Zukunftsreport Familie – die nächste Nonsens-Studie

0
305

Von Ansgar Neuhof

In Deutschland jagt eine Nonsens-Studie die andere: von der Märchenstudie der Kölner Volontäre zu Politiker-Lügen über die Quatsch-Studie der Universität Leipzig zu Rechtsextremismus in der gesellschaftlichen Mitte bis zur neuesten Studie des Prognos Instituts im Auftrag des Bundesfamilienministeriums über Familienarbeitszeit mit dem Titel „Zukunftsreport Familie

In der Prognos-Studie (siehe Seite 54) wird stolz verkündet, daß sich das jährliche Haushaltseinkommen von Familien um 1.400 Euro von 2014 bis 2030 steigern ließe, wenn Eltern mehr arbeiten würden und die Erwerbsarbeitszeit zwischen Vätern und Müttern anders aufgeteilt würde als bisher. Um das zu erreichen, sei laut Studie mehr aktive Familienpolitik erforderlich. Und viele Medien sind wieder einmal kritiklos mit dabei (siehe zum Beispiel hier).

Jetzt soll es diesmal gar nicht um die Methodik gehen, sondern um das Ergebnis der Studie, egal wie dieses zustandegekommen sein mag. Um dieses Mehreinkommen von 1.400 Euro zu erzielen, müssen Eltern natürlich mehr arbeiten. Ist auch logisch: wer mehr arbeitet, verdient mehr. So viel Logik scheint dem Bundesfamilienministerium wesensfremd zu sein, braucht es doch für diese „bahnbrechende“ Erkenntnis eine teure Studie auf Kosten des Steuerzahlers.

Die Mütter müssen demnach ihre wöchentliche Arbeitszeit von 25,9 um 5,2 auf 31,1 Stunden erhöhen, die Väter „dürfen“ ihre wöchentliche Arbeitszeit von 41,5 um 2,6 auf 38,9 Stunden reduzieren. Zusammen erhöht sich also die Wochenarbeitszeit von Eltern um 2,6 Stunden. Da nicht jeder Monat gleich viele Tage hat, wird die Wochenarbeitszeit allgemein mit dem Faktor 13/3 multipliziert, um die Monatsarbeitszeit zu errechnen (bei einer 40-Stunden-Woche rechnet man also mit 173,33 Stunden monatlich).

Bei 2,6 zusätzlichen Arbeitsstunden wöchentlich ergibt sich folglich eine monatliche Mehrarbeitszeit von 11,26 Stunden und eine jährliche Mehrarbeitszeit von 135,12 Stunden. Bei einem jährlichen Mehreinkommen von 1.400 € errechnet sich ein durchschnittlicher Stundenlohn von 1.400 Euro / 135,12 = 10,36 Euro. Immerhin netto und über Mindestlohn. Aber wohl nicht gerade als üppig zu bezeichnen dafür, daß man seine Kinder noch weniger sieht als ohnehin schon.

Wie sind diese 10,36 Euro pro Stunde einzuordnen? Hier hilft ein Blick in die Zahlen des Statistischen Bundesamts. Demnach betrug 2014 der Bruttostundenlohn von Männern 23,90 Euro und der von Frauen 18,90 Euro – was auch die Prognos-Studie auf Seite 49 zitiert. Der durchschnittliche Bruttostundenlohn für Männer und Frauen zusammen betrug laut Statistischem Bundesamt (S. 376) 21,90 Euro. Jetzt muß man den Bruttolohn naturgemäß noch auf einen Nettolohn herunterrechnen, um ihn mit dem oben ermittelten Wert von 10,36 Euro vergleichen zu können.

Da die Abzüge bei jeder Person unterschiedlich hoch sind, zum Beispiel je nachdem wie hoch das Einkommen ist und ob man alleinstehend oder verheiratet ist, gibt es – soweit ersichtlich – lediglich Modellrechnungen des Statistischen Bundesamtes, die zwischen ledig und verheiratet, kinderlos oder mit Kindern und auch noch zwischen altem Bundesgebiet und Beitrittsgebiet unterscheiden.

Ein einheitlicher Durchschnittswert für alle existiert nicht. Die Ergebnisse für 2014 schwanken bei Personen mit Kind beziehungsweise Kindern zwischen 60,7 Prozent und 70,4 Prozent. Das heißt im Durchschnitt bleiben 60,7 Prozent bis 70,4 Prozent vom Bruttostundenlohn als Netto übrig. Bei einem Durchschnitts-Bruttotundenlohn von 21,90 Euro ergibt sich somit ein Durchschnitts-Nettostundenlohn von 13,29 Euro beziehungsweise 15,41 Euro.

