Eine Warnung an die Presse

6
4283

Liebe Bildzeitung-, Spiegel-, Stern- und sonstige Klatschblätter-Journalisten:

Es gab Zeiten, in denen wurden Sie als die „Vierte Staatsgewalt“ angesehen und dies nicht ohne Grund. Sie halten die Macht in den Händen, darüber zu entscheiden welche Bilder in den Köpfen der Menschen entstehen. Sie halten die Macht in den Händen, die Menschen in eine bestimmte Richtung zu lenken. Sie sind der vielleicht sogar „wichtigste“ Berufsstand, den es in diesem Land und auf der ganzen Welt gibt, denn Sie haben die Möglichkeit über Krieg oder Frieden, Wahrheit oder Lüge, Hass oder Freundschaft zu entscheiden!

Ihr Berufsstand wurde einst geschaffen um „Wahrheit“ zu verbreiten! Er wurde geschaffen, damit genau das, was jetzt passiert, eben nicht passieren kann: Nämlich die Möglichkeit zu schaffen, dass die Regierung tun und lassen kann was sie will.

Ganz im Gegenteil: Es ist und war in Wirklichkeit immer Ihre Aufgabe zu verhindern, dass die Regierung in einem Machtrausch so gegen das eigene Volk vorgehen kann, wie sie es jetzt tut. Und es ist Ihre Aufgabe das Volk zu schützen und aufzuklären und nicht, wie Sie Ihren Beruf inzwischen verstehen, um der Regierung nach dem Schnabel zu reden, zu hetzen, unhinterfragt Hasspropaganda zu betreiben und sich damit ein Schweine-Blutgeld zu verdienen!

Es ist nicht eine Merkel, die darüber entscheidet, ob die Grenzen für die Vergewaltiger Ihrer Töchter geöffnet werden, es ist nicht eine Von der Leyen, die darüber entscheidet, ob die Bundeswehr sich in einen Krieg einmischt und es ist nicht ein Herr Maas, der mir nichts dir nichts, unschuldige Menschen aufgrund von gewaltlosen Meinungen in den Knast sperren kann!

In Wahrheit sind vor allem Sie es, die zu all dem beitragen und es erst ermöglichen, was auf dieser Welt geschieht!

Wer die Presse kontrolliert, der kontrolliert was Menschen denken!

Und was Menschen denken, ist die Grundlage für das, was sie später auch tun werden. Es gibt niemand anderen als Sie, der in letzter Konsequenz in der Verantwortung steht, für die Gedanken, die Sie den Menschen einimpfen! Ich habe Ihre Schmierereien in letzter Zeit lange verfolgt und mein Urteil dazu ist:

Sie scheinen nichts anderes mehr zu können, als Angst, Schrecken, Terror und Mutlosigkeit zu verbreiten! Sie scheinen nichts anderes mehr zu können, als stumpf und ganz offensichtlich ohne jegliche Recherche alliierte Kriegspropaganda auf ihre Blätter zu drucken und Sie sind in einer erschreckenden Großzahl so verblödet und hirngewaschen, dass Sie noch nicht einmal merken, was Sie eigentlich mit Ihren Worten anrichten!

Ein Bericht, der vor allem deshalb Bericht heißt, weil er ein bestimmtes Geschehen neutral wiedergeben soll, wird bei Ihnen zu einer einzigen Hetzparole, in der Sie mit Begriffen wie „Nazi, Reichsbürger, Volksverhetzer, etc. …“ um sich schmeißen, wie die Brautjungfern mit Reis auf einer Hochzeit.

Es ist Ihnen aufgrund Ihrer von der Obrigkeit umnebelten Gesinnung oder den für Ihren Volksverrat winkenden Dollars anscheinend nicht mehr möglich, auch nur einen einzigen Text zu schreiben, in denen ein in Deutschland politisch Verfolgter nicht von vornherein abgeurteilt wird!

Sie beschämen mit Ihrer Schmiererei nicht nur jeden großen deutschen Schriftsteller, sondern darüber hinaus auch jeden, der dazu fähig ist, einen Satz in die Google-Suchleiste einzugeben und auf diesem Wege ohne weiteres die Wirklichkeit herauszufinden!

