (weiter)


Grenzenlos kriminell
Nie zuvor haben so viele Bürger einen Waffenschein beantragt. Nie zuvor haben sich so viele Privatleute einen Tresor gekauft. Nie zuvor haben sich so viele zum Unterricht in Kampfsportschulen angemeldet. Und nie zuvor war Pfefferspray bundesweit ausverkauft. Die Menschen machen sich ganz offensichtlich Sorgen um ihre Sicherheit. Und das zu Recht…! (weiter)


Der islamische Faschismus
Der Islamismus entstand parallel zum italienischen Faschismus und zum Nationalsozialismus. Sein faschistoides Gedankengut allerdings reicht viel weiter zurück, es ist bereits im Ur-Islam angelegt. Die Grundzüge des Faschismus scheinen überall durch; in der Organisationsstruktur ebenso wie in der Religion, die stets über dem Menschen steht. Der Islamismus wird entlarvt… (weiter)

1 KOMMENTAR

  1. Wer glaubt, durch schnelle ,,Zwangsintegration“ Flüchtlinge von den Salafisten fernhalten zu können, vergisst ganz, dass die Salafisten schon seit Längerem erfolgreich bei (schein)integrierten, gut deutschsprechenden islamischen und nichtislamischen Mitbürgern Kämpfer für IS erfolgreich rekrutiert haben. Und das mit der Integration haben ,,wir“ ja noch nicht einmal bei den ,,Altbeständen“ der ,,Migranten“ fertigbekommen. Wie soll man da an die jungen Leute herankommen? Die Regierung Merkel und das gesamte Korps der Politiker hat absolut keine reale/realistische Vorstellung, wie man mit dem Flüchtlingsproblem umgehen soll. Die ganze Sorge ist darauf gerichtet, wie bekommen wir möglichst schnell den Familiennachzug hin. Und dann werden die Prolbleme NOCH viel größer. Menschenskinder, sind WIR doof.

Hinterlassen Sie einen Kommentar