Michael Winkler: Bananen durch den Lagerzaun schieben

1
1583

Woran merkt man, daß Wahlkampf ist? Zum Beispiel daran, daß Merkelminister Thomas de Maizière davon spricht, die Leistungen für Asylbewerber europaweit anzugleichen. Und das nicht etwa nach oben, ans deutsche Niveau, sondern nach unten. Er nennt explizit Rumänien, schränkt aber ein, daß es einen Kaufkraftausgleich geben müsse.

Dabei wäre das nicht nötig, wenn die Herren Asylbewerber Kost und Logis frei haben, ihre Handyrechnungen übernommen werden und es Klamotten umsonst aus der Altkleidersammlung gibt. Zur Not können die „Refugees-Welcome“-Gutmenschen ja ein paar Bananen durch den Lagerzaun schieben.

Haben Sie gewußt, daß im Parlament die konservativen Parteien rechts, die progressiven Parteien links sitzen? Ja, ja, die Einteilung ist uralt, sie stammt aus einer Zeit, als es noch konservative und progressive Parteien gegeben hatte, also in der Mitte des 19. Jahrhunderts. Seitdem haben sich die Definitionen von Rechts und Links laufend verändert. Die Nationalsozialisten haben sich übrigens als linke Partei verstanden.

Später kam die Zeit der Gleichverteiler. Auf der linken Seite hat man geteilt: Ein Anteil für die Arbeiter, ein Anteil für die Partei, ein Anteil für die Bauern, ein Anteil für die Partei, ein Anteil für die Rentner, ein Anteil für die Partei. Auf der rechten Seite hat man ebenfalls gerecht geteilt: Ein Anteil für 40 Millionen Berufstätige, ein Anteil für 20.000 Einkommensmillionäre.

Eine Partei, die sich für Freiheit, Selbstbestimmung und Mündigkeit der Bürger einsetzt, gibt es leider nicht, aber da „Rechts“ mittlerweile ein Schimpfwort geworden ist, müßte diese wohl rechts sitzen. Ebenso eine Partei für Demokratie und Bürgerbeteiligung, obwohl beides eindeutig progressive Kräfte sind. Ansonsten sind heute alle Parteien solche der Mitte. Also absolut kontur- und ideenlos, mit gewissen Tendenzen. Nein, nicht nach links oder rechts, sondern zur Selbstbereicherung.

Das Außenministerium in Ankara hat Türken bei Reisen nach Deutschland und hier lebende Türken zur Vorsicht ermahnt. Die Türken sollen „sich nicht auf politische Debatten einlassen“ und „sich von Wahlkampfveranstaltungen politischer Parteien und von Plätzen fernhalten“.

Das sind durchaus vernünftige Ratschläge, die ein Deutscher in der BRD ebenfalls berücksichtigen sollte. Es ist unsinnig bis gefährlich, sich mit fanatischen Merkel-Wählern auf politische Debatten einzulassen, gegen Dummheit kämpfen schließlich sogar die Götter vergebens. Bei öffentlichen Plätzen sollte man ebenfalls vorsichtig sein, da könnten jederzeit Schlägertrupps der Antifa auftauchen oder Muselmanen die Größe Allahs demonstrieren.

Bei den Veranstaltungen politischer Parteien sieht es ein wenig anders aus. Reden Merkel und Komplizen, so sollten Sie die Zeit genießen, in der Sie nicht an anderen Orten von den Vollpfosten der etablierten Parteien belästigt werden. Gleiches gilt für AfD-Veranstaltungen, nur aus einem anderen Grund: Da gehen die Vollpfosten und Dumpfbacken zur Gegendemonstration, mithin sind sie ebenfalls aus dem Weg. Insofern danke ich dem Außenministerium in Ankara für diese fürsorglichen Hinweise.

Quelle: Michael Winkler

1 KOMMENTAR

  1. Zitat aus diesem Artikel: „Die Nationalsozialisten haben sich übrigens als linke Partei verstanden.“

    Das ist falsch!

    Alfred Rosenberg: Denn ob „rechts“ ob links“, sie litten alle an so grundsätzlichen Gebrechen, dass sie gleichschuldig waren am Unglück des deutschen Volkes.

    Die nationalsozialistische Idee hat sehr wenig mit Politik im gebräuchlichen Sinne des Wortes zu tun. Die nationalsozialistische Bewegung ist nicht eine der gewöhnlichen politischen Organisationen, die lediglich einige Gruppeninteressen von mehr oder weniger materialistischer Natur repräsentieren. Sie zielen lediglich darauf ab, ein ausreichend vages und flaches politisches Programm zusammenzusetzen, um das Wahlvolk anzulocken, das für eine parlamentarische Plattform notwendig ist, wo sich ihre „gewählten Volksvertreter“ dann ein entsprechend möglichst großes Stück vom Kuchen für sich selbst – und vielleicht ihre Parteigenossen – auf Kosten der Allgemeinheit abschneiden.