Wenn Ihnen der Mut fehlt, die Wahrheit zu schreiben oder Sie zu faul dafür sind sie überhaupt finden zu wollen und wenn es Ihnen nur um Schweigegeld geht, das sie dafür verdienen andere ins Verderben oder in die Verzweiflung zu stürzen, so legen Sie bitte Ihre Arbeit nieder! Andernfalls dürfen Sie sich nicht darüber wundern, wenn gerade Sie eines Tages zur Rechenschaft gezogen werden, für das, was Sie angerichtet haben!

What goes around, comes around!

Ich weiß, dass dieser kleine Satz, es niemals auf eines Ihrer Blätter schaffen wird, denn offensichtlich sind Ihnen die Gesetze des Karmas nicht geläufig. Wären sie es, so würden Sie sich tunlichst hüten, aktiv an Kriegstreiberei und Massenmord mitzuwirken!

Sie brauchen sich auch überhaupt nicht zu wundern, warum man Ihnen samt Ihrer menschenfeindlichen Propaganda den Rücken kehrt und warum es immer mehr Leute gibt, die unentgeltlich die Arbeit übernehmen, die eigentlich Ihnen aufgetragen ist und für die Sie mit Sicherheit ein unverschämt hohes Gehalt bekommen. Die Welt ist nun einmal nicht so blöd, wie Sie sie gerne hinstellen und Sie hat den Kanal entschieden voll von Ihren Magenschmerzen bereitenden Texten!

Stellen Sie einmal eine Bilanz her zwischen dem auf Ihrem Konto landenden Geld und Ihrem Gewissen! Vorausgesetzt natürlich Sie haben neben Porsche fahren und Hass verursachen noch Zeit, zu googeln was eine Bilanz ist!

Sie können getrost eine Kerbe in ihren Bettpfosten ritzen, für jeden Menschen dessen Leben Sie mit Ihren vor Hass strotzenden Texten zerstört haben. Denn kein einziger wird nicht auf Ihrem spirituellen Konto landen. Mit der selben Wucht, mit der Sie das Pendel in die eine Richtung geschubst haben, wird es auch wieder zu Ihnen zurück schwingen.

Ihr Geld und Ihre Unwissenheit werden Ihnen eines Tages nicht mehr viel nützen, wenn wieder wahres Recht und wahre Ordnung hergestellt ist. Und man wird nicht vergessen, wen Sie bereits alles in den Krieg oder in den Tod geschrieben haben. Man wird sich sehr genau daran erinnern, wen Sie bloßgestellt, verleumdet und in den persönlichen Ruin geschrieben haben! Und man wird Sie dafür zu Rechenschaft ziehen! Dessen bin ich mir ganz sicher!

Ein deutsches Mädchen


Die ungleiche Ahndung von Kriegsverbrechen
Bis zum heutigen Tag werden wir mit dem Thema deutscher Kriegsverbrechen und der daraus abgeleiteten »besonderen Schuld« Deutschlands konfrontiert. Ohne deutsche Verbrechen zu leugnen oder zu relativieren, stellt das Buch die Frage, ob dieser belastende Sonderstatus für Deutschland gerechtfertigt ist. Hierzu setzen sich die Autoren mit der Behauptung auseinander, es hätte nach dem Krieg keine angemessene Strafverfolgung dieser Verbrechen gegeben. Sie widerlegen diese Behauptung und stellen die langjährige Strafverfolgung sowohl durch die Siegermächte als auch durch die deutsche Nachkriegsjustiz dar… (weiter)


Am Vorabend des dritten Weltkriegs
Weltkrieg? Für die meisten Mitteleuropäer ist das eine dunkle Erinnerung, die Generationen weit zurückliegt. Mit der Gegenwart scheint dieses Schreckenswort nichts zu tun zu haben. Aber ist das wirklich so? Dieses Buch beweist das Gegenteil: Die Menschheit befindet sich am Vorabend des Dritten Weltkriegs… (weiter)


Verborgene Geschichte
Die weithin für richtige gehaltene Ansicht, das Deutsche Reich trage den überwiegenden Teil der Verantwortung für den Kriegsausbruch 1914, wird zunehmend infrage gestellt. Die beiden britischen Historiker Gerry Docherty und Jim Macgregor richten den Fokus auf einen einflussreichen Zirkel in Großbritannien, der lange vor Beginn des Ersten Weltkriegs die militärische Niederwerfung Deutschlands anstrebte: »Seit bald einem Jahrhundert wird erfolgreich vertuscht, wie alles begann und warum der Krieg unnötig und vorsätzlich über das Jahr 1915 hinaus verlängert wurde… (weiter)


