Mut zum Widerstand

11
1870

Meine Damen und Herren,

lassen Sie uns einmal über Mut sprechen, über Zivilcourage, über wahres Heldentum! Lassen Sie uns über all die „angepriesenen“, viel gelobten Dinge sprechen! Und lassen Sie uns einmal genau hinsehen, was „heute“ darunter verstanden wird!

Wenn Sie dieser „Regierung“ (nein, nicht meine und nicht Ihre, sondern lediglich jene, die sich selbst dazu ernannt hat) nun zuhören, dann werden Sie lediglich eines feststellen: Nämlich dass jeglicher Mut, jegliche Zivilcourage und jegliches Heldentum nur in „ihrem“ Sinne zu ehren ist! Also zu deutsch: Wenn Sie das tun, was diese Regierung will, dann sind Sie heldenhaft, mutig und tapfer!

Na so leicht war es wohl noch nie, sich einen Ehrentitel oder das Bundesverdienstkreuz zu gewinnen. So offensichtlich war der Weg des Kriegers noch nie und noch nie war sein Ziel so klar! Medial gelobt, von der Regierung anerkannt und sogar durch den Steuerzahler finanziert…

Herzlichen Glückwunsch, wenn Sie das geschafft haben, dann haben Sie mit Sicherheit auch Ihre Seepferdchenprüfung tadellos bestanden!

Wenn Sie je Lob bekommen sollten, oder gar „Geld“ von staatlicher Seite, für das, was Sie tun… dann um Gottes Willen… horchen Sie in sich hinein und fragen Sie sich erneut und aufrichtig, ob Ihr Ziel wahrlich erstrebenswert ist! Denn wenn Sie all diese Lorbeeren, Lobhudeleien und Zuschüsse annehmen, so muss Ihnen immer klar sein, dass Sie diese von einem Regime bekommen, welches Menschen seit Jahrhunderten foltert, verfolgt, tötet und verhöhnt, ein Regime, welches die blutigsten und brutalsten Kriege führt!

Wenn Sie jene Ehrenabzeichen annehmen und sich in jener Weihräucherung suhlen, so müssen Sie sich immer daran erinnern, dass Menschen vor Ihnen sterben mussten, weil sie eine gegenteilige, dem Regime nicht „passende“ Meinung hatten! Friedliche Menschen, mitfühlende Menschen… menschliche Menschen!

Wann immer Sie eine solche Trophäe entgegen nehmen, denken Sie daran, dass Sie diese nur mit der Asche eines vor Ihnen gegangen Menschen verdient haben! Und wann immer Sie dieser „Regierung“ einen Gefallen tun, denken Sie an die blutgetränkten Wiesen, an die Millionen Menschen, die unter der grausamen Hand dieses Regimes verhungern mussten, nicht weil die Ressourcen fehlten, sondern weil man sie „staatlich entmenschlicht“ hatte! Ganz gleich in welchem Land!

Denken Sie an die Nürnberger Prozesse, in denen die komplette Regierung eines Landes, wie ein Haufen Barbaren durch den Strick hingerichtet wurde. Und denken Sie an Ihre Eltern und Großeltern, denen man unter Androhung von Verstümmelung und Folter, den Mund verboten hat!

Denken Sie an das Undenkbare, an das so Schreckliche, welches nur in kranken Köpfen entstehen kann, Köpfe die krank genug sind, um nun die Herrschaft über diese Welt in der Hand zu halten, weil sie zu jeder Grausamkeit fähig sind, die Menschen erstarren lassen kann. Und denken Sie an jene, die sterben mussten, weil sie sich dieser Macht entgegen stellten!

