Perversion im Klassenzimmer – pädophile Interessen

1
1675

Von Brunhilde Rusch

Leserbrief an die HNA zu „Neuer Lehrplan zu sexueller Vielfalt“, 21.9.16

„das ist wirklich ein Skandal, dass der neue Lehrplan zu sexueller Vielfalt nun auch in Hessen ganz heimlich in Kraft gesetzt wurde. Nur nicht die Öffentlichkeit informieren; denn dann hätte es Demos dagegen gegeben.

Leider hat auch die HNA nur mit einer winzig kleinen Meldung diese Neuerung platziert; vielleicht weil die Inhalte nicht bekannt sind. Wenn ich mit dieser Thematik nicht vertraut wäre, hätte ich die Meldung glatt überlesen. Bitte veröffentlichen Sie meinen nachfolgenden Leserbrief möglichst ungekürzt:

Mißbrauch an unseren Kindern …

Ein Skandal – der neue Lehrplan zu sexueller Vielfalt wurde jetzt auch in Hessen in Kraft gesetzt. Natürlich heimlich, still und leise, damit es keine öffentlichen Diskussionen oder gar Demos wie in Baden-Württemberg gibt. Die Inhalte der Frühsexualisierung einschl. Gender sind Missbrauch an unseren Kindern.

… und verfassungswidrig

Eltern, wacht bitte auf und wehrt Euch dagegen, auch wenn der Lehrplan schon gültig ist! Wer darüber informiert ist, der kann nur aufschreien. Der hessische Landeselternbeirat hatte dagegen gestimmt. Es gibt ein Rechtsgutachten von Herrn Prof. Dr. Winterhoff. Er ist zu dem Ergebnis gekommen, dass die Frühsexualisierung verfassungswidrig ist. Diejenigen, die diesen Schmutz an unsere Schulen gebracht und dem neuen Lehrplan zugestimmt haben, sollte man zum Teufel jagen! Dahinter können nur pädophile Interessen stecken. Frühsexualisierung samt Gender hat überhaupt nichts mit Bildung zu tun, sondern es führt zu seelischen Missbildungen unserer Kinder!

Übrigens hat Herr Dr. Martin Voigt dazu einen Film gemacht. Ich gebe Ihnen den Link weiter, damit Sie sich selbst auch informieren können, was unseren Kindern mit dem neuen Lehrplan zugemutet wird.

Ich bedanke mich im Voraus für die Veröffentlichung meines Leserbriefes und sende Ihnen herzliche Grüße aus der Reformationsstadt Hessens!

Brunhilde Rusch, Homberg

Quelle: conservo.wordpress.com


Gender Gaga
Bühne frei für das Ampelweibchen und andere Absurditäten
Heute schon über Ihr Geschlecht nachgedacht? Gender Mainstreaming – die Vielfalt der Geschlechter – ist überall und in aller Munde. 20 Jahre lang hat sich diese absurde Ideologie unbeobachtet durch alle Hierarchieebenen gearbeitet – und jetzt haben wir den Salat. Gleichstellungsbeauftragte, Kirchen, Unternehmen, Ämter – alle haben sich des Themas angenommen. Wir gendern jetzt Spielplätze, Ampeln, Toiletten, Studiengänge, die deutsche Sprache und sogar die Bibel. (weiter)


Gleichstellung als Beruf
Gleichstellung, Gender Mainstreaming, Gender Budgeting – diese Begriffe und Konzepte haben in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen. Über die Forderung, Gleichstellung professionell, also qualifiziert und kompetent zu betreiben, wurde ein neues Berufsbild für einen gesellschaftlich feststellbaren Problembereich geschaffen.  (weiter)


Gender Mainstreaming und Schule
Schule steht heute im Zentrum sozialen Wandels. Dabei nimmt die Auseinandersetzung mit Gender im Sinne einer Veränderung der bestehenden Geschlechterverhältnisse eine zentrale Rolle ein. Gender Mainstreaming ist eine zentrale Strategie, ohne die eine Weiterentwicklung von Schule zu einer Institution, die Schülern und Schülerinnen verschiedenster Herkünfte, Lehrerinnen und Lehrern sowie Eltern gerecht wird, nicht möglich ist. (weiter)


Gender ohne Ende
Gibt es noch Männer, nach vierzig Jahren Gleichheits-Feminismus, staatlich verordnetem gender mainstreaming und einer Verweiblichung des Verhandlungs-, Erziehungs- und Führungsstils? Stoßen wir nicht überall auf den Familientrottel, den Zahlvater und den Frauenversteher? Warum gelingt es gleichzeitig, den Begriff der Rabenmutter zum neuen sexy aufgeladenen Frauentrend zu machen? (weiter)


Gender: Die Tücken einer Kategorie
Die Zukunft von gender. Fantasien zur Jahrhundertwende. (weiter)

1 KOMMENTAR

  1. Das haben sich die Demokraten von ihren Stichwortgebern abgeguckt:
    „Mit drei Jahren und einem Tage wird sie durch Beiwohnung angetraut;“
    (Jabmuth 57b)

Hinterlassen Sie einen Kommentar