Gibt es ein Leben nach der Geburt?

0
377

Im Bauche der werdenden Mutter unterhalten sich zwei Embryos. Einer von ihnen ein kleiner Skeptiker, der andere voller Vertrauen und Glauben.

Der kleine Skeptiker fragt: „Und du glaubst tatsächlich an ein Leben nach der Geburt?“

Sagt der kleine Gläubige: „Selbstverständlich, ja. Für mich ist es völlig klar, dass ein Leben nach der Geburt existiert. Unser Leben hier dient nur unserem Wachstum, damit wir uns auf das Leben nach der Geburt vorbereiten. Damit wir stark genug sind für das, was uns dort erwartet.“

Der kleine Skeptiker ist ärgerlich: „Das ist dummes Zeug! Es gibt kein Leben nach der Geburt. Wie sollte ein solches Leben auch aussehen!?“

Der kleine Gläubige: „Das weiß ich auch nicht. Aber es wird sicher sehr viel mehr Licht sein als hier. Und vielleicht werden wir sogar laufen und mit dem Mund essen!“

Der Skeptiker winkt ab: „Völliger Unsinn! Laufen gibt es überhaupt nicht. Und mit dem Mund essen ist nun wirklich eine völlig lächerliche Idee – wir haben die Nabelschnur, die uns ernährt! Schon deshalb ist ein Leben nach der Geburt völlig unmöglich: Die Nabelschnur ist viel zu kurz!“

Der Kleine Gläubige ist unbeirrt: „Es ist sicherlich möglich. Es ist einfach alles ein wenig anders, als wir es hier gewohnt sind.“

Der Skeptiker verliert langsam die Geduld mit so viel Naivität: „Niemand, aber auch niemand kam je zurück nach der Geburt! Sieh es ein: Die Geburt ist schlicht und einfach das Ende des Lebens. Punkt. Und überhaupt: Du und deine Traumgebilde! Das Leben ist eine große Sorge in der Dunkelheit und das war’s!“

Der kleine Gläubige mag dem nicht zustimmen: „Ich gebe zu, ich weiß nicht genau, wie das Leben aussehen wird nach der Geburt … aber auf jeden Fall werden wir dann die Mutter endlich sehen und sie wird sich um uns kümmern!“

Der Skeptiker verdreht die Augen: „Mutter!? Du glaubst an die Mutter? Lächerlich! Wo bitte soll die sein?“

Der kleine Gläubige macht eine große Handbewegung: „Sie ist hier! Überall um uns herum. Wir leben in ihr und durch sie. Ohne sie können wir gar nicht existieren!“

Der Skeptiker kann es nicht fassen: „Meine Güte, das ist nun wirklich der Gipfel der Dummheit. Ich jedenfalls kann deine Mutter nicht sehen! Nicht mal ein Stückchen von ihr – es ist doch völlig offensichtlich, dass sie nicht existiert!“

Der kleine Gläubige schüttelt den Kopf und schließt die Augen: „Manchmal, wenn wir ganz still sind, höre ich, wie sie singt. Oder unsere Welt streichelt. Ich fühle und glaube fest daran, dass die Geburt ein neuer großer Anfang ist!“

 

Tschechisches Orginal von Míla Rejlková, Übersetzung und Bearbeitung durch David Rotter

Quelle: sein.de


Die Geburt ins Leben
Neue Horizonte in Bezug auf Zusammenhänge zwischen Medizin, Psychotherapie und Psychologie aus energetischer Sicht. Querverweise zu Religion und Spiritualität verdeutlichen die Notwendigkeit, den Menschen in seiner Ganzheit wahrzunehmen. (weiter)


Leben und Geburt
Bei klarem Bewusstsein durchleben und integrieren sie unter therapeutischer Begleitung bisher unbewusst prägende Erlebnisse rund um ihre Geburt und aus frühester Kindheit. Die dokumentierten Protokolle liefern Indizien und Argumente für die Bedeutung, die frühem biografischem Erleben beizumessen ist. (weiter)


Schwangerschaft und Geburt prägen das Leben
Die Diskussion um die Frage, ab welchem Lebensalter Erfahrungen prägende Entwicklungsfaktoren sind, war schon seit Jahrhunderten Gegenstand einer tiefgreifenden Diskussion in der Psychologie. Immerhin ist es grade 150 Jahre her, dass mit der Psychoanalyse der frühkindliche Erfahrungsraum in den Fokus der Wissenschaft trat. (weiter)


Geburt in Familie, Klinik und Medien
Wie werden Frauen zu Müttern, Männer zu Vätern, wie werden Paare zu Eltern, schließlich zu Familien? Das Buch untersucht die – häufig konfliktreichen – Prozesse, die durch Schwangerschaft und Geburt ausgelöst werden. Wie sehen Mütter-, Väter-, Familienbilder in den Medien aus und wie stark kollidiert das eigene Erleben mit diesen Vorstellungen? (weiter)


Herzlichen Glückwunsch zur Geburt
Als kleines Geschenk aus Anlass der Geburt überreicht, erfreut die Eltern und später dann die Kinder: Sie werden es, wenn sie einmal erwachsen sind, gern immer wieder als denkwürdiges Zeugnis der frühesten Zeit ihres Lebens zur Hand nehmen. (weiter)

Hinterlassen Sie einen Kommentar