Denken Sie an John F. Kennedy, Lady Di oder Benjamin Friedman! Denken Sie an den Einsturz der Towers in Amerika! Denken Sie an all die Katastrophen, die nur dafür erschaffen wurden, um „Sie persönlich“ zu versklaven! Ich weiß, die meisten von Ihnen können und „wollen“ nicht weit genug denken, um sich jene Grausamkeit und Abartigkeit vorstellen zu können, mit der ihresgleichen gefoltert, belogen und betrogen wurde und wird, nur um die Interessen einer kleinen Gruppe zu verteidigen. Doch für die wirkliche „Freiheit“ führt kein Weg daran vorbei…

Und denken Sie daran, dass es hier um eine Gruppe geht, deren Mitglieder sich ohne fremde Hilfe noch nicht einmal ein Ei kochen könnten. Sondern, die ihre ganz persönlichen Interessen nur mit dem bewährten Knebelmittel der „Geldherrschaft“ aufrecht erhalten können und für jeden Handgriff einen Lakeien brauchen, um das zu erreichen, was ein normaler Mensch alleine kann!

Haben Sie sich noch nie gefragt, wie es sein kann, dass ein Prozent der Weltbevölkerung 90 Prozent des Geldes verdient, das insgesamt verdient wird? Haben Sie sich noch nie gefragt wie so etwas sein kann und was dies mit Gerechtigkeit zu tun hat? Haben Sie sich noch nie gefragt, warum irgendwelche hässlichen 0815 Weiber sich mit unerträglichem Gejaule, welches uns als „Musik“ verkauft wird, mehr verdienen als Notärzte und Feuerwehrmänner, die Leben retten?

Haben Sie sich jemals gefragt, warum gewisse „Behauptungen“ zwar aus Opferschutzgründen den Deutschen (bösen Schwerverbrechern) vorbehalten werden, aber dafür für die „Opfer“ (in deren Ländern) frei verfügbar sind?

Haben Sie diese Welt überhaupt jemals wirklich hinterfragt? Tun Sie sich einen Gefallen und hinterfragen Sie die Dinge, die Ihnen begegnen! Wagen Sie den Blick hinter die Kulissen und auf die andere Seite! Wenn Sie danach immer noch stehen, dann sind Sie ein aufrechter und mutiger Mensch, soviel ist sicher! Wenn Sie es jedoch nicht tun, dann sind Sie nur ein peinlicher Nachplapperer und Nachredner, dessen größte Leistung in seinem Leben jene war, das zu glauben, was ein unmenschliches Regime ihm erzählt und aufgetragen hat!

Jetzt mögen Sie auf mich wütend sein, weil ich Ihnen das gesagt habe. Doch eines Tages werden Sie wütend auf sich selbst sein, weil nicht nur Sie, sondern vor allem Ihre Nachfahren unter Ihrer Gutgläubigkeit, Dummheit und Feigheit leiden müssen werden! Und das viel schlimmer, als Sie es sich jetzt vorstellen können!

Eines Tages werden Sie sich genau in diese Zeit zurück wünschen, um es noch einmal machen zu dürfen. Um beweisen zu dürfen, dass Sie wirklich Mut besitzen, dass Sie es wirklich begriffen haben und dass Sie einen Beitrag dazu leisten können, diese Welt wirklich im Sinne der Menschlichkeit und Wahrheit zu verbessern!

Tun Sie sich selbst einen Gefallen und hinterfragen Sie die Dinge „jetzt!“ Sie werden sich damit selbst nichts nehmen, im Gegenteil, Sie werden sich etwas geben! Nämlich Zeit, Weisheit und Wissen! Aber wenn Sie zu feige sind, zu hinterfragen und zugleich schwach genug um zu beklagen, dann sind Sie den Aufgang der Sonne nicht wert!

Nein, diese These stammt nicht von „mir“ sondern von allen großen Denkern und Pionieren, die sich stets in einer Sache einig waren: Nämlich darüber, dass man den Mut haben muss „Nein“ zu sagen, wenn etwas gegen die Menschlichkeit geht, ganz gleich in welchem Engelsgewand es sich auch kleiden mag!

