CNN: US-Senator Sanders wegen “Fake-News“-Scherz abgewürgt

0
380

Bekanntlich ist das Thema “Fake-News“ in aller Munde und US-Präsident Donald Trump scheute auch nicht davor zurück, einen der größten “Nachrichten“-Anbieter im weltweiten TV-Dschungel als “Fake-News“ zu bezeichnen: CNN. Seine Aussage »Sie dürfen keine Frage stellen, Sie sind Fake News« ist mittlerweile legendär.

Durch die fortwährenden Angriffe gegen Journos von CNN fühlen diese sich erheblich auf den Schlips getreten, was jüngst gar so weit ging, dass der CNN-Moderator Chris Cuomo den Begriff “Fake-News“ als Beleidigung eines jeden Journalisten verpöhnte:

»Als “Fake-News“ bezeichnet zu werden, sehe ich als Äquivalent des N-Wortes [N=“Nigger“] für Journalisten. Wir haben all diese schlimmen Worte für Leute und dies ist das Wort für Journalisten.«

»Das ist es, was “Fake-News“ für einen Journalisten ist: eine hässliche Beleidigung und man sollte besser richtig liegen, wenn man einen Journalisten der absichtlichen Lüge bezichtigt.«

Mitunter treibt die Eitelkeit recht seltsame Blüten, besonders wenn man sich selbst für etwas besseres hält … wie CNN – als das einzig wahre und unfehlbare Nachrichtenportal überhaupt (siehe den unten eingebundenen Video-Beitrag von Marc Dice). So war jüngst der US-Senator Bernie Sanders im Live-Interview bei CNN zu sehen und auf eine Frage der Moderatorin Erin Burnett antwortete er:

»Ich weiß nicht, vielleicht schaute er CNN-Fake-News. Was denken Sie?«

Die Moderatorin konnte sich ein schüchternes Kichern nicht verkneifen und Sanders beeilte sich nachzuschieben, dass das »ein Witz« war, was Burnett mit einem »Ich weiß, dass das ein Witz war« kommentierte.

Doch, Wunder, oh Wunder, urplötzlich gab es “technische Probleme“: Ganz offensichtlich war die Ton-Verbindung unterbrochen, denn Sanders zögerte zunächst und fragte dann: »Are we on?«. Auch Erin Burnett schien durchaus überrascht zu sein und überspielte diese Zensur-Farce, indem sie die Sendung einfach in die Werbepause schickte:

 

Die Diskussion um “Fake-News“ wird selbstverständlich auch hierzulande geführt, doch hat es bisher wohl noch kein Live-Interview im Fernsehen gegeben, bei dem ein ranghoher Politiker wegen eines Scherzes einfach abgewürgt wurde. Aber was nicht ist, kann ja noch werden.

Quelle: Nachtwächter


10 Dinge, die Sie jetzt auf jeden Fall bunkern müssen!
Achtung: Der nächste Krisenfall steht bereits vor. Sie müssen sich jetzt vorbereiten, um nicht mit dem Land unterzugehen. Dafür erhalten Sie heute eine kostenlose Checkliste. Eine Checkliste mit 10 Dingen, die SIE noch heute bunkern müssen, um auf die kommende Katastrophe vorbereitet zu sein! Sichern Sie sich die Liste jetzt umgehend und KOSTENLOS! >> Hier erfahren Sie GRATIS, welche 10 Dinge Sie jetzt bei sich zu Hause bunkern müssen!


Volkspädagogen
Nie zuvor haben Journalisten und Politiker die Bürger im deutschsprachigen Raum so von oben herab behandelt wie heute. Sie agieren arrogant, abgehoben und selbstgefällig – und pfeifen auf Neutralität, Objektivität und die Wahrheit. Die anmaßende Parole dieser Deutungselite lautet: »Wir wissen es besser.« Doch längst haben die Menschen es satt, sich Schuldgefühle einimpfen zu lassen… (weiter)


Psychologie der Massen
Politiker hassen dieses Werk, weil es ihre Argumente und Programme entlarvt. Wie schaffen es Politiker, dass sie von den Massen immer wieder gewählt werden? Und wie ergreifen Diktatoren die Macht? »Das Wiederholte befestigt sich so sehr in den Köpfen, dass es schließlich als eine bewiesene Wahrheit angenommen wird!«, sagte Gustave Le Bon bereits vor rund 120 Jahren… (weiter)


Propaganda
Edward Bernays (1891-1995) gilt als Vater der Public Relations. Mit seinem Buch Propaganda aus dem Jahr 1928 schuf er die bis heute gültige Grundlage für modernes Kommunikationsmanagement. Der in Wien geborene Bernays war ein Neffe Sigmund Freuds, der sich dessen Erkenntnisse der modernen Seele zunutze machte und sie in den Dienst von Regierungen und Konzernen stellte. Propaganda ist Bernays Hauptwerk. In Propaganda beschreibt Bernays alle wesentlichen Techniken der Meinungsbeeinflussung… (weiter)


Lügenpresse
Den Leitmedien laufen die Leser davon. Hohe Auflagenverluste, Anzeigeneinbrüche und massive Kritik aus der Leserschaft – das sind die Symptome einer Medienlandschaft, die völlig versagt. Journalisten sind nicht nur gekauft, sie verhalten sich ihren Lesern gegenüber auch wie Oberlehrer. Anstatt ihre Leser objektiv zu informieren, versuchen sie diese durch Fälschen, Verdrehen und Verschweigen politisch korrekt zu erziehen und zu manipulieren. Doch Journalisten haben ihren Lesern gegenüber keinen Erziehungsauftrag, sondern einen Informationsauftrag… (weiter)


Gekaufte Journalisten
Haben auch Sie das Gefühl, häufig manipuliert und von den Medien belogen zu werden? Dann geht es Ihnen wie der Mehrheit der Deutschen. Bislang galt es als »Verschwörungstheorie«, dass Leitmedien uns Bürger mit Propagandatechniken gezielt manipulieren. Jetzt enthüllt ein Insider, was wirklich hinter den Kulissen passiert. Welche Journalisten sind in welchen Lobbyorganisationen vertreten? Welche Organisationen beeinflussen unsere Medien mit einseitiger Propaganda? Welche Journalisten welcher Medien wurden für ihre Berichterstattung geschmiert…? (weiter)

Hinterlassen Sie einen Kommentar