ZDF verweigert Berichterstattung, weil Mörder ein Migrant war – „Wir berichten nicht über Einzelfälle“

6
876

Der hinterhältige Mord eines „Südländers“ an dem 16-jährigen Viktor E. sorgt für Entsetzen im Netz. Aber in den staatlichen Nachrichtensendungen findet man kein einziges Wort darüber. Ein User auf Facebook fragte nach – und bekam vom ZDF die Antwort, dass man nicht über „Einzelfälle“ berichte.

Der 16-Jährige saß am Sonntagabend mit einer Freundin (15) am Alsterufer unterhalb der Kennedybrücke.

Gegen 22 Uhr trat der Täter von hinten an den Jugendlichen heran und stach mehrmals mit einem Messer auf ihn ein. Anschließend stieß er die 15-jährige Freundin ins Wasser und lief davon.

Die Freundin rettete sich selbst aus der Alster und versuchte ihrem Freund zu helfen. Alarmierte Sanitäter reanimierten ihn rund eine halbe Stunde. Der 16-Jährige kam mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus und starb dort kurz darauf.

„Diffuse Motivationslage“
Die Mordkommission hat die Ermittlungen aufgenommen, die Polizei fahndet noch nach dem Täter.

Der Mann wird wie folgt beschrieben: südländische Erscheinung, 23 bis 25 Jahre alt, 180 bis 190 cm groß, kurze, dunkle Haare, Dreitagebart, brauner Pullover, blaue Jeans.

Nach Abendblatt-Informationen hatte es zwischen Täter und Opfer zuvor keinen Streit gegeben. Zudem deutet auch nichts auf einen kriminellen Hintergrund hin: Viktor E., der in Rotherbaum lebte, stammte aus geordneten Verhältnissen, war strafrechtlich unbescholten.

Die bisherige Faktenlage deutet darauf hin, dass der Täter den 16-jährigen Deutschen „einfach so“ ohne Grund ermordet hat. „Wir haben eine völlig diffuse Motivationslage“, sagte ein Beamter dem Abendblatt.

Alle großen regionalen und überregionalen Medien berichteten über den abscheulichen Mord – nur die beiden staatlichen TV-Sender ARD und ZDF nicht.

Weder in der „Tagesschau“, noch in den „heute-Nachrichten“ wurde der Fall erwähnt. Auch auf den Internetauftritten der steuerfinanzierten Rundfunkanstalten, „tagesschau.de“ und „heute.de“, findet man keinen Bericht dazu.

Übergriffe kein „strukturelles Problem“
Ein Verhalten, das viele Bürger irritiert. In den sozialen Medien wird darüber diskutiert, ob es unter Umständen daran liegen könnte, dass der Mörder ein Migrant und das Opfer ein Deutscher war.

Es wäre nicht das erste Mal, dass sich staatliche Medien weigern, über schreckliche Verbrechen zu berichten, weil eine „falsche“ Täter-Opfer-Konstellation vorliegt.

Auch die brutalen Morde an Daniel S. und Niklas P. – in beiden Fällen waren die Täter türkisch- bzw. arabischstämmig – fand die „Tagesschau“ nicht erwähnenswert.

Ein Facebook-Nutzer fragte auf der Seite von „ZDF heuteplus“ nach.

„Wo bleibt euer Bericht hierzu?“, wollte Uwe Brandt wissen und verlinkte einen Artikel über den Mordfall. Als Antwort bekam er:

„Das fällt unter ‚Kriminalität‘. Darüber berichten wir in Einzelfällen nicht.“

Die ZDF-Journalistin Eva-Maria Lemke fügte hinzu, dass der hinterlistige Mord in Hamburg sicherlich „krass“ war – da aber gewalttätige Übergriffe von Ausländern auf Deutsche kein „strukturelles Problem“ seien, entschied man sich, nicht darüber zu berichteten.

Andere Nutzer fragen sich jedoch, wie ARD und ZDF reagiert hätten, wenn ein Deutscher einen Flüchtling hinterrücks mit einem Messer ermordet hätte und ob dies ebenfalls keinen Bericht wert gewesen wäre.