Ein Deutsches Mädchen

11 KOMMENTARE

  1. Mut zum Widerstand? Habe ich gehabt!
    Mit dem Resultat, dass ich „wegen Beleidigung eines Rechtsanwaltes“ zu 40 Tagessätzen Strafe verdonnert wurde – vom Amtsgericht Kempten im Allgäu.
    Die ich, 82 Jahre, wegen meiner horrenden Rente nicht bezahlen kann – oder ich muß unter eine Brücke umziehen. Und warum das? Weil ich „widerrechtlich“ einen kleinen Hund vor seiner Tötung bewahrt habe. Aus „falsch verstandener Tierliebe“, wie der beleidigte Anwalt meinte.
    Soviel zum „Mut zum Widerstand“.

  2. Werte Dame, mit Verlaub, doch mit 82 Jahren haben Sie 1. keine allzu großen Befürchtungen zu hegen, denn die Mühlen, des Unrechtsregimes mahlen langsam.. und 2. Haben Sie mit Sicherheit schon schlimmeres erlebt! Sie haben den Krieg erlebt und wissen, aus persönlicher Erfahrung, dass kein Gesetzesparagraph an seine Grausamkeit heran reichen kann!
    Wenn Sie Ihre Geschichte hier näher erläutern, wie es dazu kommt, dass die Rettung eines kleinen Hundes, Ihnen die Freiheit kosten könnte… dann würden Sie sicher einen unschätzbaren Beitrag zur Befreiung dieses Volkes leisten!

    Mit besten Grüßen
    Deutsches Mädchen

    • Liebes Deutsches Mädchen!
      Eine Korrektur: ich bin keine Dame, sondern männlichen Geschlechts. Und was meine Geschichte anbelangt, gerne werde ich die näher erläutern und ich tue nichts ,ieber, als zur Befreiung unseres heiligen Deutschland beizutragen.
      Heute ist es mir allerdings schon zu spät, morgen folgt die ausführliche Story.
      Ein alter deutscher Patriot.

    • Hallo. Deutsches Mädchen!
      Offenbar hatte jemand etwas dagegen, dass ich meine angedeutete Geschichte öffentlich mache. Denn als ich heute Vormittag des Computer starten wollte, ging nichts mehr. Erst vor einer Stunde gelang es mir, den Computer wieder zum Laufen zu bringen. Ich mußte eine totale System-Wiederherstellung durchführen und das Gerät auf den 4. Dezember zurück setzen. Mit der Folge, dass sämtliche Dezember-Daten unwiderbringlich verloren sind, also auch die Dezember-eMails. Zugriff auf diesen Artikel konnte ich mir nur über das Internet verschaffen.
      Wo soll ich also jetzt meine Geschichte posten? Ich werde sie morgen schreiben. Danke für Ihre Antwort.

  3. Sehr geehrtes Deutsches Mädchen,
    danke für Ihre immer wieder aufweckenden Beiträge! Ich habe aber den Eindruck, dass nur ein geringer Teil unseres Volkes versteht, worum es geht. Hier sind es 435 Abonnenten, und auch wenn es noch mehr interessante Seiten gibt, ist es nur ein Bruchteil des Volkes.
    Hinterfragen ist ja richtig. Aber nur wenige stellen die richtigen Fragen. Ich komme beruflich und als ehrenamtlicher Naturschützer mit vielen und den verschiedensten Menschen quer durch unsere Bevölkerung zusammen, und bekomme einiges vom Denken unserer Leute mit. Viele hinterfragen tatsächlich kritisch, was in unserem Land abläuft. Das war es aber auch schon mit der Gemeinsamkeit. Der Wunsch nach einer anderen Regierung ist da schon verhaltener, weil kaum jemand eine Alternative zu CDU und SPD weiß. Die meisten Leute denken in Kategorien, in Schubladen, in Parteien. Viele, die ich treffe, fragen sich, wer von den Politikern nun recht hat. Sie wollen eine befriedigende Antwort und wenn die nicht kommt, basteln sie sich selbst eine zusammen. Sie finden Parteien, denen sie nicht trauen und die mit dem kleinsten Übel bleibt übrig. Sie finden Schuldige und beantworten sich ihre kritischen Fragen so, dass es ihnen am Ende gut damit geht.

