Hakenkreuz-Abdrücke am Boden: US-Firma nimmt Stiefel vom Markt

2
846

Die Schuhe einer US-Firma hinterlassen Hakenkreuz-Abdrücke. Das Unternehmen entschuldigte sich.
foto: reddit-user frshfshfckr

Die Schuhe einer US-Firma hinterlassen Hakenkreuz-Abdrücke. Das Unternehmen entschuldigte sich.

Der Abdruck sei nicht beabsichtigt gewesen, schuld daran sei der Hersteller in China gewesen, so der Händler.

Los Angeles – Ein Schuh-Unternehmen in den USA hat ein Modell seiner Arbeitsstiefel vom Markt genommen, weil deren Sohlen Hakenkreuz-Abdrücke am Boden hinterlassen. Die Gestaltung der Sohle sei „nicht beabsichtigt“ gewesen und beruhe auf einem „Fehler des Herstellers in China“, teilte die in Kalifornien ansässige Firma Conal International Trading am Freitag mit.

Shitstorm für Hersteller

Die Firma lehne Hass und Diskriminierung in jeglicher Form ab und entschuldige sich bei allen, die sich durch den Hakenkreuz-Abdruck beleidigt fühlten. Ein Käufer hatte Anfang der Woche ein Foto des politisch fragwürdigen Sohlenabdrucks ins Internet gestellt; es wurde mehr als drei Millionen Mal angeklickt und löste eine Flut von Kommentaren aus – viele davon mit Spott und Häme für den Hersteller. Die Stiefel wurden auch über den Internet-Versand Amazon verkauft, er nahm sie am Donnerstag aus dem Angebot.

In Asien hergestellt worden

Die gegen Antisemitismus in den USA eintretende Gruppe Jewish Anti-Defamation League erklärte, sie habe sich in der Angelegenheit an das Unternehmen gewandt; dort sei ihr erklärt worden, die Schuhe seien in Asien hergestellt worden, wo das Hakenkreuz als buddhistisches Glückssymbol gilt. „Ob beabsichtigt oder nicht – die Nutzung dieses Symbols auf den Stiefel ist zutiefst beleidigend“, erklärte die Gruppe. (APA, 14.1.2017)

Link: Reddit-Thread

Quelle: derstandard.at


Lügenpresse
Eine schonungslose Abrechnung mit unseren Massenmedien
Den deutschen Leitmedien laufen die Leser davon. Hohe Auflagenverluste, Anzeigeneinbrüche und massive Kritik aus der Leserschaft – das sind die Symptome einer Medienlandschaft, die völlig versagt. Journalisten sind nicht nur gekauft, sie verhalten sich ihren Lesern gegenüber auch wie Oberlehrer. Anstatt ihre Leser objektiv zu informieren, versuchen sie diese durch Fälschen, Verdrehen und Verschweigen politisch korrekt zu erziehen und zu manipulieren. Doch Journalisten haben ihren Lesern gegenüber keinen Erziehungsauftrag, sondern einen Informationsauftrag. (weiter)


Lügenpresse
Der Begriff Lügenpresse wurde das Unwort des Jahres 2014 – zu recht? Die Vertreter der Massenmedien schreien natürlich laut auf, wenn man Zweifel an ihrer Berichterstattung und deren Verhältnis zur Wahrheit äußert? Das machen aber immer mehr Menschen in Deutschland und werden dafür mit Verachtung der Medien gestraft. „Putins Trolle“ sollen die kritischen Leser und Zuschauer sein oder auch abgeblich schlicht zu dumm, um die Qualität der Medien zu erkennen. Allerdings haben sich die Massenmedien in den letzten Jahren derartig viele Verfehlungen erlaubt, dass sie mit solchen Aussagen nur noch lächerlich wirken. (weiter)


Lückenpresse
Das Ende des Journalismus, wie wir ihn kannten. Ist die Kritik an die etablierten Medien berechtigt oder Paranoia á la „Lügenpresse“? (weiter)


Die Liebe in den Zeiten der Lückenpresse
Reaktionäres vom Tage. Acta diurna 2015
„Wir schaffen das“ war ursprünglich der Ausruf Michael Klonovskys beim Anblick seines ersten Käsewagens in einem französischen Restaurant. Seitdem hat sein caesarischer Ausruf es weit gebracht. So weit, dass der Urheber sich mittlerweile an sein Leben im Sozialismus erinnert fühlt: „2015 ist das DDR-ähnlichste Jahr meiner seit 1990 gesamtdeutsch-bundesrepublikanischen Existenz“. (weiter)


Wozu brauchen wir noch Journalisten?
Die Medienlandschaft steckt im tiefsten Umbruch seit der Erfindung der Druckerpresse. Die Digitalisierung verändert unser Informationsverhalten fundamental, die traditionellen Geschäftsmodelle der Verlage und Sender brechen zusammen und immer mehr Menschen misstrauen „Mainstream-Medien“ und schimpfen auf die angebliche „Lügenpresse“. (weiter)


2 KOMMENTARE

  1. So ein Irrsinn, der Schatten Hitlers reicht bis in unserre Tage, allerdings wird diese Hysterie auch allenthalben gefördert. Wenn man mit einem Achselzucken darüber hinwegginge, wäre der Spuk in kürzester Zeit weg. Oder verbietet jemand Hammer oder Sichel, obwohl unter der kommunistischen Herrschaft Stalins Tausende oder gar Millionen ihr Leben ließen? Oder verbietet jemand den Halbmond, obwohl über 300 Millionen durch den Islam ihr Leben verloren?
    Es ist alles eine Frage, wie man mit Symbolen umgeht. Mir ist das Hakenkreuz so was von gleichgültig, ob es linksrum ode rechtsrum gezeigt wird, das Symbol ist uralt, soll es graue Hare kriegen, auch das ist mir Wurscht. Hysterie kann man züchten.

  2. Lächerlich diese Aufregung, künstlich herbeigefürt. Was soll das! die Swastika ist ein uraltes Symbol: das Rad des Lebens na und? es möge sich drehen egal wie rum. Da regen sich die richtigen auf: schon mal nachgeforscht woher der gewisse blaue Stern auf weissem Grund stammt und wer dieses Symbol zuerst nutzte?

Hinterlassen Sie einen Kommentar