Michael Winkler: …fast alles richtig gemacht

2
992

Anis Amri hat fast alles richtig gemacht, streng nach dem Handbuch für korantreue Muslime. Er hat, um die Größe Allahs zu verdeutlichen, mit einem Lkw einen unislamischen Weihnachtsmarkt der Ungläubigen gesprengt und zwölf Khuffar zur Hölle geschickt. Er hat, streng nach Handbuch, einen Identitätsnachweis hinterlassen. Das ist so üblich, denn wie sollten die Ungläubigen sonst wissen, welcher Soldat Allahs ihnen das angetan hat?

Er hat nur versäumt, Richard Gutjahr zu verständigen, weshalb das Attentat zunächst als Unfall gemeldet worden ist. Er hat ein Video hinterlassen, in dem er dem Kalifen und dem Islamischen Staat die Treue schwört. Und er hat dafür gesorgt, daß er am Ende standesgemäß erschossen wird.

So kommt der korantreue Muslim fast direkt ins Paradies, er muß nur warten, bis 70.000 Engel ihn fertig gewaschen haben. Daß er kurz vor seiner Erschießung „Allahu akbar!“ gerufen hat, wird ihm im Jenseits bestimmt hoch angerechnet.

Merkel hat ihrem geschätzten Gast übrigens keine Träne nachgeweint; im kackbraunen Jackett hat sie eher darüber triumphiert, daß Anis Amri nicht mehr fähig ist, belastende Aussagen zu Protokoll zu geben.

Ihre Minister haben keine gute Figur gemacht. Thomas der Versager de Maizière hat von einem Gesetz berichtet, das er schon lange vorgeschlagen hätte. Dabei war es seine Polizei, die den geschätzten Gast unbehelligt nach Frankreich ausreisen ließ.

Und in Italien mußte Herr Amri anderthalb Stunden auf die Polizei warten, um endlich erschossen zu werden. Wenn zudem Heiko Ehrenburg Maas mehr seinem Beruf nachgehen würde, Deutsche zu schützen, als seinem Hobby, Deutsche zu verteufeln, wäre es wirklich sicherer in diesem Land. Merkels „starker Staat“ ist ein Staat, der bei Ausländern geflissentlich wegsieht, während er Deutsche schikaniert und ausplündert.

Allerdings haben die Deutschen das durchaus verdient. In Deutschlands größter Stadt, Berlin, verübt ein Ausländer einen Mordanschlag. Zwei Tage später findet in Deutschlands drittgrößter Stadt, München, eine Solidaritätskundgebung statt. Nicht etwa für die Opfer, sondern für die Ausländer. „München ist bunt“, wird da plakatiert.

Ich meine, München ist lebensuntüchtig. Nicht nur München, sondern alle Deutschen, die ihre natürlichen Schutzinstinkte verloren haben. Oh ja, nicht alle Moslems sind Terroristen, das wissen wir längst. Aber wenn alle Terroristen Moslems sind, sollte man zunächst Vorsicht walten lassen, anstatt einen Vertrauensvorschuß zu fordern.

Mißtrauen und Zurückhaltung gegenüber Fremden ist eine zutiefst menschliche Reaktion, die sich über Jahrtausende bewährt hat. Vertrauen wird schließlich demjenigen geschenkt, der sich das Vertrauen verdient hat. Das darf dann gerne ein Ausländer, ein Moslem oder auch ein Marsbewohner sein. Mit etwas mehr Zurückhaltung und Distanz würden die indianischen Nationen Nordamerikas heute noch existieren.

Damit sei es genug für heute – und als kleinen Trost: Es gibt weder Bürger- noch Weltkrieg, ich habe mich einfach nur veranlaßt gesehen, diese Zeilen zu schreiben.