    So ähnlich war es auch bei uns in der DDR. Wir haben auch vorsichtig kritisch hinterfragt, einige auch unvorsichtig, die kamen dann nach Bautzen oder wurden gleich in den Westen abgeschoben. Viele redeten sich aber ihre Welt auch schön, so lange das ging, auch ich z. T. Bis sich die Kritik am System und die Unzufriedenheit ihre Bahn brach. Es wurden Rufe nach Alternativen laut. Die Mehrheit wollte die D-Mark und die Einheit mit der BRD. Einige, auch ich wünschten uns ein besseres Land als die DDR und die BRD es waren, vergeblich. Diese Chance wurde vertan.

    Ich beobachte, dass unser Volk jetzt wieder an so einem Punkt steht. Die Unzufriedenheit wächst, immer mehr Leute merken, dass hier etwas richtig schief läuft. Nur dieses Mal ist keine Alternative in Sicht. 1989 waren es die D-Mark und die deutsche Einheit, welche die Lücke in der Unzufriedenheit füllte.
    Heute ist die D-Mark erneut eine interessante Alternative zum gegenwärtigen System, aber nur wenige glauben daran, dass sie etwas bringen würde. Viele sehen mit großem Interesse nach Polen, nach Ungarn und in die USA, wo die Regierenden wieder mehr auf das Wohl des eigenen Volkes achten als auf das weltweite Wohl.

    Aber das reicht aus meiner Sicht alles nicht aus, unser schlafendes Volk aufzuwecken und den richtigen Weg zu bringen,
    Ich bin auch immer wieder dafür, die Leute über Fragen dazu zu bringen, die richtigen Antworten selbst zu finden. Ich mache aber immer wieder die Erfahrung, dass die meisten Leute keine Fragen wollen, sondern die fertigen Antworten. Sie wollen geführt werden.

    Ich befürchte seit einiger Zeit, dass – wenn es so ist, dass irgendwelche Eliten an einer neuen Weltordnung basteln – dass diese Gruppe in dem Augenblick, wenn die Unzufriedenheit sich ihre Bahn gegen das System bricht, die Lücke der fehlenden Alternative im Volk mit ihrem neuen Plan füllt.

    Sie und die anderen Schreiber auf diesen Seiten haben die Möglichkeit, dem zuvor zu kommen, deshalb finde ich Ihre Arbeit hier sehr wichtig. Aufruf zum Widerstand ist schon mal gut. Aber die Bevölkerung braucht zumindest Denkanstöße, in welche Richtung sie Alternativen zum gegenwärtigen System finden können, bevor jemand anderes eine Richtung zeigt, die uns allen nicht gefällt.
    Momentan kommt mir das deutsche Volk vor, wie eine Herde verunsicherter Schafe ohne Hirten.

