Wofür Sie sich auf keinen Fall interessieren sollten

0
319
Businessman holding paper with printed question mark in front of his face

Von Klaus Stöhlker

Das heutige Meinungschaos samt aller Wissensdefizite, denen wir ausgeliefert sind, kann nur geordnet werden, wenn wir uns für einige Themen überhaupt nicht mehr interessieren. Mindestens bis zum Rest dieses Jahres sollten wir also die folgenden Fragen nicht mehr stellen.

Was wird aus dem Finanzplatz Schweiz?

Weder Sergio Ermotti noch Tidjane Thiam werden uns wissen lassen, was sie mit ihren beiden Grossbanken wirklich vorhaben. Die uns laufend präsentierten Erzählungen beider CEOs ähneln mehr einer Fata Morgana in einer Wüstenlandschaft als realen Beschreibungen dessen, worauf man sich als Bankkunde oder Kleinaktionär verlassen kann. Ermotti und Thiam finden auch keinen Halt an ihren VRPs Axel Weber und Urs Rohner, deren Laufzeit ihren Höhepunkt überschritten haben dürfte.

Wer soll neuer Präsident der USA werden?

Hillary Clinton ist eine Multifunktionswaffe des US-amerikanischen (Finanz-)Establishments, der bisher als erstaunlichste Leistung ihrer Karriere die Rückkehr zu ihrem Ehemann nach dessen Sex-Affäre zugeschrieben werden kann. Als Aussenministerin blieb sie bedeutungslos. Hillarys Gegner ist ein Immobilien-Prolet, der „Alles oder Nichts“ spielt. Er ist eher Anführer eines Volksaufstandes und auf keinen Fall Stratege zur Erhaltung der USA als alternde Weltmacht. Das beiden zujubelnde amerikanische Volk ist von einer Dummheit, die nur verstanden werden kann, wenn man die Qualität der US-Medien sieht.

Wird die EU ihre Krise überleben?

Weil es eine Katastrophe für die deutschen, französischen und anderen EU-Konzerne wäre, müssen die Europäische Union samt dem Euro überleben. Bräche die EU zusammen, gäbe es auch keine Osterweiterung mehr, und die Nato als militärischer Arm des freien Westens fiele mit Sicherheit kurz darauf auch auseinander. Dann müssten die USA Europa gemeinsam mit der Türkei als verbleibendes Nato-Tigerland verteidigen. Einzig Trump und Erdogan zusammen könnten dies bewerkstelligen. Berlin und Paris würden zur Provinz.

Ist die Flüchtlingskrise bald beendet?

Weil Europa mit seinen gut 500 Millionen Menschen nicht mehr wächst und sogar schrumpft, ist es die Hoffnung der Sozialdemokraten und Linkspolitiker aller europäischen Parteien, mit Fachkräften aus dem Nahen Osten und aus Afrika das ungezügelte Wachstum aller staatlicher Verwaltungen am Leben zu erhalten. Niemand glaubt ernsthaft, die meist bildungsunwilligen islamisch-afrikanischen Eliten könnten in den kommenden 5 bis 10 Jahren integriert werden. Den EU-Behörden ist schon die Integration der Europäer misslungen; weshalb sollten Asiaten und Afrikaner dies leichter machen? Intelligente Ausnahmen sind kein Gegenbeweis.

Bleibt die Schweiz unabhängig?

Da die meisten Schweizer Konzerne und eine wachsende Zahl von KMU von Ausländern kontrolliert werden, stellt sich die Frage, welche Teile der Schweiz noch unabhängig und selbstbestimmt sind. Genf mit allen internationalen Organisationen und Basel mit seiner Grosswirtschaft sind von Ausländern besetzt. In der „Greater Zurich Area“ zeichnet sich Ähnliches ab. Die Rütliwiese und entfernte Bergtäler stehen noch voll unter Schweizer Verwaltung, wobei sogar auf der Schweizer Nationalwiese schon ein „Swiss American“ wirtet. Der Finanzausgleich dient dazu, potentiell abtrünnige Kantone bei Laune zu halten und dem Schweizer Volk jene Mindestleistungen zu bieten wie AHV und Sozialzuschüsse, die demnächst ohnehin eingeschränkt werden. Christoph Blocher wird dann, wie einst Baron Münchhausen, eine Schweiz „reiten“, die längst europäisiert und globalisiert ist. Ja, wir bleiben unabhängig, wenn es uns gelingt, diesen Tiger zu reiten.

Werden uns die Landeskirchen trösten?

Diese eher den „Armen und Beladenen“ zugetan als jenen, welche das Land durch Fleiss am Leben halten, werden uns wohl trösten, in erster Linie aber am eigenen Klassenerhalt arbeiten. Die Spitzen der Katholiken wie der Reformierten sind mehr mit der eigenen Karriere als dem Dienst am Nächsten beschäftigt. Hans Küng ist in seiner Krankheit versunken, wobei er, was wenige merkten, vom Dalai Lama in dessen jüngster Schrift („Ethik ist wichtiger als Religion“) glanzvoll bestätigt wurde. Josef Imbach tingeltangelt durch die Kirchen als freier Prediger; einer der besten Kirchenmänner wurde von der eigenen Kirche kaltgestellt.

