Realsatire in Berlin: „Wir sind reich. Wir können weitere Flüchtlinge aufnehmen!“

4
804

Obwohl die Stadt Berlin nüchtern betrachtet seit Jahren bereits bankrott ist und finanziell nur noch durch den Länderfinanzausgleich am Leben gehalten wird, will man sich Zehntausende weitere Flüchtlinge in die Stadt holen. »Wir können als eine der Metropolen des reichen Nordeuropa, wie andere auch, weiter Flüchtlinge aufnehmen und ihnen Schutz bieten«. Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin sieht »uns« locker in der Lage, in Zukunft noch mehr Asylbewerber aufzunehmen. Zudem müssen wir noch mehr von unserem Wohlstand abgeben.

von Christian Jung

Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, hat in den letzten Monaten neben schlechten Umfragewerten und internen Ermittlungsverfahren aktuell mit massiven Besetzungsproblemen seines aufgeblähten Regierungsstabes zu kämpfen.

Fatale Nominierungen

In seinen illusteren rot-rot-grünen Senat berief sich Müller die ehemalige Sprecherin des Genossen Frank-Walter Steinmeier (SPD), die palästinensischstämmige Sawsan Chebli. Chebli, die sich künftig als Bevollmächtigte in der Senatskanzlei um die Koordinierung von Bund- und Länderangelegenheiten kümmern soll, hält das islamische Recht der Scharia als »absolut kompatibel« mit dem deutschen Grundgesetz.

Eine weiters Besetzungsglanzstück gelang Müller mit der Personalie des Andrej Holm. Müller hievte den Soziologen, der im Verdacht steht, Verbindungen zur linksextremen Roten Hilfe zu haben, auf den Sessel des Bau-Staatssekräters im Berliner Abgeordnetenhauses. Der linksextremistische Verein »Rote Hilfe e.V.« unterstützt, wie im Buch des metropolico-Autors Christian Jung – »Der Links-Staat« – ausführlich dargestellt, Personen und Organisationen, wenn diese im »Gemeinschaftlichen Kampf« gegen den Staat mit dem Gesetz in Konflikt geraten sind. Hierzu zählen die Linksextremisten auch inhaftierte terroristische Gewalttäter, insbesondere aus der Roten Armee Fraktion (RAF). Einem linken Schläger, der sich bei seinem Gerichtsprozess bei seinem Opfer, einem Polizisten, entschuldigte, kürzte die Rote Hilfe zur Strafe die finanzielle Unterstützung.

Der linksradikale Holm, mit der Indymedia-Mitbegründerin und Linken-Politikerin Anne Roth verheiratet, musste am Dienstag einräumen, bei seinem Lebenslauf nicht ganz die Wahrheit gesagt und seine hauptamtliche Tätigkeit bei der Stasi verschwiegen zu haben, als er sich bei der Humbold-Universität um die Anstellung als wissenschaftlicher Mitarbeiter bewarb.

»Wir können weiter Flüchtlinge aufnehmen«

Müller, der die Hauptstadt der Bundesrepublik Deutschland zur »Regenbogenhauptstadt« machen will, kündigte am Dienstag auf einer Diskussionsveranstaltung der Schwarzkopf-Stiftung Junges Europa an, dass »wir» auch weiterhin gerne helfen würden, da es die Aufgabe von Berlin und anderer Städte sei, »vielleicht noch mehr zu tun, als wir es bisher getan haben«.

Für alle, die es vielleicht nicht verstanden haben, betonte Müller in seiner Rede nochmals, dass »wir« als eine der Metropolen des reichen Nordeuropa, wie andere auch, weiter Flüchtlinge aufnehmen und ihnen Schutz bieten können.

Wem auch immer Müller das Pronomen »wir« so freimütig zuspricht, erklärte der Sozialist aus der Bundeshauptstadt zwar nicht konkret. Müller wies jedoch auf der Veranstaltung der Schwarzkopf-Stiftung – als Stiftungszweck ist die Förderung junger Menschen auf ihrem Weg zu politisch bewussten und verantwortungsbereiten Persönlichkeiten und der europäische Einigungsprozess angegeben – darauf hin, dass im neuen rot-rot-grünen Berliner Senat am Dienstag beschlossen worden sei, dass nun eine dem Land Hamburg gehörende Gesellschaft zur Immigrantenunterbringung temporär auch für Berlin tätig werde.

Von »unserem« Wohlstand mehr abgeben

Nachdem Müller ganz offensichtlich tief davon überzeugt scheint, für alle Bürger sprechen zu dürfen, forderte der gelernte Drucker ein, unseren überbordenden Wohlstand in noch stärkerem Maße unter den europäischen Nachbarn zu verteilen. Denn, wenn nur Deutschland wirtschaftlich stark sei, so der SPD-Politiker, dann würde dies zu schweren Verwerfungen in der EU führen. Um das zu verhindern, könnte es bedeuten, so Müller, dass »wir« von »unserem« Wohlstand mehr abgeben müssen.