Quelle: Michael Winkler


Vorsicht Bürgerkrieg!
In welchen Gemeinden, Städten und Stadtteilen Deutschlands erwartet die Bundesregierung zukünftig innere Unruhen? Linke gegen Rechte, Arme gegen Reiche, Ausländer gegen Inländer, mittendrin religiöse Fanatiker – das explosive Potenzial ist gewaltig. Es gärt im Volk, die Wut wächst und die Spannungen nehmen zu. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, wann sich aufgestauter Ärger und Hass entladen werden… (weiter)


Europa grenzenlos
In Italien und Griechenland, wo die meisten der Neuankömmlinge unseren Kontinent betreten, werden diese zumeist ohne Rücksicht auf EU-Recht durchgewunken. Doch wer sind die Zuwanderer, die täglich zu Tausenden an den Küsten Europas anlanden? Flüchtlingsfamilien aus Syrien und anderen Krisengebieten wie dem Irak, die in seeuntauglichen Booten Krieg und Gewalt entfliehen wollen, wie die Mainstream-Medien nur zu gerne berichten? Oder Wirtschaftsflüchtlinge, die ein besseres Auskommen suchen? Kann die europäische Grenzschutzagentur FRONTEX, die im Mittelmeer patrouilliert und dabei von Marineeinheiten aus EU-Staaten unterstützt wird, die Außengrenzen noch sichern? Oder ist FRONTEX von der Politik dazu verdammt worden, Beihilfe zur Schlepperei leisten zu müssen?… (weiter)


Der islamische Faschismus
Der Islamismus entstand parallel zum italienischen Faschismus und zum Nationalsozialismus. Sein faschistoides Gedankengut allerdings reicht viel weiter zurück, es ist bereits im Ur-Islam angelegt. Die Grundzüge des Faschismus scheinen überall durch; in der Organisationsstruktur ebenso wie in der Religion, die stets über dem Menschen steht. Der Islamismus wird entlarvt… (weiter)


Die Souveränität Deutschlands
Deutschland sei »seit dem 8. Mai 1945 zu keinem Zeitpunkt mehr voll souverän gewesen«, bekundete Wolfgang Schäuble, Bundesminister der Finanzen, vor den versammelten Bankern des Europäischen Bankenkongresses am 18. November 2011. In »Europa« sei die Souveränität ohnehin »längst ad absurdum« geführt. Wenn Deutschland aber nicht souverän ist, dann herrscht ein anderer Staat oder eine Staatengemeinschaft oder eine Person oder Personengruppe, irgendeine Macht, über Deutschland und Wolfgang Schäuble ist dessen bzw. deren Agent und nicht Vertreter des Deutschen Volkes. Vielmehr dient er fremden Interessen… (weiter)


Wenn das die Deutschen wüssten
Wussten Sie, dass Ihr Personalausweis oder Ihr Reisepass nicht Ihre deutsche Staatsangehörigkeit bestätigt und fast alle Deutschen in ihrem eigenen Land staatenlos sind? Nein? Wussten Sie zudem, dass Gerichtsvollzieher in der BRD seit 2012 keine Beamten mehr sind oder dass die BRD selbst gar kein Staat ist – und auch nie war -, sondern eine von den Alliierten installierte Verwaltung, die großteils innerhalb einer „Firmenstruktur“ operiert? War Ihnen bewusst, dass die Sklaverei in Wirklichkeit nie abgeschafft wurde? Wenn nicht, dann wird es Zeit für Sie aufzuwachen… (weiter)

2 KOMMENTARE

  1. Wie man aus der Vergangenheit und von »Symphatiebesuchen« von westlichen »Friedenstruppen« weiß, werden die Moslems ja selten spontan tätig, überwiegend nur nach Anleitung oder Reaktion. Vielleicht sollte man daher nicht erst die Moslems überwachen, sondern die Organisationen die das organisieren. Bei diesen sogenannten rechtsextremistischen Anschlägen scheint das ja auch der Fall zu sein. Wenn man etwas intensiver nachforscht, findet man oft »Inoffizielle Mitarbeiter« (oder wie die im BRD-Sprachgebrauch jetzt heißen), oder sogar auch noch welche aus dem Ausland. Dieses Problem wäre daher ganz einfach zu beseitigen, wenn man den sogenannten »Verfassungsschutz« auflöst. Da es sowieso noch keine Verfassung gibt, macht der somit sowieso nur nichts Richtiges. Ein Staatsschutz wäre erforderlich, der sich ländergreifend um den Schutz von Staat und Volk kümmert, auch vor unberechtigten Übergriffen durch die Behörden. Wenn zum Bsp. Bedrohungsinformationen nicht rechtzeitig weitergegeben werden, oder nicht darauf reagiett wird, muß das aufgeklärt werden und Konsequenzen haben !

Hinterlassen Sie einen Kommentar