Quelle: http://freiezeiten.net


Tragödie und Hoffnung
Erstmals in kompletter deutscher Übersetzung: das ultimative Standardwerk über die Machtstrukturen der Welt. Lange Zeit stand dieses Buch nur in einer stark gekürzten deutschen Version zur Verfügung. Jetzt liegt erstmals eine komplette Übersetzung des Meisterwerks eines der bedeutendsten amerikanischen Historiker vor: In Tragödie und Hoffnung analysiert Carroll Quigley die Geschichte unserer Welt vom 19. Jahrhundert bis in die 1960er-Jahre. Das Ergebnis ist ein einzigartiges und in vielfacher Hinsicht bemerkenswertes Werk. Es zeichnet mit beispielloser Genauigkeit ein Bild von der Welt in Bezug auf die wechselseitige Beeinflussung verschiedener wirtschaftlicher und geopolitischer Interessen, und es erklärt in bisher nicht erreichter Klarheit, wie eine geheime Machtelite die Entwicklung der Welt von heute beeinflusst hat… (weiter)


Beuteland
Wie lange soll Deutschland noch zahlen? Zum ersten Mal wird in diesem Buch umfassend und in allen Einzelheiten erzählt und belegt, welch immense Werte im Verlauf von 7 Jahrzehnten an Sachvermögen, geistigem Eigentum und finanziellen Tributen aus Deutschland herausgezogen wurden: Wie das Land nach der Niederlage 1945 von den Siegermächten regelrecht ausgeplündert wurde und warum das Ausmaß der Reparationen bis heute krass unterschätzt wird. Was hinter dem Projekt der europäischen Integration steckt und wie dem Steuerzahler die Rolle des EU-Zahlmeisters aufgezwungen wurde. Wie der Euro zum Enteignungsprogramm verkam und warum die Rechnung für die Katastrophenwährung immer noch nach oben offen ist… (weiter)


Der große Wendig, Richtigstellungen zur Zeitgeschichte. Bd.1
Der erste Band beinhaltet mehr als 200 einzelne geschichtliche Richtigstellungen für die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts. Er behandelt die Zeit vom Deutschen Kaiserreich bis zur Mitte des Zweiten Weltkrieges und dessen verschiedene Kriegsschauplätze sowie den See- und Bombenkrieg… (weiter)


500.000 Volt Elektroschockgerät Power Max
Schützen Sie sich wirksam vor Angriffen, Vergewaltigungen und körperlicher Gewalt. Die Zahl der Überfälle steigt und daher wird ein effektiver Selbstschutz immer wichtiger. Dieses Elektroschockgerät mit 500.000 Volt schützt Sie in Notfällen… (weiter)


JPX Jet Protector
Pfefferspraypistole zur effektiven Abwehr von Gefahrensituationen. Sie ist ideal für den Selbstschutz auf eine Entfernung von circa fünf Metern. Die JPX hat sich bei Elite-Einheiten im Einsatz bestens bewährt… (weiter)

6 KOMMENTARE

  1. Nun, wenn man sich nicht veranlasst sieht, über diesen „Einzelfall“ zu berichten, so möge doch mal nachgefragt sein, weshalb nichts über die alltäglichen „Massenfälle“ die durch eine gewisse Tätergruppe verübt werden, berichtet wird. Dann noch frech zu behaupten dass dies kein „strukturelles Problem“ sei, ist ein infames verleugnen der offenkundigen Tatsachen.

  2. Ein weiterer abscheulicher Fall: Illegaler tötet „Ungläubige“
    http://www.pi-news.net/2016/07/bw-fluechtling-ermordet-rentnerin/

    Es handelt sich hier in der Vielzahl der mittlerweile bekannt gewordenen Fälle sehr wohl um strukturelle Gewalt gegen Deutsche.

    Schämen sich eigentlich die Damen und Herren von ARD ZDF & Co überhaupt nicht, dass ihr ihr eigenes Volk am Altar des Materialsimus opfern (mit dem fetten GEZ finanzierten Gehalt lebst es sich sorgenfrei fernab von der Gewalt, der viele Deutsche ausgesetzt sind)? Der Tag der Abrechnung wird kommen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar