Genial – Ihr Herz muß nachts eine Stunde weniger arbeiten!

0
292

Die geheime Sprache der Bäume und wie die Wissenschaft sie entschlüsselt

Für manche Menschen kann der Holzweg zum Ziel führen – im Fall des Salzburger Unternehmers und Firmengründers Erwin Thoma bedeutete er sogar dauerhaften wirtschaftlichen und ökonomischen Erfolg. Durch die Entwicklung seines „Holz100-Hauses“ hat er sich einen Namen gemacht, in Goldegg betreibt er ein Forschungszentrum. Seit vielen Jahren hat er sich dem Werkstoff Holz verschrieben und neue Möglichkeiten gefunden, das traditionelle Baumaterial zu verwenden. Immer in seinem Hinterkopf: das uralte Wissen um den richtigen Zeitpunkt zum Schlägern der Bäume im Rhythmus der Jahreszeiten und der Mondphasen.

In seinem Buch Die geheime Sprache der Bäume schildert Thoma eindrücklich, wie er schon als Kind die starke Faszination verspürte, die Bäume bis heute auf ihn ausüben. In der ländlichen Umgebung des Salzachtals aufgewachsen, verschlug es ihn als jüngsten Revierförster in die Hinterriß im Tiroler Karwendelgebirge, wo er durch Erfahrungen aus dem Berufsalltag und aufmerksame Beobachtung das Wesen der Bäume und die Eigenschaften des Holzes entschlüsseln lernte. Thoma gewann seine schlichte wie sympathische Lebens- und Berufsphilosophie aus den Eindrücken und Erkenntnissen, die er während seiner Experimente mit Holz sammelte: Die Bäume des Waldes sind für ihn nicht billige und unerschöpfliche Rohstoffe, sondern wertvolles Material, das die Evolution in einem ständigen Optimierungsprozess hervorbringt. Als Lebewesen betrachtet, sieht Thoma Bäume als Seelenverwandte des Menschen, die problemlos funktionierende Kreislaufwirtschaft des Waldes und ausgeklügelte Symbiose der Bäume als Vorbild und Gegenentwurf zur menschlichen Wegwerfgesellschaft und Ich-Mentalität. Der Wald als Organismus lebe auf beispielhafte und Mut machende Weise eine Alternative zum konventionellen System vor, das uns immer noch gefangen halte.

Man denkt an einen Geniestreich der Schöpfung, wenn man Thomas Schilderungen der verblüffenden Eigenschaften von Holz folgt. Schwer vorstellbar ist, dass die innere Oberfläche von einem Kubikzentimeter Holz der Ausdehnung eines Fußballfeldes entspricht. Und erst die erstaunlichen Verwendungsmöglichkeiten: Wer hätte gedacht, dass Holz in der Raumfahrt eingesetzt werden könnte? In der Sowjetunion zum Beispiel verwendete man beim Bau der Sojus-Raketen dünne Holzlamellen als Hitzeschild, die anders als Keramikkacheln in der Lage waren, Temperaturen von mehr als 1000 Grad Celsius an der Oberfläche der Flugobjekte abzuhalten. Die thermische Trägheit des Holzes bewährte sich auch in einem Großversuch, den Thoma mit seinen Mitarbeitern unternommen hat, um die Brandschutzfähigkeiten seiner Konstruktionen zu testen: Ein aus Vollholz gezimmertes, durch Buchendübel zusammengehaltenes Wandelement hält selbst dreistündiges Beflammen bei 1000 Grad Celsius aus und verbesserte den Stand der Technik auf die sechsfache Brandsicherheit. Spektakuläre Ergebnisse brachte Holz wegen seiner thermodynamischen Eigenschaften auch bezüglich lang anhaltender Kälte: Es zeigte sich, dass ein aus Vollholz errichtetes Zimmer mit einer Wandstärke von 36 Zentimetern und 8 Zentimetern Dämmauflage erst nach einem Monat durchgehend ausgekühlt war. Zum Vergleich: Dies ist bei Räumlichkeiten mit Ziegelwänden bereits nach 11 Tagen, bei Fertigteilwänden in Holzskelettbauweise sogar schon nach 2 Tagen der Fall – und das, obwohl in allen Fällen derselbe Dämmwert zugrunde gelegen ist.

