Gierig, gieriger, GEZ

0
1331

Der Ruf nach der Abschaffung der GEZ wird allenthalben immer lauter. Es gibt sogar eine neue, aufstrebende Partei, die sich das in ihr Programm geschrieben hat. In solchen Zeiten Gebührenerhöhungen durch Parlamente zu bekommen, wird politisch immer schwieriger. Deswegen ist der Wunsch der öffentliche-rechtlichen Gebührenempfänger zu verstehen, sich gänzlich vom Volke abzukoppeln. So kam die ARD auf einen tollen neuen Einfall:

Der Rundfunkbeitrag möge jährlich erhöht werden. Ohne Zustimmung der Parlamente. Und zwar gekoppelt an die Entwicklung des Bruttoinlandsproduktes. Je mehr die Bürger an Wohlstand schaffen, je stärker die Wirtschaft wächst und gedeiht, desto umfangreicher sollen auch die Mittel für das Staatsfernsehen werden und das ganz automatisch. Das muss einem erstmal einfallen, denn es gibt keinerlei denklogischen Zusammenhang zwischen beidem. Unglaublich.

Statt den Zwangsbeitrag abzuschaffen, wurde die berechtigte Zahlungsverweigerung zuletzt schlimmer bestraft, als die Gruppenvergewaltigung an einer Minderjährigen. Der Ruf nach Abschaffung der GEZ ist nun via E-Mail bereits 260.000 mal an die Abgeordneten im Bundestag gegangen. Legen wir heute nach: Das politische System ist gerade dabei, den dauerhaften Anstieg der GEZ-Gebühr am Volk vorbei zu organisieren, damit der Staatsfunk still und leise immer fetter werden kann. Wenn Sie das nicht möchten und die GEZ lieber abgeschafft sehen wollen, dann tragen Sie diese Forderung mit einem Klick hier an weitere Abgeordnete im Bundestag.

Mit den besten Grüßen Ihre

Beatrix von Storch

Quelle: Unser Mitteleuropa


Herrschaft der Lüge
Vom Mittelalter bis heute beherrscht die Scheinwissenschaft wichtige Bereiche gesellschaftlichen Denkens. Menschen leiden unter den Ideologien, die sich in den Köpfen der Meinungsmacher und Politiker festgesetzt und mit denen die Meinungs- und Staatsherrscher die Macht errungen haben, obwohl viele Doktrinen, unter dem Vorwand wissenschaftlicher Erwiesenheit einem gläubigen Publikum eingehämmert, längst widerlegt sind… (weiter)


Psychologie der Massen
Politiker hassen dieses Werk, weil es ihre Argumente und Programme entlarvt. Wie schaffen es Politiker, dass sie von den Massen immer wieder gewählt werden? Und wie ergreifen Diktatoren die Macht? »Das Wiederholte befestigt sich so sehr in den Köpfen, dass es schließlich als eine bewiesene Wahrheit angenommen wird!«, sagte Gustave Le Bon bereits vor rund 120 Jahren… (weiter)


Propaganda
Edward Bernays (1891-1995) gilt als Vater der Public Relations. Mit seinem Buch Propaganda aus dem Jahr 1928 schuf er die bis heute gültige Grundlage für modernes Kommunikationsmanagement. Der in Wien geborene Bernays war ein Neffe Sigmund Freuds, der sich dessen Erkenntnisse der modernen Seele zunutze machte und sie in den Dienst von Regierungen und Konzernen stellte. Propaganda ist Bernays Hauptwerk. In Propaganda beschreibt Bernays alle wesentlichen Techniken der Meinungsbeeinflussung… (weiter)


Lügenpresse
Den Leitmedien laufen die Leser davon. Hohe Auflagenverluste, Anzeigeneinbrüche und massive Kritik aus der Leserschaft – das sind die Symptome einer Medienlandschaft, die völlig versagt. Journalisten sind nicht nur gekauft, sie verhalten sich ihren Lesern gegenüber auch wie Oberlehrer. Anstatt ihre Leser objektiv zu informieren, versuchen sie diese durch Fälschen, Verdrehen und Verschweigen politisch korrekt zu erziehen und zu manipulieren. Doch Journalisten haben ihren Lesern gegenüber keinen Erziehungsauftrag, sondern einen Informationsauftrag… (weiter)


Gekaufte Journalisten
Haben auch Sie das Gefühl, häufig manipuliert und von den Medien belogen zu werden? Dann geht es Ihnen wie der Mehrheit der Deutschen. Bislang galt es als »Verschwörungstheorie«, dass Leitmedien uns Bürger mit Propagandatechniken gezielt manipulieren. Jetzt enthüllt ein Insider, was wirklich hinter den Kulissen passiert. Welche Journalisten sind in welchen Lobbyorganisationen vertreten? Welche Organisationen beeinflussen unsere Medien mit einseitiger Propaganda? Welche Journalisten welcher Medien wurden für ihre Berichterstattung geschmiert…? (weiter)

Hinterlassen Sie einen Kommentar