    Nationalsozialismus ist Links? Nationalsozialismus ist weit mehr als dies – er ist eine Weltanschauung; eine komplette Lebensphilosophie, die alle Aspekte des menschlichen Lebens umfaßt. Als Anhänger einer solchen Weltanschauung betrachtet man alle gesellschaftlichen Phänomene von ein und demselben Winkel aus, so daß jeder einzelne Aspekt Teil eines vereinigten Ganzen werden kann, ebenso wie Meinungen auf allen Gebieten vom selben vereinigenden Prinzip bestimmt werden, das es ermöglicht, alle Aspekte des Lebens und seiner Geheimnisse zu verstehen und zu erklären. Folglich ist eine Weltanschauung die Basis für die Einstellung ihrer Anhänger zu Religion, Ethik, Politik und Ökonomie – und die Art und Weise, wie sie ihr Privatleben organisieren.

    Dazu führte Dr. Joseph Goebbels in einer Rede am 9. Januar 1928 folgendes aus:

    „Ich bin Nationalsozialist – nicht, wenn ich in der Politik dieses oder jenes will, sondern wenn ich alle Fragen des täglichen Lebens daraufhin untersuche. Ich habe in allen Dingen so zu handeln, dass der Nutzen der Allgemeinheit dem meiner Person vorangeht, dass ich den Nutzen des Staates immer meinem eigenen Nutzen voranstelle, dass ich dann aber auf der anderen Seite auch die Garantie habe, dass ein so geförderter Staat die Möglichkeit hat, mein eigenes Leben zu schützen. Ich bin also Nationalsozialist, wenn ich alle Dinge, die an mich herantreten, sei es in der Politik, Kultur oder Wirtschaft, unter diesem Gesichtswinkel sehe. Das heißt also, dass ich ein Theater nicht unter dem Gesichtspunkt betrachte, dass es etwas Schönes, Amüsantes biete, sondern unter dem Gesichtswinkel: nutzt das meinem Volke, ist das nützlich für mein Volk, macht das die Volksgemeinschaft stark, damit wechselseitig auch wieder die Volksgemeinschaft mich fördern, stützen und stärken kann? Sehe ich in der Wirtschaft nicht irgendein Instrument, das Geld fördern soll, und will ich daher die Wirtschaft so gestalten, dass sie das Volk stark, desund und lebensfähig macht, aber verlange ich dann von diesem Volk, dass es auch mich stützt und erhält, dann sehe ich die Wirtschaft nationalsozialistisch.“

    Philosophin Savitri Devi in ihrem Buch „Der Blitz und die Sonne“:

    „In ihrem Wesen geht die nationalsozialistische Idee nicht nur über Deutschland und unsere Zeit hinaus, sondern weit über die arische Rasse und die Menschheit selbst und jede Epoche; letztlich drückt sie die geheimnisvolle und unfehlbare Weisheit aus, nach der die Natur lebt und handelt: die unpersönliche Weisheit des Urwaldes und der Tiefen des Meeres und der Sphären in den dunklen Feldern des Alls; und es ist Adolf Hitlers Ruhm, auf diese göttliche Weisheit nicht nur zurückgegriffen, sondern sie zur praktischen Regenerationspolitik von weltweitem Umfang gemacht zu haben.“

    In anderen Worten: der Nationalsozialismus wurde nicht von Adolf Hitler erfunden, sondern ist bewusster Ausdruck grundlegender Gesetze der Natur, die unser Leben bestimmen. Er basiert auf unendlicher Liebe für die Schöpfung in all ihrer Vielfalt, tiefem, bedingungslosem Respekt gegenüber der Weisheit der Natur und einem inbrünstigen Willen, das Leben zu schützen, da es aus dieser Weisheit erwachsen ist. Der einzige Weg dies zu tun, ist die Ausrichtung der menschlichen Gesellschaft in Übereinstimmung mit diesen grundlegenden Gesetzen. Deshalb ist es genauso absurd wie unlogisch, den Nationalsozialismus abzulehnen, wie das Gesetz der Schwerkraft oder die Tatsache, dass die Erde rund ist! Nationalsozialismus ist nichts anderes, als die Anwendung physikalischer und biologischer Gesetze auf die politischen, ökonomischen, sozialen und religiösen Bereiche des menschlichen Lebens, ebenso wie sie heutzutage auf Technologie angewandt werden. In diesem Licht ist der Nationalsozialismus wahrhaft wissenschaftlich – im Gegensatz zu jedweder anderen Weltanschauung.

    Es gibt kein Links oder Rechts – es gibt nur das Volk und die Regierung! Links und Rechts, Grün, Schwarz, Rot und Blau dienen dem einzigen Zweck, der Spaltung des Volkes in zersetzende Lager. Die Behauptung, dass sich die Nationalsozialisten als linke Partei verstanden haben, ist entweder pure Desinformation mit dem Ziel, den Nationalsozialismus vom Status der Weltanschauung wegzulocken, oder es ist reine Unwissenheit. Nach meinem Kommentar sollte aber dieses Defizit behoben sein!

    In dem Sinne, Dönitz

Hinterlassen Sie einen Kommentar