Ganz im sozialistischen Duktus verhaftet, prangerte Müller die »Vereinzelung in der Gesellschaft« an und rief dazu auf, Europa nicht als Selbstverständlichkeit anzusehen. Denn, so seine warnenden Worte: »Den Populisten ist das vereinte Europa ein Dorn im Auge.«.

Realsatire, die einen sprach- und fassungslos zurück lässt

Im Kommentarbereich des berichtenden Tagesspiegel scheint man indes den immer gleichen, sozialistischen Parolen müde. »Das nenne ich Fake-News. Sorry, Herr Müller, die sind nicht gegen Europa, sondern die wollen ein anderes Europa. Nämlich ein Europa der Vaterländer, wie es auch de Gaulle wollte, » so ein Kommentator. Ein anderer fragt sich, wie Müllers Aussage, den angeblichen deutschen Wohlstand noch mehr im europäischen Umland umzuverteilen, mit dem aktuellen Armutsbericht zusammen passe. Ein weiterer aus der langen Reihe verärgerter Kommentatoren hält Müllers Ruf nach noch mehr Flüchtlingen für Realsatire und in kaum überbietbarer Weise für politisch dumm. Andere bleiben nach der Lektüre des Artikels einfach sprach- und fassungslos zurück.

Enormer Zuwachs durch muslimische Immigranten

Müllers Euphorie dürfte sich vermutlich auch nicht durch das nackte Zahlenwerk des Migrationsberichtes der Bundesregierung dämpfen lassen, das aufzeigt, dass durch Einwanderung das bevölkerungsreichste und dicht besiedeltste Land in Europa im Jahr 2015 nochmals um 2,14 Millionen Menschen angewachsen ist.

Das Plus von 46 Prozent zum Vorjahr zeigt eine noch nie dagewesene Zuwanderung auf, so die Junge Freiheit. Das Hauptherkunftsland sei laut einer dpa-Meldung Syrien, gefolgt von Rumänien und Polen. Von den rund 2,14 Millionen Immigranten beantragten rund 890.000 Menschen Asyl. Die massive Zuwanderung erhöhte zudem die Zahl der in Deutschland lebenden Muslime zwischen 2011 und 2015 um 1,2 Millionen auf rund 4,7 Millionen. Deutschland verfügt somit offiziell über einen muslimischen Bevölkerungsanteil von bis zu 5,7 Prozent. Die größte Gruppe sind hier nach wie vor türkischstämmige Muslime, dicht gefolgt von muslimischen Neuzuwanderern aus dem Nahen Osten.

Quelle: http://www.anonymousnews.ru


verheimlicht – vertuscht – vergessen 2017
verheimlicht – vertuscht – vergessen beginnt dort, wo herkömmliche Jahresrückblicke enden: Gerhard Wisnewski enthüllt die Wahrheit hinter dem täglichen Nachrichten-Einheitsbrei: Was wurde verheimlicht, vertuscht und vergessen? Warum erscheinen manche Themen auf der Tagesordnung, während andere schnell aus den Schlagzeilen verschwinden? Wer steuert unsere Medien, und warum wird unsere Wirklichkeit so oft verfälscht? Wisnewski zeigt die wahren Zusammenhänge, die sich hinter der angeblich »objektiven« Berichterstattung verbergen … (weiter)


Peter H. Nicoll: Englands Krieg gegen Deutschland
Ursachen, Methoden und Folgen des Zweiten Weltkrieges
Wenige Bücher über die Ursachen, Methoden und Folgen des Zweiten Weltkrieges sind so zeitlos, gründlich belegt und der historischen Wahrheit so nahe wie das des schottischen Historikers. Obwohl er zwei Söhne als Flieger gegen Deutschland verlor, hat sein fanatischer Gerechtigkeitssinn erkannt, wer zu diesem ›unnötigen Krieg‹ getrieben hat und deswegen die Hauptschuld für die tragische Entwicklung trägt: verblendete Politiker in England, die, unterstützt von US-Präsident Roosevelt, Polen die Blankovollmacht vom März 1939 lieferten und alle Friedensbemühungen der deutschen Regierung ablehnten … (weiter)


Der große Wendig, Richtigstellungen zur Zeitgeschichte. Bd.1
Der erste Band beinhaltet mehr als 200 einzelne geschichtliche Richtigstellungen für die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts. Er behandelt die Zeit vom Deutschen Kaiserreich bis zur Mitte des Zweiten Weltkrieges und dessen verschiedene Kriegsschauplätze sowie den See- und Bombenkrieg … (weiter)


Katadyn Wasserfilter Pocket
Sauberes Trinkwasser gehört zu den wichtigsten Aspekten der Vorsorge. Der Katadyn Pocket ist der Klassiker unter den Wasserfiltern. Er ist robust und seit Jahrzehnten im Einsatz. Mit ihm können Sie aus Regenwasser oder aus Wasser aus Flüssen, Bächen oder Seen Trinkwasser gewinnen … (weiter)


