Traumberuf: Hausfrau

0
252

Leserinkommentar vom 21. August 2016

Man sieht nur noch Frauen an den Schaltstellen der Macht sitzen. Egal, in welcher Behörde, Amt, Jobcenter, Büro etc. Sie kommandieren herum und fühlen sich so wichtig, während sie ihre Erbärmlichkeit herumposaunen. Da ist keine Freundlichkeit, kein Wohlwollen. Ich habe mein ganzes Leben gearbeitet, um zwei Kinder alleine (als Witwe) ernähren zu können.

Jetzt kommts: als ich wieder geheiratet hatte, wollte mein Mann nicht, daß ich arbeite. Seitdem bin ich glücklich! Ich fühle mich frei und gehe völlig auf darin, für ihn das Haus schönzumachen, alles sauber zu machen, zu kochen, für ihn zu sorgen, und am Abend, wenn er heimkommt, bekommt er eine Massage für den Rücken, und alles was er will. Es geht mir so gut dabei! Und glauben Sie, ich bin kein unterwürfiges Hascherl. Ich habe mein ganzes Leben gekämpft, und jetzt bin ich eine glückliche Hausfrau. Und eigentlich war DAS immer mein Traumberuf!

Wenn ich in der Öffentlichkeit sage, daß ich Hausfrau bin, werde ich schief angesehen, wie etwas zweitklassiges. Sie sehen sofort auf mich herunter. Erst wenn ich erzähle, wie ich meinen Tagesablauf selbst gestalten kann, werden sie neidisch. Wenn ich erzähle, welche Freude es ist, sich um die Familie zu kümmern, merke ich an der Reaktion, daß die meisten Frauen gar nicht wissen, welche Qualitäten das in der Frau erweckt. Sich um die Familie zu kümmern, ist das allerschönste. Sich um ein Kind zu kümmern, ist eines der Wichtigsten Aufgaben. Es ist wunderbar! Alle sagen, ich hätte mich sehr zum Positiven verändert. Ja freilich, weil ich glücklich bin mit meinem Leben!

Quelle: Hartgeld


Einfach glücklich
Jeder kann glücklich sein, denn Glück kann man trainieren. Wie jeder von uns mehr Freude und Zufriedenheit in seinem Leben erreichen kann, zeigt uns Stefan Klein in seiner ‚Glücksformel für jeden Tag‘. Die Quintessenz seines Bestsellers ‚Die Glücksformel‘, so zusammengefasst, dass sich im Alltag die neuen Erkenntnisse über die guten Gefühle leicht umsetzen lassen: Gewusst wie, ist es ganz einfach, sein Glück zu finden! (weiter)


Einen Scheiß muss ich
Mangelnde Faulheit kann zu Burnout führen! Dennoch leiden immer mehr Menschen unter maßlosem Müssen. Aber müssen wir wirklich abnehmen, aufräumen und uns ökologisch korrekt verhalten? Vorwärtskommen im Job, zu allem eine Meinung haben und rausgehen, wenn die Sonne scheint? »Nein!«, sagt US-Bestseller-Autor Sean Brummel alias Tommy Jaud, »einen Scheiß müssen wir! Die Leute sterben nicht, weil sie zu wenig Licht bekommen, Sie sterben, weil sie zu wenig Spaß haben.« (weiter)


Politische Korrektheit
Die Tugendwächter der sogenannten Politischen Korrektheit wollen aus dem Volk freier Dichter und Denker ein Volk feiger Duckmäuser und Denunzianten machen. Politische Korrektheit ist ein Feind der Demokratie und der Meinungsfreiheit! Stoppen wir die Meinungsdiktatoren, die Gedanken-Manipulateure und all die selbst ernannten Gutmenschen, die sich als Volkspädagogen und Gesinnungspolizisten in unser Leben einmischen! Entlarven wir die scheinheilige Moral und Intoleranz der selbst ernannten Tugendwächter, die zur Vertuschung ihrer wahren Ziele und Absichten Andersdenkende als rechtsextrem, ausländerfeindlich oder sexistisch diffamieren…! (weiter)


Der neue Tugendterror
Meinungsfreiheit ist ein Grundrecht. Doch im Alltag begegnet man so manchen Denk- und Redeverboten. Es gibt einen umfassenden, grassierenden Meinungskonformismus. Wer Dinge ausspricht, die nicht ins gerade vorherrschende Weltbild passen, der wird gerne als Provokateur oder Nestbeschmutzer ausgegrenzt. Wo liegen die Ursachen dafür? Es gibt 14 vorherrschende Denk- und Redeverbote unserer Zeit. … (weiter)


Die Diktatur der Dummen
Demokratie ist vielleicht die größte Errungenschaft, zu der wir Menschen es gebracht haben. Was aber, wenn die Klügeren, die Besonnenen und Rücksichtsvollen immer öfter den Schreihälsen weichen, den Wichtigtuern und den Selbstherrlichen? Dann wird aus der Demokratie ganz schnell eine »Idiokratie«, eine Diktatur der Dummen. Und das lassen wir uns bieten…? (weiter)

Hinterlassen Sie einen Kommentar