Wir geben gern!

0
266

Von Peter Bereit

Es sind nicht immer die großen politischen Probleme, die uns bewegen, sondern auch und oft die kleinen Dinge des Alltags. Einige dieser „kleinen Dinge“ können jedoch ein bezeichnendes Licht auf ein Land und seine Politik werfen. So auch jenes, über welches ich mir eine kurze Geschichte nicht ersparen mag.

Die Erkenntnis, dass sich in Deutschland im Verlaufe der Jahrzehnte eine regelrechte Sozialindustrie entwickelt hat, ist wahrlich nicht neu. Einerseits ist es beruhigend zu wissen, dass die sozial Schwächsten an die Hand genommen werden, um ihnen ein menschenwürdiges Dasein zu ermöglichen, andererseits drängt sich immer mehr die Frage auf, wer die unzähligen Milliarden, die dazu nötig sind, eigentlich herbeischaffen soll.

Um einen kleinen uneigennützigen Beitrag für die Bedürftigen dieser Stadt zu leisten, hatte ich mich entschlossen, eine nicht mehr benötigte Doppel-Schlafcouch dem gemeinnützigen Verband HILFE mit HERZ e.V. in Berlin anzubieten. Nach Erhalt eines Digitalfotos stimmte man zu, sich das Möbel anzusehen und hiernach über eine Mitnahme zu entscheiden.

Nun hatte ich angesichts des Zustandes der Couch keine Bedenken, dass hier etwas schiefgehen könnte. Das Teil war kaum benutzt, unbeschädigt und entstammte einem gepflegten Haushalt ohne Rauch, Tiere und Vandalen. Doch weit gefehlt. Der anreisende Mitarbeiter von HELFEN MIT HERZ warf einen Blick auf das Möbelstück und stellte eine Eindellung an der Schaumpolsterung fest, die ich selbst noch nie bemerkt hatte. „Die können wir nicht mitnehmen. Die können wir keinem anbieten.“

Ich war sprachlos. Hatte dieser Vertreter eines gemeinnützigen Vereins tatsächlich gerade gesagt, „die können wir niemandem anbieten“? Ich erinnerte mich an das Internet-Portal von HELFEN MIT HERZ und die darin ausgewiesenen Zielgruppen. Sozial Schwache, anderweitig Bedürftige, Zuwanderer, Flüchtlinge. Hatte ich etwas übersehen und suchte man dort lediglich Spender, die einen Scheck für nagelneue Möbel ausstellen? Meine Mutter pflegte immer zu sagen: „Einem geschenkten Gaul guckt man nicht ins Maul.“ Lang ist das her, und es ging ja auch nicht um einen alten nicht mehr reitfähigen Klepper, sondern um ein Schlafmöbel, das noch viele Jahre hätte gute Dienste leisten können

Wenn es schon keine einheimischen Bedürftigen gab, denen man meine Couch zumuten wollte, weshalb war es dann aber unschicklich oder gar unmöglich, sie  einem erschöpften und mittellosen Flüchtling aus dem Irak, Afghanistan, Pakistan oder Zentralafrika anzubieten?

Dem Mitarbeiter war kein Vorwurf zu machen. Es schien ihm geradezu peinlich zu sein, die Mitnahme abzulehnen und so fiel der Satz: „Deutschland ist noch nicht arm genug, ich kann leider nichts machen.“ Sprach´s und machte sich wieder von Dannen. Zum Glück war ich extra einen ganzen Tag zu Hause geblieben, da sich der Verein von 09.00 Uhr – 15.00 Uhr angekündigt hatte und schlappe 15 Minuten vor Ablauf des Ultimatums endlich eintraf.

Irgendwie verstand ich die Welt nicht mehr. Hatten wir in Deutschland wirklich eine Million Flüchtlinge aufgenommen und waren die bereits so weit, dass sie sich mit Gebrauchtwaren nicht mehr zufriedengaben? Ich glaube das nicht. Die anfänglich erwähnte Sozialindustrie ist es, die ein beispielloses Anspruchsdenken entwickelt hat und selbiges verantwortungslos auf die Neuankömmlinge überträgt. Man ist es gewöhnt, dass die leergeschleckten Töpfe sofort wieder aufgefüllt werden, ohne dass jemand danach fragt, wer die Mittel hierfür aufbringen mudd.

