Im Nahen Osten kein Problem: Saudi Arabien will fünf Millionen illegale Migranten ausweisen

0
734

Die Bevölkerung Saudi Arabiens besteht Schätzungen zufolge zu mehr als 30 Prozent aus Migranten und Gastarbeitern aus aller Herren Länder. Dies liegt vor allem an der Tatsache, dass viele als „nieder“ geltende Arbeiten von den Saudis nicht ausgeübt werden. Doch nun plant das streng islamische Königreich, fünf Millionen Gastarbeiter auszuweisen. Bereits im Februar beschloss man den Bau einer knapp 1.000 Kilometer langen Grenzmauer zum Irak – aus Angst vor dem Islamischen Staat (IS).

Saudis fürchten sich vor Einbürgerung von Migranten

Der saudische Schura-Rat diskutiert laut Informationen diverser arabischer Zeitungen aktuell ein Regulierungssystem, um einerseits Einwanderung künftig drastisch zu reduzieren und andererseits fünf Millionen Migranten abzuschieben. Dafür werde eine eigene Kommission im Innenministerium eingerichtet.

Die saudischen Behörden befürchten, dass durch die zunehmende Einwanderung aus Afrika und Asien mittlerweile ganze Wirtschaftssektoren durch Migrantenarbeit am Leben erhalten und kontrolliert werden.

Bereits mehr als 280.000 Pakistani abgeschoben

Vor allem aus anderen moslemischen Ländern zieht es Gastarbeiter seit Jahren nach Saudi Arabien, wo man als Andersgläubiger faktisch rechtlos ist. Zwischen 2012 und 2015 wurden daher bereits mehr als 240.000 Pakistani abgeschoben, seit Beginn des Jahres erneut 40.000. Zuvor hatte man insbesondere in Pakistan, Indonesien und Bangladesch, allesamt Staaten mit moslemischen Mehrheiten, um Gastarbeiter geworben.

Offiziell wirft man nun den meisten Einwanderern Visaverletzungen und die illegale Einreise in das Königreich vor. Viele Migranten würden sich dauerhaft in Saudi Arabien niederlassen wollen, was den nationalen Gesetzen widerspricht. Der wahre Grund liegt aber im schleichenden Niedergang der saudischen Wirtschaft, etwa durch den Ölpreisverfall und den andauernden Krieg mit dem Nachbarland Jemen. Viele Gastarbeiter machen nun den Einheimischen und auf Jobsuche befindlichen Saudis die Arbeitsstellen streitig.

Saudis lehnen Flüchtlinge wegen innerer Sicherheit ab

Seit längerem ist bereits bekannt, dass in Saudi Arabien die meiste Zeit des Jahres die moderne Pilger-Zeltstadt Mina mit einem Fassungsvermögen von mehr als 100.000 klimatisierten Zelten für knapp drei Millionen Menschen leer steht. Dennoch weigert sich das islamische Königreich beharrlich, geflüchtete Glaubensbrüder aus dem Irak und Syrien dort unterzubringen.

Sie gelten für die saudischen Behörden als Unruhestifter und potentielles Risiko für die innere, ohnehin fragile, Sicherheit. Schließlich wolle man den Bürgerkrieg nicht „importieren“, wie etwa Europa.

Quelle: Unzensuriert


Während Angela Merkel es sich gut gehen lässt …
… schon nach der Wahl im Herbst werden wir ALLE in bitterer Armut leben. Und das wegen dieser 3 schrecklichen Merkel-Lügen! Watergate.tv hat die schockierende Wahrheit jetzt enthüllt. Sie werden nicht glauben, wie einfach es für Politiker ist, Ihnen das Geld aus den Taschen zu ziehen! >> HIER erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Geld steht!


No-Go-Areas
Einbrüche, Schlägereien, Sexattacken, Messerangriffe, Morde – viele Städte in Deutschland erleben ein nie da gewesenes Maß der Gewalt. Ganze Stadtteile sind zu unkontrollierbaren Zonen verkommen. Hauptverantwortlich für diese Zustände sind Männer aus arabischen Familienclans. Doch Politik und Medien verweigern politisch korrekt den Blick auf die Realität… (weiter)


Die geheime Migrationsagenda
Wer steckt hinter der Migration nach Europa und wer unterstützt sie? Welche Motive stecken dahinter? Mit welchen Mitteln wird die Einwanderung forciert und warum werden die Fluchtursachen nicht beseitigt, sondern sogar noch geschürt? Mit Hilfe von Politikern initiiert eine multimilliardenschwere Finanzelite gezielt eine Massenmigration… (weiter)


Mekka Deutschland
Alle schauen zu – oder einfach nur weg. In unseren Städten entstehen Parallelwelten, in denen der Koran regiert. Unglaubliches geschieht in Deutschland, Österreich und vielen anderen europäischen Ländern. Doch darüber zu sprechen ist tabu. Es herrscht ein Kartell des Schweigens, Wegschauens und Wegduckens. Hier werden eine Vielzahl von Einzelbildern zusammenfügt, die einen schockierenden Gesamtbefund ergeben: Europa wird zum Morgenland, in dem die Europäer bald nichts mehr zu sagen, sondern nur noch zu zahlen haben… (weiter)


Massenmigration als Waffe
Die erste systematische Untersuchung dieses verbreitet eingesetzten, aber weitgehend unbeachteten Instruments der Einflussnahme von Staaten. Hier wird gezeigt wie oft diese unorthodoxe Form der Nötigung zum Einsatz kam und auch wie erfolgreich sie gewesen ist. Aber wer benutzt dieses politische Werkzeug? Zu welchem Zweck wird es eingesetzt? Und wie und warum funktioniert es…? (weiter)


Grenzenlos kriminell
Nie zuvor haben so viele Bürger einen Waffenschein beantragt. Nie zuvor haben sich so viele Privatleute einen Tresor gekauft. Nie zuvor haben sich so viele zum Unterricht in Kampfsportschulen angemeldet. Und nie zuvor war Pfefferspray bundesweit ausverkauft. Die Menschen machen sich ganz offensichtlich Sorgen um ihre Sicherheit. Und das zu Recht…! (weiter)

Hinterlassen Sie einen Kommentar