Ohne „Racial Profiling“: Soll die Polizei IS-Terroristen in der Klosterschule suchen?

1
527

Von Unzensurix

Derzeit steht ein Begriff aus der Berichterstattung über die glücklicherweise relativ glimpflich ausgegangenen letzten Silvesternacht in Köln sehr im Fokus, nämlich „Racial Profiling“. Es werden polizeiliche Methoden kritisiert, wenn man Tätergruppen sozusagen „rassistisch“ eingrenzt, d.h. man kontrolliert bewusst nur Personen mit bestimmten Merkmalen, etwa Hautfarbe, Kleidung, offensichtliche Religionszugehörigkeit etc..

Wie nun diverse Medien erleichtert schreiben, ist es der Polizei durch massivste Personenkontrollen wie auch vorbeugende Maßnahmen gelungen, eine Wiederholung der Schreckensnacht 2015/16 zu verhindern. Laut deutscher Polizei waren auch zum heurigen Jahreswechsel rund 2.000 fahndungsrelevante und gewaltbereite Personen angereist, bei denen ähnliche Straftaten wie letztes Jahr zu erwarten waren. Insgesamt wurden ca. 650 dieser Personen kontrolliert, die allesamt nordafrikanischer Herkunft (=Nafris, unzensuriert.at berichtete) waren.

Im Endeffekt ging die Kölner Silvesternacht nach derzeitigen Erkenntnissen so aus: 27 Festnahmen, 10 Straftaten mit sexuellem Hintergrund, 92 Tatverdächtige vorläufig in „Gewahrsam“, ca. 170 Strafanzeigen und mehr als tausend Platzverweise.

Polizei verhielt sich glücklicherweise politically incorrect

Dass sich diese Bilanz, obwohl natürlich schauerlich genug, gegenüber den Sex-Attacken letzten Jahres relativ gut liest, ist hauptsächlich den 1.700 Exekutivbeamten zu verdanken, die zu Silvester in Köln im Einsatz waren. Und ebenso muss man der Polizei anrechnen, dass sie sich nicht der Political Correctness einer völlig vertrottelten „Antirassismus-Ideologie“ gebeugt und natürlich Personen nach gewissen Kriterien beurteilt hat, um diese prophylaktisch aus dem Verkehr zu ziehen oder wegzuweisen, damit sie nicht zur Sex-Tat schreiten können.

„Racial Profiling“ auf schwarzer Liste eines Antirassisten-Netzwerkes

Nach Ansicht der ENAR (Europäisches Netzwerk gegen Rassismus) verstößt das Racial Profiling gegen den verfassungsrechtlichen Gleichheitsgrundsatz und ist eine Form der nach internationalem Recht verbotenen Diskriminierung.

Fahndungen müssten auf jede erdenkliche Person ausgeweitet werden

Denn wenn man etwa bei einer Ringfahndung nach einem mohammedanischen Ehrenmörder marokkanischer Abstammung, der mutmaßlich seine Schwester massakriert haben soll, ausschließlich Personen orientalischen Phänotypus‘ kontrolliert und nicht etwa auch Chinesen oder blonde Deutsche, begeht man bereits Rassismus, weil durch einseitige Kontrolle von bestimmten Personengruppen die gesamte Gruppe (mohammedanische Nordafrikaner) in Verruf geraten, also diskriminiert werden könnte.

Auch Klosterschüler mögliche IS-Terroristen

So darf man wahrscheinlich ebenso nicht auf der Suche nach möglichen IS-Terroristen nur Asylunterkünfte oder Moscheen oberservieren, sondern müsste politically correct auch Klosterschulen oder Pfarrzentren ins Visier nehmen, weil auch dort Personen verkehren, die offensichtlich religiös motiviert handeln.