Im Ergebnis erhalten also auf Basis der Annahmen von Prognosen und Bundesfamilienministerium die mehr arbeitenden Eltern für ihre Mehrarbeitsstunden durchschnittlich einen geringeren Nettolohn (10,36 Euro) als er heute beträgt (zwischen 13,29  Euro und 15,41 Euro). Jedem, insbesondere jeder Frau (denn die sollen ja schließlich mehr arbeiten) ist es natürlich selbst überlassen, ob er bzw. sie mehr arbeiten möchte für ca. 20 bis 30 Prozent weniger pro Stunde. Aber Fortschritt, Emanzipation und Selbstverwirklichung ist dies gewiß nicht.

Wem das egal ist, der kann die in der Studie als wünschenswert beschriebene, aber sich noch bis 2030 hinziehende Entwicklung ja forcieren und seinem Arbeitgeber sagen, daß er künftig mehr arbeiten will und diese Mehrstunden geringer bezahlt wissen möchte als seine bisherige Arbeitszeit. Den Arbeitgeber wird es sicher freuen.

Mehr Arbeit bei geringerem Stundenlohn als bisher. Das Bundesfamilienministerium als Kostendrücker für Unternehmen, dem Bürger „verkauft“ als aktive, Milliarden kostende Familienpolitik. Typisch SPD – ist man geneigt zu sagen, um sogleich zu wissen, daß die CDU mitmachen wird.

Quelle: Achgut


Wenn das die Deutschen wüssten
Wussten Sie, dass Ihr Personalausweis oder Ihr Reisepass nicht Ihre deutsche Staatsangehörigkeit bestätigt und fast alle Deutschen in ihrem eigenen Land staatenlos sind? Nein? Wussten Sie zudem, dass Gerichtsvollzieher in der BRD seit 2012 keine Beamten mehr sind oder dass die BRD selbst gar kein Staat ist – und auch nie war -, sondern eine von den Alliierten installierte Verwaltung, die großteils innerhalb einer „Firmenstruktur“ operiert? War Ihnen bewusst, dass die Sklaverei in Wirklichkeit nie abgeschafft wurde? Wenn nicht, dann wird es Zeit für Sie aufzuwachen… (weiter)


Die Souveränität Deutschlands
Deutschland sei »seit dem 8. Mai 1945 zu keinem Zeitpunkt mehr voll souverän gewesen«, bekundete Wolfgang Schäuble, Bundesminister der Finanzen, vor den versammelten Bankern des Europäischen Bankenkongresses am 18. November 2011. In »Europa« sei die Souveränität ohnehin »längst ad absurdum« geführt. Wenn Deutschland aber nicht souverän ist, dann herrscht ein anderer Staat oder eine Staatengemeinschaft oder eine Person oder Personengruppe, irgendeine Macht, über Deutschland und Wolfgang Schäuble ist dessen bzw. deren Agent und nicht Vertreter des Deutschen Volkes. Vielmehr dient er fremden Interessen… (weiter)


Die geschmierte Republik
Es ist etwas faul in Deutschland, Korruption wohin man schaut: Ob es um systematische Schmiergeldzahlungen von Pharma- und Baukonzernen geht oder die bestens vergütete Zustimmung von Betriebsräten zum Stellenabbau, um Schiebereien im Sport oder lukrative Steuergeschenke gegen üppige Parteispenden es gibt keinen gesellschaftlichen Bereich, in dem nicht durch Bestechung von Menschen in Schlüsselpositionen kräftig nachgeholfen wird… (weiter)


Albtraum Deutschland
Die innere und die äußere Ordnung unseres Landes wird in immer stärkerem Ausmaß zerstört. Die bisher gut funktionierenden Regeln des Zusammenlebens und der notwendige Respekt und Anstand wird ersetzt durch Willkür, Korruption und Betrug, Heuchelei und Schmarotzertum… (weiter)


Das Deutschland-Protokoll II
„Die Wenigen, die das System verstehen, werden so sehr an seinen Profiten interessiert oder so abhängig sein von der Gunst des Systems, dass aus deren Reihen nie eine Opposition hervorgehen wird. Die große Masse der Leute aber, mental unfähig zu begreifen, wird seine Last ohne Murren tragen, vielleicht sogar ohne zu mutmaßen, dass das System ihren Interessen feindlich ist.“ Trifft dieses Rothschild-Zitat auch heute noch zu? (weiter)

Hinterlassen Sie einen Kommentar