JPX Jet Protector
Pfefferspraypistole zur effektiven Abwehr von Gefahrensituationen. Sie ist ideal für den Selbstschutz auf eine Entfernung von circa fünf Metern. Die JPX hat sich bei Elite-Einheiten im Einsatz bestens bewährt … (weiter)

4 KOMMENTARE

  1. ard-Aleppo: JETZT REICHT´S, ihr GEZ-Mordgesellen

    dieser Teaser der ARD sagt Alles – und Jedem; – auch daß jedwede finanzielle Unterstützung dieser Mafia-Medien (sogar unter Zwang) letztlich als bewusste Unterstützung von Kriegsverbrechern zu werten ist. Ein Volksgericht wird nötig. Lest selbst: Die Schande des Assad ist keine Schande des Assad, sondern ein Mahnmal des presserechtlichen Versagens der „Westmächte“. „Hut ab, Herr Assad“ muss es heissen. „Bewahrer des LandesAssad“, „Retter des Vaterlandes“, „Vergewaltigungsverhinderer und Religionsbefreier-Assad“. Ihr Journalisten.Arschlöcher.de
    „Die Hinrichtung Tausender Zivilisten in Aleppo als Befreiung zu deklarieren, sei an Zynismus nicht zu überbieten. Und es sei sicher: Das Morden Assads werde weitergehen. Heute ist es Aleppo – morgen Idlib.“

    Hinrichtung Tausender wird behauptet – ohne eine einzige beweisen zu können. In einem ehemals funktionierenden Land, das gerade die schlimmsten Terroristen abschuetteln kann. Seit 2011 hilft BND-BRD militärisch den „Rebellen“ aka „gemässigte Rebellen“. Und unsere Staatsmedien leugnen. Ihr Mörder, ihr dreckigen!

    Mossul möge Euch entlarven und eines ist sicher: DAS MORDEN DER EU-WAFFEN WIRD WEITERGEHEN! Ihr dreckigen, scheinheiligen, versifften Versager in der ARD. Dass ihr so einen Artikel durchgelassen hat, berechtigt mich zu jeder Geschmacklosigkeit – das ist weit unterhalb Eurer Verbrechensschwelle und dient nur zur Aufmerksamkeitserregung, da Recht sich nicht ganz von selbst herstellt.

    Ihr ÜBLES PACK, ihr Kriegsverbrecher, ihr Folterer und Peiniger, perverse Kinderquäler, Altenmörder. Nichtswertes GEZ-Material.

    Die Todesstrafe muß her; denn multikulturelle Kulturen erfordern auch multikulturelle Gesetze!

  2. es ist unglaublich!!!!!!!!!!!!!1
    Die ARD trauert um die Befreiung Aleppos von den Terroristen, welche sie durchgehend als „gemäßigte Rebellen“ bezeichnen. Dieses Stück Propagandadreck muss für die Dokumentation der verlogenen Systempresse unbedingt erhalten werden. Sie schieben einfach dem „Machthaber Assad“ die Zerstörung der Stadt in die Schuhe. Jedes Wort ist eine Lüge. Natürlich wird niemand von der Bevölkerung Ost-Aleppos befragt, die endlich der Geiselhaft durch die Terroristen entkommen sind, sondern irgendwelche Leute in Kairo oder ein Aktivist, der in die zerstörte Stadt hineinkopiert wurde. Als Gipfel dieses „Berichts“ gibt es noch einen Kommentar eines Fritz Frey vom Südwestrundfunk, der sagt: „Heute steht Aleppo für das Ende der Vernunft!“

    Die Medien lassen die Hosen runter und zeigen offen, auf welcher Seite sie stehen, nämlich auf der Seite der Terroristen. Sie jammern und heulen, dass die Bevölkerung Ost-Aleppos befreit wurde! Und solche … Leute müssen wir, „die immer schon hier leben“ (Merkel) zwangsfinanzieren. DAS ist wirklich das Ende der Vernunft!

  3. Seit etwa zehn Jahren nennt man die Zahl vier Millionen, wenn man vom der Anzahl der hier lebenden Mohammedaner spricht. Das ist irgendwie ein Wunder! Da kam kein Nachzug, da wurden offenbar keine Kinder geboren, da kamen keine zwei bis drei (oder auch nur 1,5) Millionen Mohammedaner allein 2015 dazu. Realistisch kann man von zwischen acht und zwölf Millionen Mohammedanern ausgehen. Aber offiziell sind es halt nur vier Millionen, und das seit zehn Jahren. Wie sagt der Bundesinneneminister so schön sinngemäß: Nur nicht alles sagen, die Leute könnten eschrecken. (Dahinter steht die Befürchtung, die Leute, die schon länger hier leben, könnten AUFWACHEN und GEGENKÄMPFEN).

Hinterlassen Sie einen Kommentar