Selbstliebe

3
1996

„Ein Gedicht von Charlie Chaplin“:

Als ich begann mich selbst zu lieben, erkannte ich, dass Schmerz und emotionales Leid nur Warnzeichen dafür sind, dass ich dabei war gegen meine eigene Wahrheit zu leben. Heute weiß ich, das ist Authentizität.

Als ich begann mich selbst zu lieben, habe ich verstanden, wie sehr es jemanden verletzen kann, wenn ich versuche ihm meine Wünsche aufzuzwingen, obwohl ich wusste, dass es nicht der richtige Zeitpunkt war und die Person nicht bereit dafür war, obgleich ich selbst diese Person war. Heute nenne ich es Selbstachtung.

Als ich begann mich selbst zu lieben, habe ich aufgehört, nach einem anderen Leben zu verlangen, und konnte sehen, dass alles, was mich umgab, mich einlud zu wachsen. Heute nenne ich es Reife.

Als ich begann mich selbst zu lieben, habe ich verstanden, dass ich in jeder Lebenslage, zur richtigen Zeit am richtigen Ort bin und alles geschieht im absolut richtigen Moment. Also konnte ich ruhig sein. Heute nenne ich es Selbstvertrauen.

Als ich begann mich selbst zu lieben, hörte ich auf, mir meine eigene Zeit zu stehlen und ich hörte auf, riesige Projekte für die Zukunft zu entwerfen. Heute mache ich nur das, was mir Wonne und Freude bereitet; Dinge, die ich liebe und die mein Herz zum Lachen bringen. Und ich tue sie auf meine eigene Art und Weise und in meinem eigenen Rhythmus. Heute nenne ich es Einfachheit.

Als ich begann mich selbst zu lieben, befreite ich mich von allem, was nicht gut für meine Gesundheit ist, von Speisen, Menschen, Dingen, Situationen und von allem, das mich hinunter zog und weg von mir selbst. Anfangs nannte ich diese Haltung gesunden Egoismus. Heute weiß ich, es ist Selbstliebe.

Als ich begann mich selbst zu lieben, hörte ich auf, zu versuchen immer recht zu haben, und seit dem habe ich mich weniger geirrt. Heute habe ich entdeckt, das ist Bescheidenheit.

Als ich begann mich selbst zu lieben, weigerte ich mich weiter in der Vergangenheit zu leben und mich um die Zukunft zu sorgen. Jetzt lebe ich nur für den gegenwärtigen Moment, in dem alles geschieht. Heute lebe ich jeden einzelnen Tag, Tag um Tag, und ich nenne es Erfüllung.

Als ich begann mich selbst zu lieben, da erkannte ich, dass mich mein Verstand durcheinanderbringen und krank machen kann. Aber als ich ihn mit meinem Herzen verband, wurde mein Verstand zu einem wertvollen Verbündeten.
Heute nenne ich diese Verbindung Weisheit des Herzens.

Wir brauchen uns nicht weiter vor Auseinandersetzungen, Konflikten oder irgendwelcher Art Probleme mit uns selbst oder anderen zu fürchten. Sogar Sterne kollidieren und aus ihrem Zusammenprall werden neue Welten geboren.

Heute weiß ich: Das ist das Leben

__________________________________________________

Ein wichtiger Text, der uns daran erinnern sollte, worum es im Leben eigentlich geht. „Selbstliebe“ ist nicht nur im persönlichen Leben von unermesslicher Wichtigkeit, sondern auch im gesellschaftlichen. Alles, das eine Seele hat, ist zu dieser Liebe fähig und sollte sie auch leben. Ein Mensch, ein Tier, eine Pflanze, ein Volk…

Dies funktioniert aber nicht, indem man sich unhinterfragend an das hält, was uns heute gepredigt wird und was man heute als richtig und rechtens propagiert. Die wahre Selbstliebe widerspricht der „political Correctness“ nicht nur, sondern sie steht sogar im genauen Gegensatz zu ihr!

Die Welt und die Menschen darin, sind voller Verwirrung, weil sie spüren, dass das was sie hören und sehen, nicht mit dem übereinstimmt, was sie tatsächlich fühlen und was wirklich wichtig und richtig ist! An dieser Tatsache scheitern nicht nur Weltgeschicke, sondern auch Freundschaften, Partnerschaften und Beziehungen jeglicher Art. Es scheitern sogar Menschen, ganz im stillen, für sich allein daran!

