Die Zukunft ist ein Kampf der Ideen!

3
2670

Es schwirren viele Ideen und Konzepte auf dieser Welt herum. Es gibt die verschiedensten Religionen und Weltanschauungen. Es gibt unterschiedliche Essgewohnheiten, politische Ansichten und Definitionen von „Menschlichkeit“. Die Welt ist eine bunte Explosion von Ideen. Und jede einzelne Idee, jede Weltanschauung, jeder Gedanke trägt unweigerlich zur Schöpfung des Gesamtkonstruktes bei. Aus dem Mischmasch aller Gedanken ergibt sich die Welt. Die Welt entstand somit nicht durch den Urknall, sondern sie ist der Urknall!

Auf eine geradezu geniale Weise entsteht dadurch aus Chaos Ordnung!

Je mehr Ideen es gibt, desto mehr Möglichkeiten gibt es, doch damit auch umso mehr Verwirrung! Das Ironische an der Sache ist, dass die meisten Menschen das selbe Ziel, aber dafür verschiedene Wege dorthin haben. Fragen Sie fünf Menschen und Sie bekommen zehn verschiedene Meinungen! Und dennoch wird sich aus all diesen verwinkelten Pfaden ein Weg ergeben, der eines Tages eine breite Straße bilden wird. Genauso wie alle Flüsse und noch so kleinen Bäche, unwillkürlich irgendwann gemeinsam ins Meer münden werden!

Wie aber wird man Herr über dieses Chaos? Wie entscheidet man sich für den „richtigen“ Weg? Und woher weiß man, ob etwas gut oder schlecht ist? Ich verrate Ihnen etwas: Gar nicht! Man kann niemals zu 100 Prozent sagen ob eine Sache oder Idee gut oder schlecht ist. Denn sie ist immer beides! Dies ist Vollkommenheit und es gibt auf dieser Welt nichts Unvollkommenes. Wenn eine Sache zu einseitig wird, so schafft sie damit automatisch einen Gegenpol. Das Leben strebt nach Gleichgewicht, denn im Gleichgewicht liegt die Vollkommenheit! Die uns so oft einseitig dargestellten „Gegensätze“ sind in Wirklichkeit die zwei Seiten ein und der selben Medaille. Um es einmal zu veranschaulichen:

Hitze und Kälte

Man kann sich sowohl an Hitze, als auch an Kälte verbrennen!

Wut und Freude

Man kann vor Freude umher springen oder vor Wut im Dreieck springen!

Hass und Liebe

Man hasst oft denjenigen am meisten, den man zuvor geliebt hat und bleibt damit durch ein starkes Band aus Emotionen mit ihm verbunden!

Es kommt also gar nicht auf die „Idee“ selbst an, sondern auf das, was wir uns aus ihr heraus ziehen! Ist das Glas nun halb leer oder halb voll? Beides ist richtig und wie wir es sehen, liegt einzig und allein an unserer Betrachtungsweise. Durch die Katalogisierung, die Schwarz-weiß-Malerei, das Einteilen in Gut und Böse, die Erfindung von Schuld und Sünde und die Definition von korrekt und inkorrekt, entsteht Spaltung! Und wo Spaltung entsteht, bilden sich ganz unweigerlich immer Fronten! Und Fronten bedeuten nur eines: Krieg!

Niemand von uns hat die Gehirnkapazität diese Welt wirklich im Ganzen zu sehen und sie so erkennen zu können, wie sie tatsächlich ist! Aber jeder von uns trägt durch seine Absichten, seine Gedanken und seine Handlungen zum Schöpfungsgeschehen bei! Somit ist es logisch, dass jene, die die Macht über die Medien haben, auch die Macht über die Welt in den Händen halten! Sie sind weder mächtiger noch klüger als wir, doch sie haben die größtmögliche Reichweite und können uns damit „ihre“ Ideen in die Köpfe pflanzen! Diese Ideen sind nichts anderes als Samen, die, wenn sie genug mit Gefühlen und Gedanken „gegossen“ werden, irgendwann Blüten treiben und zu Pflanzen werden! Auf diese Weise erschafft Geist Materie!

Nun fragt sich der vernunftbegabte Mensch, wie es denn dann weiter gehen wird, wie aus all diesen verschiedenen Sichtweisen „eine einzige“ Realität werden kann! Die Antwort darauf ist kurios und dennoch sehr einfach: „Jeder erntet genau das, was er gesät hat!“ Dabei spielt es keine Rolle, ob dies bewusst oder unbewusst stattfindet! Es spielt keine Rolle, ob ein Mensch seine Ansichten dabei überprüft hat oder nicht. Und genau genommen spielt es noch nicht einmal eine Rolle, ob er auf diese Weise einer Lüge oder einer Wahrheit folgt! Die Welt wird sich einem jeden so offenbaren, wie er sie selber sieht! Dabei ist es durchaus möglich, dass zwei Menschen in völlig verschiedenen Realitäten leben werden und dennoch wird sich aus all diesen Realitäten ein Gesamtbild ergeben! Und ist der Blickwinkel eines Menschen zu „einseitig“, so wird ihm unwillkürlich und umso stärker das gegensätzliche „Pendant“ begegnen, welches unweigerlich von ihm als Hürde empfunden werden wird und dabei nichts weiter als eine Aufforderung „ganz“ zu werden ist!

Wogegen du deinen Widerstand richtest, dem schaffst du Bestand!