Was tun die Intelligenten unseres Landes?

Am besten ist es, diesen wenig gefragten Geisteszustand zu verbergen. Weil aus Gründen des etablierten Machtgleichgewichts weder im Bundeshaus noch in den Kantonen intelligente Führungskräfte gefragt sind, bleiben die Hochschulen. Die gehobene intelligente Fachkraft findet in Bern, Neuenburg, Basel, Luzern, Lugano und St. Gallen immer noch einen Unterschlupf. Die Schweizer Medien, an der Spitze die SRG, öffnen sich gerne jedem Unfug, sei er nur spielerisch-elegant und wahre er die gesellschaftlichen Tabus. Es bleibt die Kreativwirtschaft, wo man bei reduziertem Konsum immer noch gut überleben kann.

Was soll nun wirklich getan werden?

Wer als Schweizer noch Arbeit hat, soll diese unter allen Umständen verteidigen. Für die über 50jährigen – Männer oder Frauen – wird die Luft dünn, es sei denn, sie würden schon in einer Generaldirektion oder einem Verwaltungsrat sitzen. Bei angemessener Anspruchshaltung, die nicht durch ein persönliches Erbe erleichtert wird, hilft nichts als eine international-globale Orientierung. Nicht nur das Silicon Valley, auch China und Indien rufen unsere jungen Talente. Die Währung heisst: „Zwei Oberhänsli für einen Jain“. Zunehmend sollte auch unser Land, die Schweiz, gepflegt werden. Der Kampf mit Architekten und Strassenbauern ist des Einsatzes der Edlen wert. Überall in den Kantonen wachsen lebendige Start-ups heran. In diesem Fall ist früher Wechsel guter Wechsel, weil die besten Plätze stets rasch besetzt sind.

Diese von mir vorgeschlagene Schweigespirale wird es vielen leichter machen, ihr Los am Arbeitsplatz, in der Familie und bei Freunden zu ertragen. Vom Fussball bis zur nächsten Velofahrt, vom ehrenvollen olympischen Wettkampf bis hin zur Kunst des wahren Grillens, vom Jass bis zum Golf, gibt es genügend schöne Themen, die uns das Leben leichter machen.

Quelle: Insideparadeplatz


Psychologie der Massen
Politiker hassen dieses Werk, weil es ihre Argumente und Programme entlarvt. Wie schaffen es Politiker, dass sie von den Massen immer wieder gewählt werden? Und wie ergreifen Diktatoren die Macht? »Das Wiederholte befestigt sich so sehr in den Köpfen, dass es schließlich als eine bewiesene Wahrheit angenommen wird!«, sagte Gustave Le Bon bereits vor rund 120 Jahren… (weiter)


Die geheime Migrationsagenda
Wer steckt hinter der Migration nach Europa und wer unterstützt sie? Welche Motive stecken dahinter? Mit welchen Mitteln wird die Einwanderung forciert und warum werden die Fluchtursachen nicht beseitigt, sondern sogar noch geschürt? Mit Hilfe von Politikern initiiert eine multimilliardenschwere Finanzelite gezielt eine Massenmigration… (weiter)


Die Diktatur der Dummen
Demokratie ist vielleicht die größte Errungenschaft, zu der wir Menschen es gebracht haben. Was aber, wenn die Klügeren, die Besonnenen und Rücksichtsvollen immer öfter den Schreihälsen weichen, den Wichtigtuern und den Selbstherrlichen? Dann wird aus der Demokratie ganz schnell eine »Idiokratie«, eine Diktatur der Dummen. Und das lassen wir uns bieten…? (weiter)


Der grösste Raubzug der Geschichte
Herzlich willkommen auf einer spannenden Reise in die Welt des Wahnsinns, der Lügen, des Betrugs und der größten Kapitalvernichtung, die die Menschheit je erlebt hat. Vor unseren Augen findet der größte Raubzug der Geschichte statt, und wir alle sind seine Opfer. Die Reichen in unserer Gesellschaft werden immer reicher, während alle anderen immer ärmer werden… (weiter)


Das Schlechte am Guten
Haben Sie auch das Gefühl, dass hierzulande etwas gewaltig schiefläuft. Nehmen Sie auch etwas anderes wahr, als die von herrschenden Eliten konstruierte »Realität«. Wäre »politische Korrektheit« mehrheitsfähig, wenn sie sich einer demokratischen Abstimmung stellen müsste? Ist sie womöglich nur das Programm einer privilegierten Elite, die keine Skrupel hat, unter dem Deckmantel des »Guten« zu repressiven Mitteln zu greifen? Zur Vertuschung ihrer wahren Ziele, diffamieren die »Guten« Andersdenkende reflexartig als »faschistisch«, »rassistisch« oder »sexistisch«… (weiter)

Hinterlassen Sie einen Kommentar