Russischer Botschafter in Ankara bei Attentat von Islamist getötet

1
586

Islamistischer Anschlag auch in der Türkei. Der russische Botschafter Andrej Karlow ist am Montagabend in Ankara einem Mordanschlag zum Opfer gefallen. Der Attentäter war Angehöriger der türkischen Polizei.

Mörder forderte Rache für Aleppo

Die Tat ereignete sich während der Eröffnung einer Kunstausstellung im Cankaya-Viertel von Ankara. Der Botschafter stand am Rednerpult, als er von mehreren Schüssen getroffen zusammen brach. Im Anschluss rief der Mörder auf Türkisch unter anderem „Vergesst Syrien nicht! Vergesst Aleppo nicht!“. Auf Arabisch soll er weiters „Wir sind diejenigen, die dem Propheten Mohammed Treue und dem Dschihad Treue schwören“ gerufen haben. Mehrmals rief er auch „Allahu akbar!“

Polizei „neutralisiert“ Attentäter

Aufgrund der Gefahrenlage blieb der schwer verwundete Diplomat minutenlang unversorgt am Boden liegen, bevor Sanitätskräfte zu ihm vordringen konnten. Bei dem Angriff sollen auch drei weitere Personen verletzt worden sein.

Im Anschluss der Tat wurde das Gebäude geräumt und der Attentäter von Spezialkräften eingekreist. Laut Polizeiangaben konnte er daraufhin von den Einsatzkräften „neutralisiert“ werden.

[Vorsicht: Filmbeitrag zeigt den Mord, sehr drastische Bilder!]

Botschafter verstirbt in Spital

Der Mörder war Mitglied der türkischen Bereitschaftspolizei und seit zwei Jahren in Ankara stationiert. Da er seinen Dienstausweis vorzeigen konnte und wie die zum Dienst eingeteilten Beamten gekleidet war, konnte er ohne Sicherheitskontrolle das Gebäude betreten. Als Karlow am Rednerpult stand, zog der Polizist seine Waffe und schoss den Diplomaten nieder.

Der verwundete Botschafter wurde zunächst ins Spital eingeliefert, ist dort aber seinen schweren Verletzungen erlegen.

Quelle: Unzensuriert


Der islamische Faschismus
Der Islamismus entstand parallel zum italienischen Faschismus und zum Nationalsozialismus. Sein faschistoides Gedankengut allerdings reicht viel weiter zurück, es ist bereits im Ur-Islam angelegt. Die Grundzüge des Faschismus scheinen überall durch; in der Organisationsstruktur ebenso wie in der Religion, die stets über dem Menschen steht. Der Islamismus wird entlarvt… (weiter)


NATO Geheimarmeen in Europa
Für den Fall einer sowjetischen Invasion in Westeuropa gründete die NATO geheime Armeen, das sogenannte »Stay-behind«- Netzwerk. So wäre leicht ein Guerillakampf gegen die östlichen Invasoren möglich gewesen. Doch nicht nur das! Wozu wurden die Geheimarmeen sonst noch ohne nenneswerte Skrupel eingesetzt? (weiter)


Propaganda
Edward Bernays (1891-1995) gilt als Vater der Public Relations. Mit seinem Buch Propaganda aus dem Jahr 1928 schuf er die bis heute gültige Grundlage für modernes Kommunikationsmanagement. Der in Wien geborene Bernays war ein Neffe Sigmund Freuds, der sich dessen Erkenntnisse der modernen Seele zunutze machte und sie in den Dienst von Regierungen und Konzernen stellte. Propaganda ist Bernays Hauptwerk. In Propaganda beschreibt Bernays alle wesentlichen Techniken der Meinungsbeeinflussung… (weiter)


Was will Putin?
Seit Wladimir Putin im Sommer 1999 als weitgehend Unbekannter wie aus dem Nichts heraus auf der Weltbühne erschienen ist, rätselt man im Westen über Putins wahre Absichten. Im Zuge der Ukraine-Krise erreichte das Rätselraten einen neuen Höhepunkt. In den Massenmedien wurde immer wieder von Journalisten, Osteuropa-Experten und Politikern eingestanden, dass keiner wisse, was Putin wirklich will, und dass »alle am Rätseln« seien. Dabei sagt Wladimir Putin in seinen Reden ziemlich klar, wie er die Welt sieht, was ihm an der internationalen und insbesondere an der Politik der USA missfällt, für welche Werte er steht und wo für ihn rote Linien verlaufen… (weiter)


Volkspädagogen
Nie zuvor haben Journalisten und Politiker die Bürger im deutschsprachigen Raum so von oben herab behandelt wie heute. Sie agieren arrogant, abgehoben und selbstgefällig – und pfeifen auf Neutralität, Objektivität und die Wahrheit. Die anmaßende Parole dieser Deutungselite lautet: »Wir wissen es besser.« Doch längst haben die Menschen es satt, sich Schuldgefühle einimpfen zu lassen… (weiter)