Flüchtlings-Weltmeister: Merkel verschweigt vier von fünf Flüchtlingen bei UN-Ranking

1
327

Die Wahrheit: Nur noch ein Land der Welt nimmt mehr Flüchtlinge auf als Deutschland. Die Lüge: Im neuen Ranking des UN-Flüchtlingswerks steht Deutschland nicht einmal in den Top 10. Das verbrecherisch agierende Merkel-Regime gab statt der aktuell 1,8 Millionen bloß 300 000 Flüchtlinge an. So gelang der statistische Millionenbetrug, der den deutsche Steuerzahler Milliarden kostet.

Deutschland ist nach der Türkei weltweit das Land mit den meisten Flüchtlingen. Zum 30. April 2016 lebten bei uns etwa 1,8 Millionen. Diese schockierende Zahl hat es aber nicht bis zum UN-Flüchtlingshilfswerk geschafft. Dort wurde am Montag die neue Statistik vorgestellt. Und die Welt wunderte sich: Warum ist Deutschland nicht in den Top 10 vertreten? Es hat doch alle Notleidenden dieser Welt eingeladen. Offiziell beträgt die Flüchtlingsbevölkerung bei uns nur 316 000. Die Zahl ist aber nicht das Papier wert, auf dem sie steht.

Nach Recherchen der Welt rechnete sich Deutschland vor dem UN-Flüchtlingswerk künstlich arm. Die Regierung griff dabei tief in die statistische Trickkiste: Sie gab nur Flüchtlinge an, deren Asylverfahren abgeschlossen ist. Wer bei uns nicht abgearbeitet ist, der existiert eben nicht.

Über Merkels Zahlenwitz konnten aber auch unsere Behörden nur noch lachen: Nach dem Easy-Registrierungssystem der Bundesländer waren im Dezember 2015 bereits 1,1 Millionen Flüchtlinge gespeichert. Korrekterweise hätte Deutschland melden müssen: »Keine Ahnung, wie viele Flüchtlinge wir überhaupt haben. Die Bundesregierung kommt mit dem Bearbeiten der Asylanträge nicht mehr hinterher. Hier spazieren außerdem noch Hunderttausende durch das Land, die sich jeder Erfassung entziehen.«

Die »stille Reserve« kann keiner schätzen: So kommen wir auf 1,8 Millionen Flüchtlinge

Die Regierung Merkel meldete also ihren behördlichen Ist-Stand mit etwa 300 000 abgearbeiteten Flüchtlingen weiter. Nie war eine Zahl weiter von der Wirklichkeit entfernt: Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) schätzt, dass bei uns 1,5 Millionen Menschen mit laufenden oder abgeschlossenen Asylverfahren leben.

Dazu kommen weitere 300 000, die zwar registriert sind – laut BAMF aber noch immer keinen Asylantrag gestellt haben. Macht 1,8 Millionen – doch auch diese Zahl ist mit Vorsicht zu genießen. Statistiker können über die Untergetauchten nur rätseln.

Die haben ihren Aufenthalt nie angemeldet, nie Sozialleistungen beantragt und sind bei keiner Polizeikontrolle aufgefallen. Bereits vor dem großen Flüchtlingsansturm schätzte Migrationsforscherin Dita Vogel von der Universität Bremen: Es gibt bis zu 520 000 »irregulär aufhältige« Ausländer in Deutschland.

Das war 2014. Inzwischen dürfte diese Zahl weit höher liegen. Eine weitere unbekannte Größe sind die laut Statistik »freiwillig ausgereisten« Ausländer. Wilhelm Hinners, innenpolitischer Sprecher der Bremer CDU, bemerkte dazu: »Es ist nicht auszuschließen, dass viele dieser als ausgereist erfassten Personen unter anderer Identität Asyl beantragen oder untertauchen.«

All das stellt auch unsere Langzeitstatistiken auf den Kopf. Laut denen leben 9,1 Millionen Ausländer und 9,2 Millionen Deutsche mit ausländischen Wurzeln im Land.

Bei den unter Fünfjährigen stellen Migranten inzwischen etwa ein Drittel der Bevölkerung. Diese Statistiken müssen in nächster Zeit gehörig nach oben korrigiert werden.

