Michael Winkler: Haben wir das Recht?

2
237

Das öffentlich-rechtliche deutsche Bezahlfernsehen hat am Montagabend einen fiktiven Film gezeigt. Terroristen haben darin ein Flugzeug mit 170 Personen an Bord gekapert und drohen, es auf ein vollbesetztes Fußballstadion mit 70.000 Zuschauern stürzen zu lassen. Ein Bundeswehrpilot schießt das Passagierflugzeug vorher ab. Dafür wird er vor Gericht gestellt und als Besonderheit dürfen die Fernsehzuschauer über Schuld und Unschuld abstimmen. Die zentrale Frage des Films ist: Haben wir das Recht, das Überleben der 70.000 im Stadion höher anzusetzen als das Leben der 170 im Flugzeug?

Um es kurz zu machen: Die Frage so zu stellen, ist idiotisch. Die 170 im Flugzeug sind in beiden Fällen tot, es sei denn, der liebe Gott schnippst rechtzeitig mit den Fingern und teleportiert sie aus der abstürzenden Maschine. Das hat er bisher noch nie getan, doch dank seiner Allmacht könnte er das auch dann tun, wenn der Kampfpilot seine Waffen abfeuert. Korrekt lautet die Frage: Bringen wir die 170, die sowieso sterben werden, selbst um und retten damit die 70.000, oder warten wir seelenruhig ab, ob der liebe Gott ausnahmsweise doch mit den Fingern schnippst.

Das Bundesverfassungsgericht hat sich für das Gottesurteil entschieden und die Regelung, die Todesflieger abzuschießen, aufgehoben. Das ist ungewohnter Respekt vor dem freien Willen. Wenn Sie sich also freiwillig in ein Stadion setzen, dann haben Sie in Kauf zu nehmen, daß Terroristen einen Anschlag verüben, und der Staat, der Ihnen sowohl Steuern als auch Fernsehgebühren abpreßt, nichts tut, um das zu verhindern.

Die lange erwartete Offensive gegen die korantreuen Muslime in Mossul hat begonnen. Damit kann Machthaber Obama nun ganz offiziell Zivilisten bombardieren, ohne wie in Syrien „Versehen“ zu heucheln. Bekommen wir aus Mossul ebenfalls Bilder verschütteter Kinder zu sehen, die von heldenhaften Helfer ausgegraben werden? Oder wenigstens Säuglinge, die aus Trümmerhäusern geborgen werden? Oder verschonen uns die Wahrheitsmedien mit Bildern, was die „guten“ amerikanischen Bomben anrichten, um mehr Zeit dafür zu haben, was die „bösen“ russischen Bomben bewirken?

In Mossul passiert das gleiche wie in Aleppo: Truppen der rechtmäßigen Regierung des Landes greifen zusammen mit ihren Verbündeten eine Stadt an, die von internationalen Terroristen besetzt worden ist. Für die Zivilisten, die als menschliche Schutzschilde herhalten müssen, ist es kein Unterschied, ob die deutschen Wahrheitsmedien die einen als „Terrormiliz“ und die anderen als „gemäßigte Rebellen“ bezeichnen. „Allahu akbar“ rufen sie jedenfalls beide.

Österreichs Regierung will Hitlers Geburtshaus in Braunau abreißen lassen, weil es zu „einer Pilgerstätte für Neonazis“ geworden ist. An seiner Stelle soll eine soziale Einrichtung – beispielsweise ein Altersheim – oder eine Behörde entstehen. Wird damit der „Pilgerzug“ verhindert? Zumindest der Antifa dürfte es gleich sein, ob sie Hakenkreuze auf das Originalgebäude oder ein Finanzamt schmieren. Und damit Braunau das Andenken an seinen bekanntesten Sohn los wird, müßte man den ganzen Ort einebnen und darauf eine Holograus-Gedenkstätte errichten. Die dürfte vor „Pilgern“ sicher sein, selbst Schulklassen kämen da nur, wenn ihre Lehrer sie hintreiben.

Mit dem „Bürgerfest“ will die Stadt Dresden ein Zeichen gegen PEGIDA setzen. „Mitmenschlichkeit statt Haß“ lautet die Überschrift des entsprechenden Berichts der Aktuellen Kamera. Eine Gebietskörperschaft, mithin eine staatliche Einrichtung, organisiert sich gegen in ihrer Meinung abweichende Bürger. Wann hatten wir das zuletzt?

