Thüringen: Polizei fährt Asylforderer im Einsatzfahrzeug zum Schnapskaufen

3
942

Unsere seitens des Staates zugunsten der Verbrecher und besonders jener, die zu Merkels Gästen zählen, kastrierte Polizei muss sich aus Deeskalationsgründen schon mal mit wenig Gegenwehr beschimpfen, bespucken und wenn gerade keine Verstärkung verfügbar ist, auch von Plätzen zurückdrängen lassen.

Die Strategie der Deeskalation mag in manchen Situationen sicher sinnvoll sein, doch allmählich treibt dieser Duckmäuserspuk haarsträubende Blüten. In Thüringen werden ganz offensichtlich Eindringlinge von der Polizei aus Gründen der Deeskalation zum Supermarkt chauffiert, um ihre Schnapsvorräte auffüllen zu können.

Die Thüringer Allgemeine gab Polizeichef Thomas Gubert die Möglichkeit einer Richtigstellung, weil im Internet wohl thematisiert worden war, dass Beamte in Schlotheim, einer Stadt im Unstrut-Hainich-Kreismit, für sogenannte „Flüchtlinge“ aus einer Unterkunft in Obermehler Taxi spielen würden, damit diese sich im örtlichen Supermarkt mit Alkohol versorgen könnten.

Der Polizeichef stellte dazu fest: „Wir haben den Mann wegen einer Straftat aufgegriffen, mussten mit ihm nach Obermehler, um seine Personalien zu überprüfen. Dass die Kollegen mit ihm einkaufen gingen, sollte zur Deeskalation beitragen”, so Gubert.

Desweiteren führt er aus, der Mann habe gegenüber den Beamten behauptet keine Lebensmittel mehr zu Hause zu haben. Dass er dann an der Kasse nach einer kleinen Flasche Alkohol griff, war laut Gubert nicht absehbar. Aber ihm den Alkohol wieder wegzunehmen, hätte die Situation eskalieren lassen, so die Begründung seitens der Polizeiinspektion.

So weit, so skurril. Nun hat sich aber die Marktleiterin des betreffenden Supermarktes zu Wort gemeldet und widerspricht dem Polizeichef, wie die Thüringer Allgemeine berichtet:

Nein, der Griff zum Schnaps sei kein zufälliger an der Kasse gewesen. Der Mann sei “gezielt zu zwei Flaschen Wodka” gegangen. Und: Von einem Einkauf, um den Kühlschrank zu füllen, könnte man nicht sprechen: „Neben Alkohol gab‘s nur Strauchtomaten.”

Das hört sich doch etwas anders an. Natürlich kann man seinen Kühlschrank auch mit Wodka füllen. Der Genuss allerdings dürfte dann wohl weniger zur Deeskalation beitragen. Ob die Beamten auch Deutsche, wenn sie das wünschen, zum nächstgelegenen Schnapsladen chauffieren? Und was muss man dafür tun? Randalieren? Mit Kopfabschneiden drohen? Oder reicht es zu geloben auch Strauchtomaten zu kaufen?

Quelle: Politically Incorrect


10 Dinge, die Sie jetzt auf jeden Fall bunkern müssen!
Achtung: Der nächste Krisenfall steht bereits vor. Sie müssen sich jetzt vorbereiten, um nicht mit dem Land unterzugehen. Dafür erhalten Sie heute eine kostenlose Checkliste. Eine Checkliste mit 10 Dingen, die SIE noch heute bunkern müssen, um auf die kommende Katastrophe vorbereitet zu sein! Sichern Sie sich die Liste jetzt umgehend und KOSTENLOS! >> Hier erfahren Sie GRATIS, welche 10 Dinge Sie jetzt bei sich zu Hause bunkern müssen!


No-Go-Areas
Einbrüche, Schlägereien, Sexattacken, Messerangriffe, Morde – viele Städte in Deutschland erleben ein nie da gewesenes Maß der Gewalt. Ganze Stadtteile sind zu unkontrollierbaren Zonen verkommen. Hauptverantwortlich für diese Zustände sind Männer aus arabischen Familienclans. Doch Politik und Medien verweigern politisch korrekt den Blick auf die Realität… (weiter)


Die geheime Migrationsagenda
Wer steckt hinter der Migration nach Europa und wer unterstützt sie? Welche Motive stecken dahinter? Mit welchen Mitteln wird die Einwanderung forciert und warum werden die Fluchtursachen nicht beseitigt, sondern sogar noch geschürt? Mit Hilfe von Politikern initiiert eine multimilliardenschwere Finanzelite gezielt eine Massenmigration… (weiter)


Mekka Deutschland
Alle schauen zu – oder einfach nur weg. In unseren Städten entstehen Parallelwelten, in denen der Koran regiert. Unglaubliches geschieht in Deutschland, Österreich und vielen anderen europäischen Ländern. Doch darüber zu sprechen ist tabu. Es herrscht ein Kartell des Schweigens, Wegschauens und Wegduckens. Hier werden eine Vielzahl von Einzelbildern zusammenfügt, die einen schockierenden Gesamtbefund ergeben: Europa wird zum Morgenland, in dem die Europäer bald nichts mehr zu sagen, sondern nur noch zu zahlen haben… (weiter)


Massenmigration als Waffe
Die erste systematische Untersuchung dieses verbreitet eingesetzten, aber weitgehend unbeachteten Instruments der Einflussnahme von Staaten. Hier wird gezeigt wie oft diese unorthodoxe Form der Nötigung zum Einsatz kam und auch wie erfolgreich sie gewesen ist. Aber wer benutzt dieses politische Werkzeug? Zu welchem Zweck wird es eingesetzt? Und wie und warum funktioniert es…? (weiter)


Grenzenlos kriminell
Nie zuvor haben so viele Bürger einen Waffenschein beantragt. Nie zuvor haben sich so viele Privatleute einen Tresor gekauft. Nie zuvor haben sich so viele zum Unterricht in Kampfsportschulen angemeldet. Und nie zuvor war Pfefferspray bundesweit ausverkauft. Die Menschen machen sich ganz offensichtlich Sorgen um ihre Sicherheit. Und das zu Recht…! (weiter)

3 KOMMENTARE

  1. Zum notwendigen Alkohol gab es noch Strauchtomaten ! Man hatte es halt mit einem echten Strauchdieb aus fernen Buschland zu tun, zur weiteren Deeskalation hätten die freundliche Polizeibeamten diesen kriminellen Gast aus fernen Landen noch zu einer Frau kutschieren sollen, am besten zu einer Frau eines gastfreundlichen Polizisten. Da wäre der „Schuss“ richtig losgegangen – nicht aus der Dienstwaffe, dann wäre die stimmungsvolle Fahrt doch eskaliert. Diese verrückte BRD ist halt ein Paradies, nicht für Deutsche, für Fachkräfte wie Strauchdiebe.

    Ganglerie

Hinterlassen Sie einen Kommentar