Hitlers Muslime
Die Geschichte des Islams in Deutschland reicht zurück bis ins 17. Jahrhundert. Ein Aspekt blieb bislang allerdings weitgehend unbeachtet: der Umgang des Nationalsozialismus mit den Muslimen im Reichsgebiet, im Nahen Osten, in Zentralasien sowie in Südost- und Osteuropa. Um muslimische Verbündete zu gewinnen, entwickelte die NS-Führung frühzeitig umfassende Pläne. Die Voraussetzungen für eine Partnerschaft waren durchaus vielversprechend: Muslime wie Nationalsozialisten pflegten dieselben Feindbilder, und die muslimischen Einwohner in den britischen und französischen Kolonien sowie im Herrschaftsbereich der Sowjetunion sahen im Nationalsozialismus einen natürlichen Verbündeten im Kampf um die Befreiung ihrer Völker… (weiter)


Worte der Kraft
Nicht viele Bücher der Menschheitsgeschichte haben eine solch große transformatorische Kraft und Dimension wie das Buch Ein Kurs in Wundern. Auch der weltberühmte Weisheitslehrer Chuck Spezzano schöpft seit Jahrzehnten aus der göttlichen Inspiration dieses Meisterwerks. Er hat daraus für jeden Tag des Jahres eine Botschaft in einem Satz ausgewählt und ihn in den Zusammenhang des Buchtextes gestellt… (weiter) –>

6 KOMMENTARE

  1. Ein Text für den Spiegel, den sich jeder Schmierfink auf denselben kleben kann, damit er sich jeden Morgen und Abend darin erinnert, dass er eines Tages zur Rechenschaft gezogen wird. Das Universum vergisst nichts. Was du säst wirst du ernten.

  2. Eine gute Analyse des Zustandes aber die Behauptung das der Berufsstand der Journalisten einmal geschaffen wurde um Wahrheit zu verbreiten ist ein fataler Irrtum. Die Presse ist seit ihrer Gründung Gewerbe und damit den Gesetzen des Geldes und deren Verwaltern unterworfen. Der Rest ist eine nette Story für die Zeitungs-Leser.

    • Den Zustand der Leitmedien von heute kann man nicht mit der Presse der 90er Jahre bis etwa 2008 vergleichen. In dieser Zeit war sie nicht unabhängig das stimmt. Aber was sie sich seit der Euro Rettung, über die Flüchtlingskrise, sowie die Berichterstattung über die Kriege und Konfliktherde dieser Welt an Propaganda, Lügen und Falschmeldung im Sinne der politischen Korrektheit leistet, ist eine Schande für den Berufsstand.

  3. Auch mal etwas Humoriges, wenn auch dennoch nachdenkenswert, sowie zur Nachahmung empfohlen:
    Prinz Philipp, Ehemann der Queen, soll einem Pressevertreter empfohlen haben, sich sein Mikrofon doch in den A… zu stecken.
    Einige Zeit später wurde Prinz Philipp in einem anderen Interview dazu befragt, ob er das tatsächlich gesagt habe, Antwort von Prinz Philipp:
    „Ja, habe ich und ich hoffe, er hat es getan!“

  4. Wenn man sieht, daß Politiker und Wirtschaftsbosse zum Presseball eingeladen werden, sowie unwichtige Weiber, die sich hochgeschlafen haben und -gechrieben wurden, erkennt man die Netzwerke.
    Das wäre vielleicht nicht weiter schlimm, wenn sie nicht alle den Dienst des Teufels täten, Schaden anrichten, für Geld die Seele verkaufen. Diese z.Z. verabscheuungswürdigen Kreaturen könnten vieles zum Positiven verändern, wenn sie es wollten und könnten. Aber ihre Seele ist schwarz, wenn sie überhaupt eine haben. Es geht allen Beteiligten um die Ausbeutung des Planeten für den Dollar, das grüne Papier.

  5. Ein wahrer Bericht , nur muß man sich alle NAMEN der Schmierfinken merken und an die große Glocke
    hängen damit jeder Mensch sich an sie erinnern kann. Dazu paßt nämlich sehr gut das berüchtigte
    DAMENQUARTETT —LISA. FRIDA, CHARLOTTE, DOROTHEA.

Hinterlassen Sie einen Kommentar