    • Nun, geboren und aufgewachsen in der DDR. 1987 erster Kontakt zur Opposition in Plauen. Da gab es noch kein „Dresden“ oder „Leipzig“. Was war unsere Intention des Widerstandes? Die Abschaffung der Diktatur der Parteien, freie Wahlen jedes einzelnen Abgeordneten in die entsprechenden Gremien, Selbstbestimmung, Selbstbestimmung über unser Deutsches Land, ja auch Friedensangebote an die Mitläufer des !. Lehnsnehmer des Vatikan waren ein Thema usw. usf. Wir wußten ja woran das Deutsche Land krankte. Wir hatten niemals das Ziel eine „BRD – Buntesrepublik Täuschland“ zu werden. Das ist schlichtweg falsch. Und ja, ich kann mit erhobenem Finger dastehen, denn ich war dabei. Was 1989 ff. passierte, war die Besetzung Mitteldeutschlands durch die BRT….. 1992 flammten die Widerstände in Mitteldeutschland erneut auf, die Vasallen der BRT haben diese geschickt unterdrückt, nach dem Motto „Und bist Du nicht willig, so brauch ich Gewalt“.
      Was ich ebenso lesen muß, ist die Vergewaltigung der Deutschen Sprache. Es gibt kein Deutsches Volk, kein ein Deutsches Volk. Es gibt die Deutschen, die Deutschen Völker. Und das war auch gut so, denn die Vielfältigkeit der Deutschen war die Grundlage zum Werden von Denkern und Dichtern. Wann, in den letzten 100 Jahren, wurden denn welche großartigen Erfindungen, Meisterwerke in Literatur und Musik u.a. gemacht? Ich könnte hier fortfahren, wäre aber rahmensprengend.
      Dennoch eins zum Schluß: Solange die Deutschen ihre Wurzeln nicht wiederfinden, braucht es nicht lange, Die Deutschen vom Erdboden zu vertilgen. Pervers daran ist, daß der eigene Feind im Inneren fast nicht mehr bekämpft werden kann.

      Ein gesundes neues Jahr 2018 verbunden mit Heil & Segen

    • Andreas Hinz schreibt: „Momentan kommt mir das deutsche Volk vor, wie eine Herde verunsicherter Schafe ohne Hirten.“ Das ist Leider die Normalität.

      Lesen Sie mal in einer ruhigen Stunde eine psychologische Betrachtung zum derzeitigen Zustand des deutschen Volkes:

      https://coaching-institute.net/angstambulanz/angst-psychotherapie-risiko.html#warnung

      Da lesen Sie: „Die Ängstlichen und die Schafe sind eine natürliche Mehrheit. … Die Ängstlichen und die Schafe verwirklichen ihre Gleichheit und verwirken ihre Freiheit somit schlimmstenfalls in ihrer Wahl, einem noch dümmeren und ängstlicheren Schaf zum Schlachthof zu folgen. Bestenfalls dürfen sie hoffen, dass sich ein Löwe findet, der die eigene Mutlosigkeit zu überwinden hilft.“

      Gegenwärtig werden die deutschen Löwen von einem ängstlichen Schaf ins Schlachthaus geführt.

      Gesundheit, Heil und Segen in 2018 wünscht Tomasio.

  4. Deutsches Mädchen: Jedes Ihrer Artikel ist ein Juwel. Wäre es möglich, sie als Buchform (z.B. books on demand) zusammenzufassen, damit Interessierte sie verbreiten/verschenken könnten? Auch einige Kommentare verdienen es, mitveröffentlicht zu werden. Danke!

  5. Seit 6 Jahren kämpfe ich an zwei Fronten gegen die NGO of Germany leider mit nur wenig Erfolg, weil die
    selbst ernannten Okkupanten zu zahlreich sind und obendrein noch mit Waffen ausgerüstet sind und ich
    dem nichts entgegen zu setzen habe als mein Kopf. ( nach Otto v. Bismarck )