Sie gehen kaputt an einer Täuschung massiven Ausmaßes, die ihr unterdrückter Geist zwar als richtig empfinden mag, ihre ewig freie Seele jedoch sofort als falsch erkennt! Und diese innere Zerrissenheit breitet sich wie ein Krebsgeschwür in ihrem kompletten Leben aus. Die einzige Möglicheit diese Krankheit zu heilen, bedeutet wieder in „Wahrhaftigkeit“ zu leben. Das heißt, aufrichtig nach der Wahrheit zu suchen und vielleicht etwas weniger auf die gesetzlich auferlegten Knebelgebote, die unseren Geist zum Krüppel machen zu hören, sondern anstattdessen etwas mehr auf unser Gefühl, ganz tief in unserer Seele, die ein Spiegel der Wahrhaftigkeit und Lebendigkeit ist!

Ein deutsches Mädchen


Die ungleiche Ahndung von Kriegsverbrechen
Bis zum heutigen Tag werden wir mit dem Thema deutscher Kriegsverbrechen und der daraus abgeleiteten »besonderen Schuld« Deutschlands konfrontiert. Ohne deutsche Verbrechen zu leugnen oder zu relativieren, stellt das Buch die Frage, ob dieser belastende Sonderstatus für Deutschland gerechtfertigt ist. Hierzu setzen sich die Autoren mit der Behauptung auseinander, es hätte nach dem Krieg keine angemessene Strafverfolgung dieser Verbrechen gegeben. Sie widerlegen diese Behauptung und stellen die langjährige Strafverfolgung sowohl durch die Siegermächte als auch durch die deutsche Nachkriegsjustiz dar… (weiter)


Am Vorabend des dritten Weltkriegs
Weltkrieg? Für die meisten Mitteleuropäer ist das eine dunkle Erinnerung, die Generationen weit zurückliegt. Mit der Gegenwart scheint dieses Schreckenswort nichts zu tun zu haben. Aber ist das wirklich so? Dieses Buch beweist das Gegenteil: Die Menschheit befindet sich am Vorabend des Dritten Weltkriegs… (weiter)


Verborgene Geschichte
Die weithin für richtige gehaltene Ansicht, das Deutsche Reich trage den überwiegenden Teil der Verantwortung für den Kriegsausbruch 1914, wird zunehmend infrage gestellt. Die beiden britischen Historiker Gerry Docherty und Jim Macgregor richten den Fokus auf einen einflussreichen Zirkel in Großbritannien, der lange vor Beginn des Ersten Weltkriegs die militärische Niederwerfung Deutschlands anstrebte: »Seit bald einem Jahrhundert wird erfolgreich vertuscht, wie alles begann und warum der Krieg unnötig und vorsätzlich über das Jahr 1915 hinaus verlängert wurde… (weiter)


Hitlers Muslime
Die Geschichte des Islams in Deutschland reicht zurück bis ins 17. Jahrhundert. Ein Aspekt blieb bislang allerdings weitgehend unbeachtet: der Umgang des Nationalsozialismus mit den Muslimen im Reichsgebiet, im Nahen Osten, in Zentralasien sowie in Südost- und Osteuropa. Um muslimische Verbündete zu gewinnen, entwickelte die NS-Führung frühzeitig umfassende Pläne. Die Voraussetzungen für eine Partnerschaft waren durchaus vielversprechend: Muslime wie Nationalsozialisten pflegten dieselben Feindbilder, und die muslimischen Einwohner in den britischen und französischen Kolonien sowie im Herrschaftsbereich der Sowjetunion sahen im Nationalsozialismus einen natürlichen Verbündeten im Kampf um die Befreiung ihrer Völker… (weiter)


Worte der Kraft
Nicht viele Bücher der Menschheitsgeschichte haben eine solch große transformatorische Kraft und Dimension wie das Buch Ein Kurs in Wundern. Auch der weltberühmte Weisheitslehrer Chuck Spezzano schöpft seit Jahrzehnten aus der göttlichen Inspiration dieses Meisterwerks. Er hat daraus für jeden Tag des Jahres eine Botschaft in einem Satz ausgewählt und ihn in den Zusammenhang des Buchtextes gestellt… (weiter) –>

3 KOMMENTARE

    • Darüber ob er das wirklich selber geschrieben hat, gibt es eine Menge Diskussionen. Mir geht es aber um die Worte und nicht um den Autor.

  1. Ein weiterer wunderbarer und inspirierender Artikel von Deutsches Mädchen. Wir müssen erkennen, dass wir freie Wesen sind und als freie Wesen handeln. Schauen wir uns einfach diejenigen an, die uns vorgeben wollen, was wir zu tun und denken haben. Jeder kann sofort intuitiv erkennen, dass sie uns nichts zu sagen haben, keine Weisheit für gutes und erfülltes Leben aus ihren Vorgaben strömen. Vielen Dank, Deutsches Mädchen! Ich erwarte jeden Ihrer Artikel mit Freude und Spannung!

Hinterlassen Sie einen Kommentar