Parchim: Eingang zu Moschee zugemauert

1
332

Unbekannte haben den Eingung einer Moschee in Mecklenburg-Vorpommern zugemauert. Mehrheitlich steht für die Leitmedien fest, es muss sich um fremdenfeindliche Parolen handeln, die sie auf Papieren an die Gasbetonsteine hefteten. Ein Zitat von Erdogan und ein Kommentar zu seinen Anhängern sind „fremdenfeindliche Parolen“? Sogar so fremdenfeindlich, dass man das Foto z.B. auf Focus Online nicht zeigen mag?

Um die Lücken in dem Bericht zu ergänzen: das Erdogan-Zitat auf dem Papierzettel lautete: „Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.“

Hierzu heißt es auf Wikipedia:

„Im April 1998 wurde Erdoğan vom Staatssicherheitsgericht Diyarbakır wegen Missbrauchs der Grundrechte und -freiheiten gemäß Artikel 14 der türkischen Verfassung und nach Artikel 312/2 des damaligen türkischen Strafgesetzbuches (Aufstachelung zur Feindschaft auf Grund von Klasse, Rasse, Religion, Sekte oder regionalen Unterschieden) zu zehn Monaten Gefängnis und lebenslangem Politikverbot verurteilt. Anlass war eine Rede bei einer Konferenz in der ostanatolischen Stadt Siirt, in der er aus dem religiösen Gedicht Asker duası, das Ziya Gökalp zugeschrieben wurde, zitiert hatte.“

Die „fremdenfeindliche Parole“ auf der zugemauerten Tür, die sich auf Erdogans Ausspruch bezog, lautete: „Ihr nennt euch „Gläubige“ – Wir euch Invasoren“.

Das Netzwerk für Flüchtlinge in Parchim hat das Foto auf Facebook gepostet und passend dazu kommentiert, hingegen mehrheitlich die Kommentare der User eine klare Stellung beziehen und gegen den Verein poltern.

Quelle: https://politikstube.com


Tragödie und Hoffnung
Erstmals in kompletter deutscher Übersetzung: das ultimative Standardwerk über die Machtstrukturen der Welt. Lange Zeit stand dieses Buch nur in einer stark gekürzten deutschen Version zur Verfügung. Jetzt liegt erstmals eine komplette Übersetzung des Meisterwerks eines der bedeutendsten amerikanischen Historiker vor: In Tragödie und Hoffnung analysiert Carroll Quigley die Geschichte unserer Welt vom 19. Jahrhundert bis in die 1960er-Jahre. Das Ergebnis ist ein einzigartiges und in vielfacher Hinsicht bemerkenswertes Werk. Es zeichnet mit beispielloser Genauigkeit ein Bild von der Welt in Bezug auf die wechselseitige Beeinflussung verschiedener wirtschaftlicher und geopolitischer Interessen, und es erklärt in bisher nicht erreichter Klarheit, wie eine geheime Machtelite die Entwicklung der Welt von heute beeinflusst hat… (weiter)


Beuteland
Wie lange soll Deutschland noch zahlen? Zum ersten Mal wird in diesem Buch umfassend und in allen Einzelheiten erzählt und belegt, welch immense Werte im Verlauf von 7 Jahrzehnten an Sachvermögen, geistigem Eigentum und finanziellen Tributen aus Deutschland herausgezogen wurden: Wie das Land nach der Niederlage 1945 von den Siegermächten regelrecht ausgeplündert wurde und warum das Ausmaß der Reparationen bis heute krass unterschätzt wird. Was hinter dem Projekt der europäischen Integration steckt und wie dem Steuerzahler die Rolle des EU-Zahlmeisters aufgezwungen wurde. Wie der Euro zum Enteignungsprogramm verkam und warum die Rechnung für die Katastrophenwährung immer noch nach oben offen ist… (weiter)


Der große Wendig, Richtigstellungen zur Zeitgeschichte. Bd.1
Der erste Band beinhaltet mehr als 200 einzelne geschichtliche Richtigstellungen für die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts. Er behandelt die Zeit vom Deutschen Kaiserreich bis zur Mitte des Zweiten Weltkrieges und dessen verschiedene Kriegsschauplätze sowie den See- und Bombenkrieg… (weiter)


500.000 Volt Elektroschockgerät Power Max
Schützen Sie sich wirksam vor Angriffen, Vergewaltigungen und körperlicher Gewalt. Die Zahl der Überfälle steigt und daher wird ein effektiver Selbstschutz immer wichtiger. Dieses Elektroschockgerät mit 500.000 Volt schützt Sie in Notfällen… (weiter)


JPX Jet Protector
Pfefferspraypistole zur effektiven Abwehr von Gefahrensituationen. Sie ist ideal für den Selbstschutz auf eine Entfernung von circa fünf Metern. Die JPX hat sich bei Elite-Einheiten im Einsatz bestens bewährt… (weiter)

1 KOMMENTAR

  1. „Invasoren“ waeren es, wenn sie sich mit Waffengewalt ueber die GESCHLOSSENE Grenze Zutritt in unser Land verschafft haetten.

    Sie wurden aber von der in „freien Wahlen“ gewaehlten „Christlich Demokratischen Union“ eingeladen, mit Charterbussen und der Deutschen Bundesbahn bei den „offenen Grenzen“ abgeholt und im Lande verteilt.

    Darum muss man von „Neusiedlern“ sprechen. /;=)

    Man kann „unserer“ Demokratie vieles vorwerfen, nur eines nicht: UNFAIRNESS
    Die Insassen werden lediglich nicht besser regiert, als sie das auch VERDIENEN! /;=)

Hinterlassen Sie einen Kommentar