Strafverfahren gegen „Reichsbürger“ nach römischem Recht!

0
274

Von Gunter Weißgerber.

Die einseitig NSA-skeptischen (und damit KGB/FSB-nichtskeptischen) Spaßmacher vom Postillon haben für das völkerrechtsunbekannte Wesen P. aus Georgensmünd das Strafrecht des Deutschen Reiches (1871 – 1945) ins Spiel gebracht. Dies entbehrt jeglicher imperialer Grundlage.

Da müssen wir zunächst die Römer fragen, ob auf deren Gebiet innerhalb des Obergermanisch-Raetischen Limes überhaupt nach den fiktiven Gesetzen eines fiktiven Deutschen Reichs gegen fiktive Bürger des fiktiven Deutschen Reichs verhandelt werden kann:
Faktisch gilt hier noch immer der Codex Justinianus. Odoaker postete zwar 476 unserer Zeit die Reichsinsignien nach Konstantinopel, unterließ jedoch den notariellen Schritt der Beendigung des Staates Westrom.

Mit dem Senden der Insignien des Weströmischen Imperiums durch Odoaker nach der Absetzung des Romulus Augustulus 476. u.Z. nach Konstantinopel war somit kein Rechtsverzicht des Römischen Rechts im Gebiet des Weströmischen Reiches verbunden.

In der Intension der reichsbürgerlichen Sicht, wonach es Staaten nur geben kann, wenn Vorgängerstaaten urkundlich geschlossen/beendet wurden, kann die Existenz des sogenannten Reichs, worauf sich die sogenannten Reichsbürger beziehen, nicht anerkannt werden.

Ergo: Die sogenannten Reichsbürger machen sich der Usurpation und des Hochverrats gegen Westrom schuldig! Das Römische Recht sieht hier bekanntlich einschlägige Todesstrafen vor. 

Nur der Kaiser kann den Vollzug verhindern. Der Kaiser ist verreist…

Quelle: Achgut


Wenn das die Deutschen wüssten
Wussten Sie, dass Ihr Personalausweis oder Ihr Reisepass nicht Ihre deutsche Staatsangehörigkeit bestätigt und fast alle Deutschen in ihrem eigenen Land staatenlos sind? Nein? Wussten Sie zudem, dass Gerichtsvollzieher in der BRD seit 2012 keine Beamten mehr sind oder dass die BRD selbst gar kein Staat ist – und auch nie war -, sondern eine von den Alliierten installierte Verwaltung, die großteils innerhalb einer „Firmenstruktur“ operiert? War Ihnen bewusst, dass die Sklaverei in Wirklichkeit nie abgeschafft wurde? Wenn nicht, dann wird es Zeit für Sie aufzuwachen… (weiter)


Die Souveränität Deutschlands
Deutschland sei »seit dem 8. Mai 1945 zu keinem Zeitpunkt mehr voll souverän gewesen«, bekundete Wolfgang Schäuble, Bundesminister der Finanzen, vor den versammelten Bankern des Europäischen Bankenkongresses am 18. November 2011. In »Europa« sei die Souveränität ohnehin »längst ad absurdum« geführt. Wenn Deutschland aber nicht souverän ist, dann herrscht ein anderer Staat oder eine Staatengemeinschaft oder eine Person oder Personengruppe, irgendeine Macht, über Deutschland und Wolfgang Schäuble ist dessen bzw. deren Agent und nicht Vertreter des Deutschen Volkes. Vielmehr dient er fremden Interessen… (weiter)


Die geschmierte Republik
Es ist etwas faul in Deutschland, Korruption wohin man schaut: Ob es um systematische Schmiergeldzahlungen von Pharma- und Baukonzernen geht oder die bestens vergütete Zustimmung von Betriebsräten zum Stellenabbau, um Schiebereien im Sport oder lukrative Steuergeschenke gegen üppige Parteispenden es gibt keinen gesellschaftlichen Bereich, in dem nicht durch Bestechung von Menschen in Schlüsselpositionen kräftig nachgeholfen wird… (weiter)


Albtraum Deutschland
Die innere und die äußere Ordnung unseres Landes wird in immer stärkerem Ausmaß zerstört. Die bisher gut funktionierenden Regeln des Zusammenlebens und der notwendige Respekt und Anstand wird ersetzt durch Willkür, Korruption und Betrug, Heuchelei und Schmarotzertum… (weiter)


Das Deutschland-Protokoll II
„Die Wenigen, die das System verstehen, werden so sehr an seinen Profiten interessiert oder so abhängig sein von der Gunst des Systems, dass aus deren Reihen nie eine Opposition hervorgehen wird. Die große Masse der Leute aber, mental unfähig zu begreifen, wird seine Last ohne Murren tragen, vielleicht sogar ohne zu mutmaßen, dass das System ihren Interessen feindlich ist.“ Trifft dieses Rothschild-Zitat auch heute noch zu? (weiter)

Hinterlassen Sie einen Kommentar