Michael Winkler: Der schwarze Mann im Weißen Haus hinterläßt eine verheerende Bilanz

1
659

Begann der gestrige Tag mit einer guten Nachricht, so hat mein heutiger Tag mit einem Schock begonnen: Ich schalte die Fernsehnachrichten ein und bekomme Heiko Ehrenburg Maas vor den Latz geknallt. Bei dem Interview geht es natürlich um „Sicherheit“, also um die weitere Einschränkung der Freiheit. Und darüber, daß Maas und Thomas der Versager de Maizière sich gegenseitig feiern, weil 2016 „nur“ 280.000 „Flüchtlinge“ nach Merkeldeutschland gelangt sind. Die Maßnahmen greifen, glaubt das Duo Infernale.

Das ist durchaus richtig, doch es sind die Maßnahmen Victor Orbans, die greifen: der Zaun an der ungarischen Grenze, die daraus erfolgte Schließung der Balkanroute. De Maizière war später noch auf einer Pressekonferenz zu sehen, zusammen mit Frank-Walter Weise, dem Chef des Bundesamts für Migrationsförderung. Die beiden haben ganz stolz verkündet, daß Asylanträge mittlerweile tatsächlich bearbeitet werden – und sich demnächst 500.000 Menschen in diesem Land tummeln werden, deren Asylanträge zwar abgelehnt worden sind, die man aber nicht los wird. Nach einer Weile dürfen auch die ihre Familie, die Sippe und den Rest der heimatlichen Dorfgemeinschaft nachholen, aus humanitären Gründen, versteht sich.

Die Elbdisharmonie wurde feierlich eröffnet. Der häßliche Klotz hat zwar dreimal solange gedauert und zehnmal soviel gekostet wie geplant, aber jetzt steht er als „Leuchtturm der Kultur“ in Hamburg herum. Bei der Eröffnung hat der Staatsschutz auch gleich gezeigt, was er alles kann: Vom Betonpoller bis zu Schützenkolonnen war alles aufgeboten worden, um die 2.100 geladenen Ehrengäste zu beschützen. Natürlich waren auch der GAU aller Bundespräsidenten und die grauslichste aller Kanzlerinnen erschienen. So ein Konzert ist schließlich besser als zu arbeiten und es läßt sich unauffällig die eine oder andere Stunde Schlaf nachholen.

Nebenbei, der Ausdruck „Tempel der Kultur“ ist gerechtfertigt. Wie bei jedem Tempel hat das Volk mit seinen Steuergeldern dafür bezahlt, daß sich die Oberschicht den Göttern näher fühlt. Damit jeder der knapp 1,8 Millionen Hamburger einmal im großen Konzertsaal sitzen kann, wären 850 Konzerte nötig – also etwa zehn Jahre. Für das gemeine Volk bleibt immerhin die Aussichtsplattform. Von da aus sieht man nicht nur den Hamburger Hafen, man hat auch gleichzeitig die einzige Stelle gefunden, wo dieser Klotz nicht die Aussicht verstellt.

Ein schwacher Präsident hat in Chicago seine Abschiedsrede gehalten. Barack Obama hat weder sein „Change“ (Wandel, Wende) verwirklicht, noch sein „Yes, we can!“ (Ja, wir schaffen das). Er hat den Friedensnobelpreis dafür erhalten, daß er nicht George W. Bush ist und dann gezeigt, daß er den Stil seines Vorgängers durchaus beherrscht. Bush hat den Iran und Afghanistan in den Abgrund gestürzt, Obama Libyen und Syrien. „Mission accomplished“ (Operationsziel erreicht), hieß das bei Bush.

Unter Obama sind die feigen Meuchelmorde mittels ferngesteuerten Drohnen eher noch intensiviert worden. Er hat in etwa so viele Schulden angehäuft wie alle seine Vorgänger zusammen und erfolgreich ist die US-Wirtschaft allenfalls im Dow-Jones-Index. Die Zahl der Food-Stamps-Empfänger (Lebensmittelmarken als Sozialhilfe) hat sich stark erhöht, die Mittelschicht ist geschrumpft, aber wenigstens sind die Reichen noch viel reicher geworden. Das Konzentrationslager Guantanamo ist immer noch in Betrieb, die Welt ist unsicherer und instabiler geworden. Der schwarze Mann im Weißen Haus hinterläßt eine verheerende Bilanz.

Der Kommende im Weißen Haus erfreut sich nach wie vor der Antipathie der merkeldeutschen Wahrheitsmedien. Im Rahmen einer Pressekonferenz hat Donald Trump einen Ausblick auf sein Regierungsprogramm gegeben. Nach Ansicht der deutschen Pressehuren zu spät und vor allem zu kurz. Die Herrschaften sind eben von Merkel inhaltsleeres Gebrabbel gewöhnt, das sie zum einen in verständliches Deutsch umsetzen und dabei den Inhalt des Gesagten interpretieren dürfen.

Kurze, eindeutige und prägnante Sätze lassen diese Kreativität nicht zu. Obwohl, auch da haben Journalisten Übung, etwa indem sie aus dem „Es werde Licht!“ der Bibel ableiten, daß die Juden bereits den Urknall gekannt haben. Dafür werfen sie Trump vor, er hätte mit seinen Ankündigungen verhindert, daß der Dow über 20.000 klettert. Der DAX hat die Ankündigungen für gut befunden, mit dem höchsten Stand seit dem 20. Juli 2015.

Quelle: Michael Winkler


Vorsicht Bürgerkrieg!
In welchen Gemeinden, Städten und Stadtteilen Deutschlands erwartet die Bundesregierung zukünftig innere Unruhen? Linke gegen Rechte, Arme gegen Reiche, Ausländer gegen Inländer, mittendrin religiöse Fanatiker – das explosive Potenzial ist gewaltig. Es gärt im Volk, die Wut wächst und die Spannungen nehmen zu. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, wann sich aufgestauter Ärger und Hass entladen werden… (weiter)


Europa grenzenlos
In Italien und Griechenland, wo die meisten der Neuankömmlinge unseren Kontinent betreten, werden diese zumeist ohne Rücksicht auf EU-Recht durchgewunken. Doch wer sind die Zuwanderer, die täglich zu Tausenden an den Küsten Europas anlanden? Flüchtlingsfamilien aus Syrien und anderen Krisengebieten wie dem Irak, die in seeuntauglichen Booten Krieg und Gewalt entfliehen wollen, wie die Mainstream-Medien nur zu gerne berichten? Oder Wirtschaftsflüchtlinge, die ein besseres Auskommen suchen? Kann die europäische Grenzschutzagentur FRONTEX, die im Mittelmeer patrouilliert und dabei von Marineeinheiten aus EU-Staaten unterstützt wird, die Außengrenzen noch sichern? Oder ist FRONTEX von der Politik dazu verdammt worden, Beihilfe zur Schlepperei leisten zu müssen?… (weiter)


Der islamische Faschismus
Der Islamismus entstand parallel zum italienischen Faschismus und zum Nationalsozialismus. Sein faschistoides Gedankengut allerdings reicht viel weiter zurück, es ist bereits im Ur-Islam angelegt. Die Grundzüge des Faschismus scheinen überall durch; in der Organisationsstruktur ebenso wie in der Religion, die stets über dem Menschen steht. Der Islamismus wird entlarvt… (weiter)


Die Souveränität Deutschlands
Deutschland sei »seit dem 8. Mai 1945 zu keinem Zeitpunkt mehr voll souverän gewesen«, bekundete Wolfgang Schäuble, Bundesminister der Finanzen, vor den versammelten Bankern des Europäischen Bankenkongresses am 18. November 2011. In »Europa« sei die Souveränität ohnehin »längst ad absurdum« geführt. Wenn Deutschland aber nicht souverän ist, dann herrscht ein anderer Staat oder eine Staatengemeinschaft oder eine Person oder Personengruppe, irgendeine Macht, über Deutschland und Wolfgang Schäuble ist dessen bzw. deren Agent und nicht Vertreter des Deutschen Volkes. Vielmehr dient er fremden Interessen… (weiter)


Wenn das die Deutschen wüssten
Wussten Sie, dass Ihr Personalausweis oder Ihr Reisepass nicht Ihre deutsche Staatsangehörigkeit bestätigt und fast alle Deutschen in ihrem eigenen Land staatenlos sind? Nein? Wussten Sie zudem, dass Gerichtsvollzieher in der BRD seit 2012 keine Beamten mehr sind oder dass die BRD selbst gar kein Staat ist – und auch nie war -, sondern eine von den Alliierten installierte Verwaltung, die großteils innerhalb einer „Firmenstruktur“ operiert? War Ihnen bewusst, dass die Sklaverei in Wirklichkeit nie abgeschafft wurde? Wenn nicht, dann wird es Zeit für Sie aufzuwachen… (weiter)