Es ist keineswegs zynisch, wenn ich danach frage, ob einige der Flüchtlinge überhaupt wissen, was eine Couch ist? Wo oder worauf haben sie vielleicht im Heimatland gelegen? In Kabul oder anderswo wären vermutlich Straßenkämpfe ausgebrochen, hätte ich das Teil auf die Straße gestellt und als Geschenk deklariert.

Ohne jede Überlegung werden in diesem Lande nicht nur die Wertvorstellungen der Deutschen ruiniert, sondern die der Hinzukommenden bereits im Ansatz. Nichts hat hier einen Wert. Alles ist im Überfluss vorhanden, dessen Quelle nie versiegt. So die Annahme derer, die öffentliche Gelder in kollektiver Verantwortungslosigkeit zum Fenster hinauswerfen.

Meine Spendenbereitschaft wird sich künftig in Grenzen halten. Vielleicht melde ich mich noch einmal bei HELFEN MIT HERZ, aber bestimmt erst dann, wenn ich eine MIELE Waschmaschine oder einen Anzug von GUCCI, natürlich ungebraucht und ungetragen, zu verschenken habe.

Bis dahin können einheimische Bedürftige und Flüchtlinge sicher sein, dass ihnen eine Couch mit kleiner Eindellung nicht zugemutet wird. Wäre ja auch unmenschlich und mit den Wertvorstellungen einer pervertierten Sozialindustrie nicht vereinbar.

Quelle: Achgut


Herrschaft der Lüge
Vom Mittelalter bis heute beherrscht die Scheinwissenschaft wichtige Bereiche gesellschaftlichen Denkens. Menschen leiden unter den Ideologien, die sich in den Köpfen der Meinungsmacher und Politiker festgesetzt und mit denen die Meinungs- und Staatsherrscher die Macht errungen haben, obwohl viele Doktrinen, unter dem Vorwand wissenschaftlicher Erwiesenheit einem gläubigen Publikum eingehämmert, längst widerlegt sind… (weiter)


Psychologie der Massen
Politiker hassen dieses Werk, weil es ihre Argumente und Programme entlarvt. Wie schaffen es Politiker, dass sie von den Massen immer wieder gewählt werden? Und wie ergreifen Diktatoren die Macht? »Das Wiederholte befestigt sich so sehr in den Köpfen, dass es schließlich als eine bewiesene Wahrheit angenommen wird!«, sagte Gustave Le Bon bereits vor rund 120 Jahren… (weiter)


Propaganda
Edward Bernays (1891-1995) gilt als Vater der Public Relations. Mit seinem Buch Propaganda aus dem Jahr 1928 schuf er die bis heute gültige Grundlage für modernes Kommunikationsmanagement. Der in Wien geborene Bernays war ein Neffe Sigmund Freuds, der sich dessen Erkenntnisse der modernen Seele zunutze machte und sie in den Dienst von Regierungen und Konzernen stellte. Propaganda ist Bernays Hauptwerk. In Propaganda beschreibt Bernays alle wesentlichen Techniken der Meinungsbeeinflussung… (weiter)


Lügenpresse
Den Leitmedien laufen die Leser davon. Hohe Auflagenverluste, Anzeigeneinbrüche und massive Kritik aus der Leserschaft – das sind die Symptome einer Medienlandschaft, die völlig versagt. Journalisten sind nicht nur gekauft, sie verhalten sich ihren Lesern gegenüber auch wie Oberlehrer. Anstatt ihre Leser objektiv zu informieren, versuchen sie diese durch Fälschen, Verdrehen und Verschweigen politisch korrekt zu erziehen und zu manipulieren. Doch Journalisten haben ihren Lesern gegenüber keinen Erziehungsauftrag, sondern einen Informationsauftrag… (weiter)


Gekaufte Journalisten
Haben auch Sie das Gefühl, häufig manipuliert und von den Medien belogen zu werden? Dann geht es Ihnen wie der Mehrheit der Deutschen. Bislang galt es als »Verschwörungstheorie«, dass Leitmedien uns Bürger mit Propagandatechniken gezielt manipulieren. Jetzt enthüllt ein Insider, was wirklich hinter den Kulissen passiert. Welche Journalisten sind in welchen Lobbyorganisationen vertreten? Welche Organisationen beeinflussen unsere Medien mit einseitiger Propaganda? Welche Journalisten welcher Medien wurden für ihre Berichterstattung geschmiert…? (weiter)

Hinterlassen Sie einen Kommentar