  6. Hallo Deutsches Mädchen!
    Hier meine Geschichte, die ein erhellendes Licht auf die deutsche „Justiz“ wirft. Als Tierfreunde und praktizierende Tierschützer haben wir 2016 im Internet erfahren, auf welch brutale Weise im EU-Land Rumänien Straßenhunde und –katzen ins Jenseits befördert werden. Sie werden eingefangen – für Geld natürlich – und in eine Tötungsstation verfrachtet, wo sie in Käfigen, nur ungenügend gefüttert, auf ihre Liquidation warten. Und diese wird nicht etwa, wie in einem zivilisierten Land üblich, durch Verabreichung einer Spritze vollzogen, sondern die Tiere werden mit Knüppeln, Spaten und Schaufeln erschlagen. Bis solch ein Tier vom Tod erlöst wird, dauert es oftmals Stunden.
    Nun gibt es in Deutschland Organisationen, die versuchen solche armen Geschöpfe zu retten. Eine solche Organisation ist der „Verein Tierengel grenzenlos e.V.“, der solche Tiere freikauft, nachdem in Deutschland per Facebook Interessenten für deren Aufnahme gefunden wurden.
    Als meine Frau davon erfuhr, erklärte sie sich spontan bereit, einen Hund aus einer solchen Tötungsstation aufzunehmen. Wir besitzen bereits zwei Hunde und vier Katzen, die wir allesamt von unseren Urlaubsreisen aus Griechenland mitgebracht haben – Tiere, die im Straßengraben lagen oder am verhungern waren – und baten unseren Wohnungsvermieter (einen ehemaligen Schweinemäster, der schon immer vom Leid von Tieren gelebt hat), er möge doch bitte seine Zustimmung zur Aufnahme dieses Hundes geben. Wer jetzt die Hände über dem Kopf zusammen schlägt sei beruhigt, unsere Wohnung ist 140 qm groß und die Lage des Hauses ist hundert Meter vom Dorf entfernt.
    Unsere vorhanden Tiere haben den Vermieter, der die Erdgeschoß-Wohnung selbst bewohnt (unsere Wohnung befindet sich im Obergeschoß) , nicht gestört, aber diesen – dritten – Hund verbot er uns. Ich hatte mich inzwischen über die aktuelle Rechtslage informiert, wonach die Ablehnung oder Beschränkung von Haustierhaltung einer plausiblen Begründung des Vermieters bedarf. Nachdem keine objektiven Ablehnungsgründe existierten, außer „ich will das nicht und damit basta“ nahmen wir das Tier ohne Zustimmung des Vermieters auf.
    Ich will mich nun kurz fassen: Er verklagte uns (einen Mieter., der bereits 18 Jahre bei ihm wohnt) und er bekam recht. Wir mußten den Hund wieder entfernen. Der Prozeß zog sich über ein Jahr hin, weil wir immer wieder Einspruch erhoben, bis hin zum Landgericht. Und in einer seiner Schriftsätze hat der Klägeranwalt die Rettung des Hundes vor seiner unmenschlichen Tötung als „falsch verstandene Tierliebe“ bezeichnet, worauf ich konterte, er habe ein Gemüt wie ein KZ-Aufseher. Und für diese schriftlich formulierte Äußerung zeigte er mich wegen Beleidigung an, die mir die bereits erwähnte Bestrafung in Höhe von vierzig Tagessätzen einbrachte. Mein Einwand, ich sei im Jahre 2003 vom gleichen Gericht nach einem Autounfall wegen Verlassens des Unfallortes und erheblichem Sachschaden gerade mal zu 300 Euro Bußgeld verurteilt worden, wurde kommentarlos ignoriert.
    Ort der Handlung: Amts- und Landgericht Kempten, Klägeranwalt war ein renommierter Kemptener Rechtsanwalt.

  7. Denken sie immer wenn Sie aufwachen, dass an diesem Tag wieder Tausende Menschen weltweit durch eine zynische und brutale Vergiftungsbehandlung, die auch noch als Therapie bezeichnet wird, auf gemeinste Weise umgebracht werden.
    Warum?
    Weil seit 36 Jahren die größte Entdeckung der Menschheitsgeschichte weltweit durch alle Institutionen und Regierungen unterdrückt wird. Daraus ergibt sich der weltweit größte Massenmord in der Geschichte der Menschheit. Täglich!!! Vor aller Augen!!!
    Nur weil wir Menschen zu feige und zu bequem sind selbst die Verantwortung für unser Leben zu übernehmen und das Leben als Herausforderung zu verstehen. Wir lassen lieber unsere Verwandtem und Freunde und zuletzt auch noch uns selbst durch eine Verbrecher-Organisation umbringen, die sich als Gesundheitswesen bezeichnet.

Hinterlassen Sie einen Kommentar