Jeder muss als Drogendealer verdächtigt werden

Und wenn es darum geht, Drogendealer in Wiens U-Bahn-Stationen ins Visier zu nehmen, darf die Polizei ja nicht das Vorurteil haben, dass nur jüngere Personen dunkleren Teints mit Drogen hantieren und somit Racial Profiling anwenden. Denn gleiches Recht für alle. Jeder, der sich nur irgendwie am U-Bahn-Gelände aufhält, egal ob hellhäutig, weiblich oder mit Rollator spazierend, könnte politisch korrekt ein Drogenhändler sein und sollte deswegen auch stets kontrolliert werden – selbst wenn die eigentlichen Gauner durch die Lappen gehen.

Ist die Gesellschaft noch zu retten?

Dass nun gerade weil die Polizei durch eine kluge Strategie eine weitere Katastrophe in Köln verhindert hat, eine Diskussion wegen Racial Profiling losgetreten wird, ist schon ein bezeichnendes Merkmal einer Zeit, in der man sich nur noch an den Kopf greifen kann. Aber scheinbar ist für viele Gutmenschen Political Correctness wichtiger als Sexualstraftaten mohammedanischer Gewalttäter zu verhindern.

Quelle: Unzensuriert


Wenn das die Deutschen wüssten
Wussten Sie, dass Ihr Personalausweis oder Ihr Reisepass nicht Ihre deutsche Staatsangehörigkeit bestätigt und fast alle Deutschen in ihrem eigenen Land staatenlos sind? Nein? Wussten Sie zudem, dass Gerichtsvollzieher in der BRD seit 2012 keine Beamten mehr sind oder dass die BRD selbst gar kein Staat ist – und auch nie war -, sondern eine von den Alliierten installierte Verwaltung, die großteils innerhalb einer „Firmenstruktur“ operiert? War Ihnen bewusst, dass die Sklaverei in Wirklichkeit nie abgeschafft wurde? Wenn nicht, dann wird es Zeit für Sie aufzuwachen… (weiter)


Die Souveränität Deutschlands
Deutschland sei »seit dem 8. Mai 1945 zu keinem Zeitpunkt mehr voll souverän gewesen«, bekundete Wolfgang Schäuble, Bundesminister der Finanzen, vor den versammelten Bankern des Europäischen Bankenkongresses am 18. November 2011. In »Europa« sei die Souveränität ohnehin »längst ad absurdum« geführt. Wenn Deutschland aber nicht souverän ist, dann herrscht ein anderer Staat oder eine Staatengemeinschaft oder eine Person oder Personengruppe, irgendeine Macht, über Deutschland und Wolfgang Schäuble ist dessen bzw. deren Agent und nicht Vertreter des Deutschen Volkes. Vielmehr dient er fremden Interessen… (weiter)


Die geschmierte Republik
Es ist etwas faul in Deutschland, Korruption wohin man schaut: Ob es um systematische Schmiergeldzahlungen von Pharma- und Baukonzernen geht oder die bestens vergütete Zustimmung von Betriebsräten zum Stellenabbau, um Schiebereien im Sport oder lukrative Steuergeschenke gegen üppige Parteispenden es gibt keinen gesellschaftlichen Bereich, in dem nicht durch Bestechung von Menschen in Schlüsselpositionen kräftig nachgeholfen wird… (weiter)


Der Naziwahn
Wenn ich die Nachrichten einschalte, brauche ich den Kotzeimer! Wir leben aktuell in einer Zeit des Wahns, einer Zeit, in der jeder zum Nazi, Rechtsradikalen und Unmenschen erklärt wird, der das abgedrehte, weltfremde Weltbild der linksaffinen Meinungsdiktatoren nicht mitheuchelt… (weiter)


Das Deutschland-Protokoll II
„Die Wenigen, die das System verstehen, werden so sehr an seinen Profiten interessiert oder so abhängig sein von der Gunst des Systems, dass aus deren Reihen nie eine Opposition hervorgehen wird. Die große Masse der Leute aber, mental unfähig zu begreifen, wird seine Last ohne Murren tragen, vielleicht sogar ohne zu mutmaßen, dass das System ihren Interessen feindlich ist.“ Trifft dieses Rothschild-Zitat auch heute noch zu? (weiter)