Michael Winkler: „Gefährder“ kann jeder sein

1
572

Amnesty International spricht von einer neuen Runde der Mißachtung von Menschenrechten. Meinen die damit das Treiben von Zensurminister Heiko Ehrenburg Maas und seinem Netz-Zensur-Gesetz? Natürlich nicht, das juckt die sowenig wie die meisten Deutschen, die das so gleichgültig hinnehmen wie einst in der Nazizeit. Es geht natürlich um die Türkei, in der ein paar „Menschenrechtler“ eingesperrt worden sind.

Wobei wir seit Joachim Gauck wissen, was für zwielichtige Hetzer „Bürgerrechtler“ sind, die, an die Macht gekommen, hemmungslos über das eigene Volk herziehen. Bei einer solchen Hetzpresse könnte sich die Türkei die Werbung um Investoren in Deutschland sparen, die werden Tag für Tag abgeschreckt. Ganz gezielt, um der Türkei zu schaden.

Bayerns Fernsehinterview-Minister Herrmann hat ein neues Gesetz verabschieden lassen, das uns hinter die Habeas Corpus Akte zurückführt. „Gefährder“ dürfen ab sofort ohne Urteil bis zu drei Monate eingesperrt werden. Was angesichts unserer „zugewanderten“ Mitbürger und der Hamburger Linksradikalen ganz vernünftig klingen mag, ist ein massiver Einschnitt in die Bürgerrechte, denn „Gefährder“ kann praktisch jeder sein.

Ein Mehr an Sicherheit bedeutet dieses Gesetz auch nicht, denn schon heute findet sich immer ein willfähriger Richter, der einen Haftbefehl ausstellt, sowie ein anderer willfähriger Richter, der nach Augenschein verurteilt. Allerdings muß da der rechtsstaatliche Schein gewahrt werden, anders als bei dem Herrmannschen Schutzhaftgesetz.

Wir arbeiten schon für die eigene Tasche? Ach, wirklich? Das Bergfest der Steuerzahler, wenn die Fronarbeit für den totalen Merkelstaat abgeleistet ist, und die Arbeit für sich selbst beginnt, rückt Jahr für Jahr weiter hinaus.

Im Mittelalter gab es zwei Steuern: den sattsam bekannten Zehnten an den Landesherrn und 60 Tage Frondienst, also allgemeine Arbeiten. Das sind 82 Arbeitstage, die der gewöhnliche Bürger abzudienen hatte. Damals durfte man ab dem 28. April für sich selbst arbeiten. Bei Merkel leider erst ab dem 19. Juli. Zu sagen hatten die Leute im Mittelalter auch nichts, das war nicht anders als heute. Aber so mancher Feudalherr hat für die ihm anvertrauten Menschen landesväterlich gesorgt, während Merkel für die Deutschen nur Verachtung übrig hat.

22 Stunden möchte die Bundesanwaltschaft im Münchner Schauprozeß gegen Beate Zschäpe plädieren. Die Verteidigung hat darum gebeten, dieses Plädoyer aufzuzeichnen, damit sie dagegen angemessen erwidern kann. Dem hat das Gericht nicht stattgegeben. Dabei wäre das viel einfacher: Die Bundesanwaltschaft hält dieses Plädoyer nicht frei, sie verliest es. Das Manuskript dazu hätte sie einfach den Verteidigern übergeben können. Aber das wäre wohl zuviel Rechtsstaat gewesen.

Quelle: Michael Winkler


Vorsicht Bürgerkrieg!
In welchen Gemeinden, Städten und Stadtteilen Deutschlands erwartet die Bundesregierung zukünftig innere Unruhen? Linke gegen Rechte, Arme gegen Reiche, Ausländer gegen Inländer, mittendrin religiöse Fanatiker – das explosive Potenzial ist gewaltig. Es gärt im Volk, die Wut wächst und die Spannungen nehmen zu. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, wann sich aufgestauter Ärger und Hass entladen werden… (weiter)


Europa grenzenlos
In Italien und Griechenland, wo die meisten der Neuankömmlinge unseren Kontinent betreten, werden diese zumeist ohne Rücksicht auf EU-Recht durchgewunken. Doch wer sind die Zuwanderer, die täglich zu Tausenden an den Küsten Europas anlanden? Flüchtlingsfamilien aus Syrien und anderen Krisengebieten wie dem Irak, die in seeuntauglichen Booten Krieg und Gewalt entfliehen wollen, wie die Mainstream-Medien nur zu gerne berichten? Oder Wirtschaftsflüchtlinge, die ein besseres Auskommen suchen? Kann die europäische Grenzschutzagentur FRONTEX, die im Mittelmeer patrouilliert und dabei von Marineeinheiten aus EU-Staaten unterstützt wird, die Außengrenzen noch sichern? Oder ist FRONTEX von der Politik dazu verdammt worden, Beihilfe zur Schlepperei leisten zu müssen?… (weiter)


Der islamische Faschismus
Der Islamismus entstand parallel zum italienischen Faschismus und zum Nationalsozialismus. Sein faschistoides Gedankengut allerdings reicht viel weiter zurück, es ist bereits im Ur-Islam angelegt. Die Grundzüge des Faschismus scheinen überall durch; in der Organisationsstruktur ebenso wie in der Religion, die stets über dem Menschen steht. Der Islamismus wird entlarvt… (weiter)


Die Souveränität Deutschlands
Deutschland sei »seit dem 8. Mai 1945 zu keinem Zeitpunkt mehr voll souverän gewesen«, bekundete Wolfgang Schäuble, Bundesminister der Finanzen, vor den versammelten Bankern des Europäischen Bankenkongresses am 18. November 2011. In »Europa« sei die Souveränität ohnehin »längst ad absurdum« geführt. Wenn Deutschland aber nicht souverän ist, dann herrscht ein anderer Staat oder eine Staatengemeinschaft oder eine Person oder Personengruppe, irgendeine Macht, über Deutschland und Wolfgang Schäuble ist dessen bzw. deren Agent und nicht Vertreter des Deutschen Volkes. Vielmehr dient er fremden Interessen… (weiter)


Wenn das die Deutschen wüssten
Wussten Sie, dass Ihr Personalausweis oder Ihr Reisepass nicht Ihre deutsche Staatsangehörigkeit bestätigt und fast alle Deutschen in ihrem eigenen Land staatenlos sind? Nein? Wussten Sie zudem, dass Gerichtsvollzieher in der BRD seit 2012 keine Beamten mehr sind oder dass die BRD selbst gar kein Staat ist – und auch nie war -, sondern eine von den Alliierten installierte Verwaltung, die großteils innerhalb einer „Firmenstruktur“ operiert? War Ihnen bewusst, dass die Sklaverei in Wirklichkeit nie abgeschafft wurde? Wenn nicht, dann wird es Zeit für Sie aufzuwachen… (weiter)

1 KOMMENTAR

  1. In Gesellschaften in denen wir seit Jahrhunderten leben noch über Mißachtung von Menschenrechten zu sprechen ist der Hohn schlechthin. Denn sie beruhen alle auf der permanenten Mißachtung von natürlichen Menschen“rechten“. Das ist notwendig um solche Gesellschaften überhaupt zu erhalten. Wir müssen endlich auf die wirklichen Ursachen unserer Misere „Zivilisation“ erkennen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar