Michael Winkler: Dr. Mabuse gibt wenigstens zu, daß er die Herrschaft des Verbrechens anstrebt

1
1218

„Der Motor wird anders laufen, er wird heißer laufen, er wird vielleicht mehr verbrauchen, er wird öfter den Kühlerventilator anschalten…“

Das sagte der Experte im Fernsehen über das Verhalten eines Diesels nach dem Software-Update, das den Schadstoffausstoß begrenzen soll. Anders ausgedrückt: Das Fahrzeug wird sich ganz anders verhalten als bisher. Also wird genau das eintreten, was ich in den letzten Tagen vermutet habe: Das Fahrzeug ist nicht mehr das, das Sie gekauft und bezahlt haben.

Für jene Autofahrer, die Euro 4 oder geringer ihr Eigen nennen: Diese Fahrzeuge werden von den Fahrverboten betroffen sein, die jetzt angedacht sind. Sie brauchen somit ein neues Auto – und jenes, welches Sie schon haben, können Sie nur noch ins Ausland verhökern. Ein Auto, das nicht fährt, ist keinen Euro wert – auch, wenn es „nur“ die Politik ist, die das Auto zum Stillstand verurteilt.

In Niedersachsen tritt eine Grünin zur CDU über – und das war es für die Regierung von Ministerpräsident Weil. Rot-Grün und Schwarz-Gelb haben jeweils 68 Stimmen, damit ist die Mehrheit dahin. Ursprünglich sollte am 14. Januar 2018 neu gewählt werden, jetzt möchte man den Landtag beschleunigt auflösen und sich am 24. September an die Bundestagswahl anhängen.

Ich weiß nicht, wie geschickt das für die SPD ist. Wer im Bund bei Merkel ankreuzt, wird für das Land wohl kaum zur SPD wechseln. Persönlich würde ich natürlich lieber Dr. Mabuse als Dr. Merkel ankreuzen – Mabuse gibt wenigstens zu, daß er die Herrschaft des Verbrechens anstrebt.

Lebensmittelskandale sind für die Journaille ein gefundenes Fressen. Endlich können sie mal frei von der Leber weg schimpfen, ohne auf Anzeigenkunden oder Politiker Rücksicht nehmen zu müssen.

Da war doch mal was mit Nikotin in Hühnereiern? Dann gab es Pferdefleisch in der Lasagne. Jetzt bekommen wir mit dem Frühstücksei ein Mittel gegen Flohbefall namens Fipronil. Der Landwirtschaftsminister belehrt uns, daß es da ein rein pflanzliches Reinigungsmittel namens „Dega16“ gebe, dem aus unerfindlichen Gründen das Insektenbekämpfungsmittel Fipronil zugesetzt worden ist.

Nachvollziehbar ist das nicht. Reinigungsmittel werden eher nicht von Flöhen befallen, und wenn das Zeug gestreckt werden soll, wäre Wasser die eindeutig billigere Option gewesen. Ich glaube, wir bekommen wieder einmal nur Teile der Wahrheit gesagt.

Ständig sagen uns die Wahrheitsmedien, daß Donald Trump nach sechs Monaten als US-Präsident unbeliebter ist als seinerzeit George W. Bush. Frankreichs Emmanuel Macron hat nur drei Monate benötigt, um unbeliebter zu werden als einst Nicolas Sarkozy. Gewählt wurde der strahlende Hoffnungsträger mit der geringsten Wahlbeteiligung seit 40 Jahren, und wahrscheinlich nur deswegen, weil er nicht Marine Le Pen ist. Die großartigen Reformen, die seine Wähler von ihm erwartet haben, sind jedoch ausgeblieben.

Vermutlich hatte Marine Le Pen recht mit ihrer Aussage, daß nach der Wahl ganz sicher eine Frau in Frankreich regieren würde – entweder sie oder Madame Merkel. Die Franzosen habe sich Merkel in den Pelz gesetzt, und die war zunächst damit beschäftigt, den Schlägern der Antifa in Hamburg mit dem G20-Gipfel schöne Prügelfestspiele zu organisieren. Jetzt ist Merkel im Urlaub. Trump übrigens auch, und Macron? Hey, ganz Frankreich ist im Urlaub, da wird nicht ausgerechnet der Präsident Stallwache halten.

Quelle: Michael Winkler

1 KOMMENTAR

  1. So so die NGO-CHEFS machen Urlaub und den dürfen sie auch belieben verlängern, oder aber gleich dort
    wo sie sich aufhalten auch bleiben,, vermissen wird die je niemand

Hinterlassen Sie einen Kommentar