Ent- Ermutigung?

0
361

Als Rentner wird man ja regelmäßig gefragt, was man so den ganzen Tag treibt. Die eleganteste Antwort wäre „Golf spielen“. Das symbolisiert Wohlstand und gesellschaftlich akzeptierten Müßiggang (ab 3:22), der ansonsten nur als aller Laster Anfang gilt.

Gut käme auch, wenn man Schutzsuchenden bei der Integration hilft. Als Frau fände da die Abhaltung eines Burka-Häkelkurses großes Ansehen bei den Bessermenschen, aber die haben sich aus meinem Bekanntenkreis schon verabschiedet – außerdem bin ich Mann.

Ganz schlechte Karten hat man, wenn man sagt, man mache nichts und Gartenarbeit – die typische Rentnerdaseinsberechtigung, ist bei 40 m² Gartenfläche wenig glaubhaft.

Ein Hääh? erntet man, wenn man sagt, ich blogge. In gefühlten 99,9 % Prozent der Fälle verrät die Mimik des Gegenübers etwas zwischen Unkenntnis und Rad ab, aber mehr in Richtung letzteres. Diese persönliche Analyse ist mir auch nur möglich, weil das Gesicht und dessen Mienenspiel nicht hinter Sackleinen verdeckt war.

Jetzt schreibt mir ein – mir durchaus wohlgesonnener – Freund folgende Zeilen:

Der Glaube an die eigene Integrität,
ist bereits der Verlust der objektiven
Wahrnehmung!
Wieso habe ich das Gefühl, dass
Dein Bemühen SINNLOS ist?
Du glaubst tatsächlich daran, dass Dein
Bemühen etwas auf dieser Welt verändert?
M.E. hat es nur einen Zweck, nämlich den
Zweck, dass Du meinst, etwas Wertvolles
getan zu haben – ich werde immer mehr zum
Misanthrop – weil ALLES auf dieser Welt verlogen ist !!!
Ich wünsche Dir weiter gutes Gelingen, damit Deine
Träume wahr werden
Du kannst recherchieren wie Du willst – Dein Bemühen
ist das Bemühen von Sisyphus – man bemüht sich –
erreicht jedoch nichts!
… es zeigt jedoch, das Du über einen starken Glauben
verfügst, nämlich den Glauben, an Dich selbst – wohl dem,
der über so einen Glauben verfügt!

Bleibt mir nur die Ratlosigkeit Ranicki’s: „Ich seh‘ betroffen, den Vorhang zu und alle Frage offen“.

Quelle: altermannblog.de


Auswirkungen finanzieller Grundbildung auf die Altersvorsorgeentscheidung
Die Rentenreformen und insbesondere die Veränderungen der Rentenanpassungsformel führen dazu, dass das Rentenniveau langsam singt. Wer weiterhin eine finanzielle Absicherung des Lebensstandards wünscht, muss selbst aktiv werden und für das Alter vorsorgen. (weiter)


Riester-Rente kompakt
Private Vorsorge tut heute mehr denn je Not, denn die Zeiten, in denen die gesetzliche Rente für ein abgesichertes Leben reicht, sind vorbei. In weniger als 15 Jahren, so schätzen Experten, wird die gesetzliche Rente nicht viel mehr sein als eine Grundsicherung für das Alter. (weiter)


Dünne Rente – Dicke Probleme
Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels und der Einschnitte in die sozialen Sicherungssysteme ist die Debatte über Armut im Alter dringlicher denn je: Welche Armuts- und Gesundheitskonzepte werden sich in Zukunft als sinnvoll erweisen? Welche theoretischen Bezüge sind dafür grundlegend? Welche Ziele sind anzustreben, welche Instrumente nutzbar und wirkungsvoll? (weiter)


Ruhestand und Rente. Was dann?
Wir alle altern unaufhaltsam. Der eine altert schneller, andere dagegen langsamer. Dies ist nicht allein eine Frage der genetischen Voraussetzungen. Wir haben es teilweise selbst in der Hand, den Alterungsprozeß zu verzögern, um bis ins hohe Alter gesund, attraktiv und vital zu bleiben. (weiter)


Private Finanzplanung in Zeiten knapper Kassen
Vier Körbe braucht der Mensch. Der erste Korb dient dazu, die persönlichen Risiken des Lebens Krankheit, Unfall, Berufsunfähigkeit und Haus abzusichern. Der zweite Korb schafft Liquidität für den Alltag, falls die Waschmaschine ersetzt oder das Auto repariert werden muss. Der dritte Korb ist für die kleinen oder größeren Freuden im Leben von der Reise bis zum Eigenheim. Der vierte Korb dient der Vorsorge für das Alter. (weiter)

Hinterlassen Sie einen Kommentar