Asylchaos: Jetzt merkeln wir uns sogar durch die Statistiken

Warum mogelte sich die Bundesregierung aber aus der Statistik des UN-Flüchtlingshilfswerks? Weil es wahrlich kein Ruhmesblatt ist, dass Deutschland jetzt zu den Flüchtlingslagern dieser Welt gehört. Schauen Sie sich nur an, mit wem wir in der Weltrangliste für Flüchtlinge konkurrieren: Uganda, Kongo, Kenia, der Libanon, der Tschad, Dschibuti, der Südsudan und Nauru.

Lauter gescheiterte Staaten. Rechnet man unsere immer noch optimistisch geschätzten 1,8 Millionen Flüchtlinge in die offizielle UN-Statistik, dann liegt Deutschland absolut auf Platz zwei. Hinter der Türkei (2,7 Millionen), aber weit vor Pakistan (1,6 Millionen) und dem Libanon (1,1 Millionen).

Beim Anteil gemessen an der Bevölkerung liegen wir mit den realen Zahlen auf dem sechsten Rang. Auf 1000 Einwohner kommen 22 Flüchtlinge. Diese Statistik sollte uns zu denken geben. Auf Platz fünf liegt der Tschad (26 von 1000), auf Platz sieben Dschibuti (22 von 1000). Übrigens: Wir sind das einzige Land Europas, das es in die Flüchtlings-Top-10 der UN geschafft hat.

Quelle: http://www.anonymousnews.ru


Peter H. Nicoll: Englands Krieg gegen Deutschland
Ursachen, Methoden und Folgen des Zweiten Weltkrieges
Wenige Bücher über die Ursachen, Methoden und Folgen des Zweiten Weltkrieges sind so zeitlos, gründlich belegt und der historischen Wahrheit so nahe wie das des schottischen Historikers. Obwohl er zwei Söhne als Flieger gegen Deutschland verlor, hat sein fanatischer Gerechtigkeitssinn erkannt, wer zu diesem ›unnötigen Krieg‹ getrieben hat und deswegen die Hauptschuld für die tragische Entwicklung trägt: verblendete Politiker in England, die, unterstützt von US-Präsident Roosevelt, Polen die Blankovollmacht vom März 1939 lieferten und alle Friedensbemühungen der deutschen Regierung ablehnten … (weiter)


Beuteland
Wie lange soll Deutschland noch zahlen? Zum ersten Mal wird in diesem Buch umfassend und in allen Einzelheiten erzählt und belegt, welch immense Werte im Verlauf von 7 Jahrzehnten an Sachvermögen, geistigem Eigentum und finanziellen Tributen aus Deutschland herausgezogen wurden: Wie das Land nach der Niederlage 1945 von den Siegermächten regelrecht ausgeplündert wurde und warum das Ausmaß der Reparationen bis heute krass unterschätzt wird. Was hinter dem Projekt der europäischen Integration steckt und wie dem Steuerzahler die Rolle des EU-Zahlmeisters aufgezwungen wurde. Wie der Euro zum Enteignungsprogramm verkam und warum die Rechnung für die Katastrophenwährung immer noch nach oben offen ist … (weiter)


Der große Wendig, Richtigstellungen zur Zeitgeschichte. Bd.1
Der erste Band beinhaltet mehr als 200 einzelne geschichtliche Richtigstellungen für die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts. Er behandelt die Zeit vom Deutschen Kaiserreich bis zur Mitte des Zweiten Weltkrieges und dessen verschiedene Kriegsschauplätze sowie den See- und Bombenkrieg … (weiter)


Katadyn Wasserfilter Pocket
Sauberes Trinkwasser gehört zu den wichtigsten Aspekten der Vorsorge. Der Katadyn Pocket ist der Klassiker unter den Wasserfiltern. Er ist robust und seit Jahrzehnten im Einsatz. Mit ihm können Sie aus Regenwasser oder aus Wasser aus Flüssen, Bächen oder Seen Trinkwasser gewinnen … (weiter)


JPX Jet Protector
Pfefferspraypistole zur effektiven Abwehr von Gefahrensituationen. Sie ist ideal für den Selbstschutz auf eine Entfernung von circa fünf Metern. Die JPX hat sich bei Elite-Einheiten im Einsatz bestens bewährt … (weiter)

1 KOMMENTAR

  1. Nicht zu vergessen dabei: wir nehmen seit Jahrzehnten pro Jahr einige Zehntausend bis Hunderttausend „Flüchtlinge“ auf. Das passiert nur i.A. still und leise. Sollte man dennoch mitberechnen, denn sie hören nicht auf zu existieren, sobald ihr Asylantrag bewilligt wurde und sie vom Bewerber zum Asylanten werden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar