Michael Winkler: Der Stiefel ins Gesicht des Volkes

2
777

800.000 Arbeitsplätze – so viele hängen in Deutschland direkt von der Autoindustrie ab. Diese Arbeiter beschäftigen Bäcker, Friseure, Textilhändler, Verkäufer in Baumärkten …

Derzeit steht die Autoindustrie im Kreuzfeuer, zum einen wegen des Dieselskandals, zum anderen wegen der fehlenden Innovation, bezüglich Elektrofahrzeugen und selbststeuernden Autos. Die Politik sägt auch noch munter an dem Ast, der ihr die Steuern einbringt.

Was wir bei der Autoindustrie feststellen, ist ein Versagen der Führungskräfte. Wenn Audi vier der sieben Vorstände entläßt, zeigt das deutlich, daß der Fisch vom Kopf her stinkt. Für das Geld, das die Vorstände eingestrichen haben, hätten wir Qualität bekommen müssen.

Die Autoindustrie gefährdet die Steuereinnahmen, doch auch die Ausgabenseite sieht alles andere als gut aus. Mit Italien, Spanien und Frankreich wackeln drei Große in der EU. Da Merkel Griechenland geholfen hat, werden diese Drei die Hand aufhalten, wenn es ernst wird.

Nach den Wahlen wird Merkel wieder die Grenzen öffnen, noch mehr „Flüchtlinge“ ins Land lassen, die unsere Sozialkassen belasten. Selbst wenn Seehofer seine Obergrenze durchsetzt, werden aus 200.000 dank Familiennachzug schnell eine Million. Außerdem drohen uns die Billionen, die Draghi in den Markt gepumpt hat.

Renten und Hartz IV werden nicht gekürzt, jedoch wird die Inflation dafür sorgen, daß die Kaufkraft wegbricht. Dies ist die einzige Möglichkeit, Italien, Spanien und Frankreich zu helfen, die „Flüchtlinge“ zu finanzieren und einen gewissen Rest an Sozialleistungen aufrecht zu erhalten.

Das funktioniert jedoch nur eine gewisse Zeit, vermutlich eher Monate als Jahre. 2017 dürfte noch relativ ruhig verlaufen, 2018 kann es kippen und zusammenbrechen. Der totale Merkelstaat wird jedoch nicht widerstandslos aufgeben.

Schauen Sie hin, wenn das Fernsehen die nächste Dokumödie über die Gestapo ausstrahlt – das ist es, was ein Heiko Ehrenburg Maas plant. Passen Sie auf, wenn die Hinterhältigkeiten der Stasi gezeigt werden, damit ist Merkel aufgewachsen, das droht Deutschland wieder. Lesen Sie George Orwells „1984“, das ist eine Vorhersage für die Zukunft.

Das, was die Politik für die Deutschen in der Zukunft plant, ist ein Stiefel, der in ein Gesicht tritt – wieder und immer wieder. Doch dafür geht denen schließlich das Geld aus.

Quelle: Michael Winkler

2 KOMMENTARE

  1. Aus diesen Gründen sollen alle Verursacher selbst für entstehende Kosten aufkommen müssen. Dies betrifft die Autoindustrie incl. der Kosten für Perepherieschäden; dies betrifft Länder, die Asylanten aufnehmen, weil sie ihre Grenzen nicht genügend geschützt haben.

Hinterlassen Sie einen Kommentar