Nicht zu vergessen sind die gesundheitsfördernden und sogar heilenden Eigenschaften von unbehandeltem, nicht verleimtem Holz. Als wissenschaftlich erwiesen gilt inzwischen, dass hölzerne Zimmer das menschliche Herz und Immunsystem stärken, den Pulsschlag während des Schlafes beruhigend senken und damit das Leben verlängern können. Ein Versuch mit einem Zirbenholz-Bett endete mit der Erkenntnis, dass es verglichen mit einem herkömmlichen, aus Holzimitat gebauten Bett die Pulsschläge um 3600 verringerte, längere Phasen des Tiefschlafs ermöglichte und das vegetative Nervensystem kräftigte.

Erwin Thoma möchte beim Leser von Die geheime Sprache der Bäume vor allem Begeisterung und neugieriges Interesse für die Bäume und den Wald wecken. Dafür findet er eine eingängige Sprache, um hochkomplexe Vorgänge anschaulich zu machen. Thoma begibt sich zum Beispiel zusammen mit dem Leser auf eine imaginäre Reise durch das Innere eines Stammes – ein spannendes Abenteuer! Die geheime Sprache der Bäume ist nicht als Ratgeber oder Lehrbuch gedacht, gibt aber viele wertvolle Hinweise für Waldbesitzer und Holzökonomen. Denn eines zeichnet sich immer deutlicher ab: In Zeiten globaler wirtschaftlicher Krisen und des voranschreitenden Klimawandels hat Holz als heimische und nachwachsende Ressource Konjunktur. Dem Wald gehört die Zukunft.

Quelle: ecowin.at


Die geheime Sprache der Bäume
Lernen von Wald und Bäumen
Erwin Thoma und die Bäume. Das ist die Geschichte einer Liebe, die ansteckend ist. Die Natur selbst hat unendlich viel Zeit, um die besten Lösungen zu entwickeln. Am Ende kommt immer jene Form zur Anwendung, die alle Belastungen gemeistert hat. Im Tagebuch eines jeden Baumes lesen, seine Sprache verstehen – das eröffnet eine neue, erfrischende Quelle im eigenen Leben. In Die geheime Sprache der Bäume lernen wir alle die Sprache der Bäume kennen. Sie ist die vielleicht schönste und wertvollste, die wir je gelernt haben. (weiter)


Die geheime Sprache der Bäume
Und wie die Wissenschaft sie entschlüsselt
Im Tagebuch der Bäume lesen, ihre Sprache verstehen lernen das eröffnet eine neue, erfrischende Quelle im Leben. Auch Wissenschaftler beziehen neuerdings ihre Erkenntnisse aus den Bäumen, deren Modelle sich in der Evolution bestens bewährt haben. Die Bäume und das jahrtausendealte Wissen von Mutter Natur können auf viele Fragen unserer Zeit eine Antwort geben: Wie finde ich Holz, das natürlich ist, aber lange hält? Wie baue ich ein energieautarkes Haus? Gibt es tatsächlich gesundheitsförderndes Holz, das mich länger und gesünder leben lässt? Dieses Buch weiht Sie in die Sprache der Bäume ein. Sie ist vielleicht die schönste und wertvollste, die Sie je gelernt haben! (weiter)


Beuteland
Wie das Land nach der Niederlage 1945 von den Siegermächten regelrecht ausgeplündert wurde und warum das Ausmaß der Reparationen bis heute krass unterschätzt wird. Was hinter dem Projekt der europäischen Integration steckt und wie dem Steuerzahler die Rolle des EU-Zahlmeisters aufgezwungen wurde. Wie der Euro zum Enteignungsprogramm verkam und warum die Rechnung für die Katastrophenwährung immer noch nach oben offen ist. (weiter)


Grenzenlos kriminell
Nie zuvor haben so viele Bürger einen Waffenschein beantragt. Nie zuvor haben sich so viele Privatleute einen Tresor gekauft. Nie zuvor haben sich so viele zum Unterricht in Kampfsportschulen angemeldet. Und nie zuvor war Pfefferspray bundesweit ausverkauft. Die Menschen machen sich ganz offensichtlich Sorgen um ihre Sicherheit. Und das zu Recht! (weiter)


Das Anglo-Amerikanische Establishment
Wie eine einflussreiche Geheimgesellschaft die Politik des 20. Jahrhunderts steuerte
Carroll Quigley, war ein hoch angesehener Professor an der Georgetown University in Washington D. C. und Lehrer in Princeton und Harvard. Neben seinem Bestseller Tragödie und Hoffnung hat er ein weiteres Meisterwerk geschrieben: sein Buch über das anglo-amerikanische Establishment. Darin enthüllt er die Macht und die Hintermänner einer »geheimen Weltregierung«. (weiter)

Hinterlassen Sie einen Kommentar