Verstehen Sie mich nicht falsch: Man muss wissen, was man nicht will! Doch nur um sich sofort danach darauf konzentrieren zu können, was man will! Das große Geheimnis der Schöpfung und die göttliche Kraft liegt nicht darin, was wir wollen oder nicht, sondern in dem, auf das wir uns konzentrieren! Man muss beide Seiten der Medaille sehen, um sich entscheiden zu können. Also verwechseln Sie dies nicht mit „weg sehen“! Doch wahre Schöpfung findet nur dort statt, wo unsere Gedanken verweilen! Ganz gleich, ob wir in Groll oder in Liebe an etwas denken. In beiden Fällen „verwirklichen“ wir es! „Jene“ wissen das sehr genau und richten unseren Blick durch ihre Zeitungen und Filme deshalb auf das, was ihnen dient und nicht uns! Damit benutzen sie unseren schöpferischen Geist um sich selbst zu bereichern! Denn ohne uns und unsere Zustimmung könnten sie das gar nicht!

Auf diese Weise werden freie Menschen, durch ihren freien Willen, dazu gezwungen ihre eigenen Gefängnismauern zu bauen!

„Wer in den Himmel will, der muss zuvor durch die Hölle gehen!“ Dies ist wahr und richtig. Es gibt keine größere Hölle als die Erkenntnis darüber, was auf dieser Welt tatsächlich gespielt wird. Doch ohne diese Erkenntnis gibt es auch kein Fortkommen aus dem dunklen Sumpf, in den wir unwissend hinein gestoßen wurden!

Jeder kennt das Phänomen, dass er die Nachrichten einschaltet und dabei „welche“ Gefühle bekommt? Genau: Ärger, Ärger und nochmals Ärger! Wir hören vom hundertsten Attentäter und fühlen uns schlecht. Wir hören von Gesetzen, die die Meinungsfreiheit einschränken und bekommen Angst. Wir hören von so genannten Tätern und bekommen Wut! Mal ehrlich: Wer von Ihnen hat jemals die Nachrichten gehört und sich danach „glücklich“ gefühlt?

Der Sinn von „Nachrichten“ ist nicht der uns darüber zu unterrichten, was auf der Welt geschieht, sondern uns mittels unserer Gefühle „hinzurichten“!

Denn die wahre Kraft liegt nicht im Gedanken, sondern im „Gefühl“! Sie sollen sich schwach fühlen, Sie sollen sich ohnmächtig fühlen und Sie sollen sich wertlos fühlen! Denn diese Gefühle sind die eigentliche Antriebskraft des Lebens! Sie sollen neidisch sein, wenn sie von reichen Leuten lesen, Sie sollen wütend werden, wenn Sie von der Ungerechtigkeit des Lebens hören und Sie sollen Angst bekommen, wenn Sie über das Weltgeschehen unterrichtet werden!

Je besser sie „informiert“ sind über die Nachrichten, umso enger sitzen Ihre Handschellen! Je mehr Sie sich aufregen über die Ungerechtigkeit auf der Welt, umso mehr erschaffen Sie sie! Je ängstlicher Sie werden, desto mehr Gründe Angst zu haben, verwirklichen Sie! Ihr Verstand ist der Motor, doch Ihre Gefühle sind das Benzin, welches Ihre Schöpfung manifestiert!

Für manche mag dieser Text kryptisch klingen, doch ein guter Freund sagte einmal zu mir: „Ich könnte dir die Wahrheit sagen, doch dann wäre es niemals deine Wahrheit und aus dem was nicht deine Wahrheit ist, kann niemals Wahrhaftigkeit entstehen! Wonach du suchst, das musst du selbst finden. Ich kann dir lediglich ein Wegweiser sein!“ Echtes Wissen muss gefühlt werden und nicht gedacht. Zum Abschluss noch ein Schmankerl für Sie, damit Sie verstehen, wovon ich rede:

Ein Deutsches Mädchen

3 KOMMENTARE


  1. Mit diesem Plakat sucht das Bundesverwaltungsamt nach neuen Mitarbeiterinnen
    Ja, es wird weiter gemacht wie bisher.
    Der einzige Wehmutstropfen sind die nach der Wahl leicht verschobenen Mehrheits- und damit Machtverhältnisse.
    Um jedoch keinen Millimeter von der gewohnten Macht abrücken zu müssen, will man die abgewanderten Nazis wieder zurück ins eigene Boot holen:
    Der thüringische CDU-Chef Mike Mohring: „Es ist unsere Aufgabe, enttäuschte Wähler zurückzugewinnen.“
    Robert Habeck: „Also müssen wir uns mal was Neues ausdenken. Ich bin sehr dafür, dass wir Grüne Begriffe wie Heimat und Deutschland nicht der AfD überlassen.“
    Wer jetzt vom Altparteienkartell mehr Beweglichkeit in der Diskussion um Inhalte erwartet hat, sieht sich Anbetracht des Machtgerangels, Wählerbuhlens und Postengeschachers (erneut) enttäuscht.
    Ja, es wird weiter gemacht wie bisher: Deutschland gehört alsbald zum Islam.

  2. Ich möchte Ihnen zu Ihrem Artikel gratulieren.
    In einem Ihrer früheren Schriften haben Sie, wenn ich mich richtig erinnere, in einem Nebensatz erwähnt, dass Sie jetzt dreißig Jahre alt sind.
    Wenn dass so ist, darf ich Ihnen, verehrte gnädige Frau, um so mehr gratulieren: Ich bin bestimmt ein „clever Jung“ , aber als ich in Ihrem jungen Alter war, war selbst ich 🙂 nicht zu solch strukturiertem Denken fähig.

Hinterlassen Sie einen Kommentar