In der DDR, nur gab es da bloß vage „Faschisten“, die irgendwie unterdrückt werden sollten. Und davor? Nach allem, was uns ständig in den Wahrheitsmedien vorgeführt wird, haben die Nazis das mit Vorliebe gemacht. Da freuen wir uns doch, daß Dresden so eifrig Nazimethoden kopiert. Jetzt fehlt nur noch der Wahlspruch über dem Bürgerfest: „Von Hitler lernen, heißt siegen lernen!“

Quelle: Michael Winkler


Vorsicht Bürgerkrieg!
In welchen Gemeinden, Städten und Stadtteilen Deutschlands erwartet die Bundesregierung zukünftig innere Unruhen? Linke gegen Rechte, Arme gegen Reiche, Ausländer gegen Inländer, mittendrin religiöse Fanatiker – das explosive Potenzial ist gewaltig. Es gärt im Volk, die Wut wächst und die Spannungen nehmen zu. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, wann sich aufgestauter Ärger und Hass entladen werden… (weiter)


Europa grenzenlos
In Italien und Griechenland, wo die meisten der Neuankömmlinge unseren Kontinent betreten, werden diese zumeist ohne Rücksicht auf EU-Recht durchgewunken. Doch wer sind die Zuwanderer, die täglich zu Tausenden an den Küsten Europas anlanden? Flüchtlingsfamilien aus Syrien und anderen Krisengebieten wie dem Irak, die in seeuntauglichen Booten Krieg und Gewalt entfliehen wollen, wie die Mainstream-Medien nur zu gerne berichten? Oder Wirtschaftsflüchtlinge, die ein besseres Auskommen suchen? Kann die europäische Grenzschutzagentur FRONTEX, die im Mittelmeer patrouilliert und dabei von Marineeinheiten aus EU-Staaten unterstützt wird, die Außengrenzen noch sichern? Oder ist FRONTEX von der Politik dazu verdammt worden, Beihilfe zur Schlepperei leisten zu müssen?… (weiter)


Der islamische Faschismus
Der Islamismus entstand parallel zum italienischen Faschismus und zum Nationalsozialismus. Sein faschistoides Gedankengut allerdings reicht viel weiter zurück, es ist bereits im Ur-Islam angelegt. Die Grundzüge des Faschismus scheinen überall durch; in der Organisationsstruktur ebenso wie in der Religion, die stets über dem Menschen steht. Der Islamismus wird entlarvt… (weiter)


Die Souveränität Deutschlands
Deutschland sei »seit dem 8. Mai 1945 zu keinem Zeitpunkt mehr voll souverän gewesen«, bekundete Wolfgang Schäuble, Bundesminister der Finanzen, vor den versammelten Bankern des Europäischen Bankenkongresses am 18. November 2011. In »Europa« sei die Souveränität ohnehin »längst ad absurdum« geführt. Wenn Deutschland aber nicht souverän ist, dann herrscht ein anderer Staat oder eine Staatengemeinschaft oder eine Person oder Personengruppe, irgendeine Macht, über Deutschland und Wolfgang Schäuble ist dessen bzw. deren Agent und nicht Vertreter des Deutschen Volkes. Vielmehr dient er fremden Interessen… (weiter)


Wenn das die Deutschen wüssten
Wussten Sie, dass Ihr Personalausweis oder Ihr Reisepass nicht Ihre deutsche Staatsangehörigkeit bestätigt und fast alle Deutschen in ihrem eigenen Land staatenlos sind? Nein? Wussten Sie zudem, dass Gerichtsvollzieher in der BRD seit 2012 keine Beamten mehr sind oder dass die BRD selbst gar kein Staat ist – und auch nie war -, sondern eine von den Alliierten installierte Verwaltung, die großteils innerhalb einer „Firmenstruktur“ operiert? War Ihnen bewusst, dass die Sklaverei in Wirklichkeit nie abgeschafft wurde? Wenn nicht, dann wird es Zeit für Sie aufzuwachen… (weiter)

2 KOMMENTARE

  1. Wer sich bereits auf die Diskussion zu diesem Thema einläßt, hat schon verloren. Mit einer „Volksabstimmung“ darüber, ob die Tat eines Einzelnen zu einem herausragenden Ereignis als schuldig zu verurteilen ist, oder ob der Akteur „frei zu sprechen“ ist, wird die gesamte öffenliche Meinung derart manipuliert, daß es viel wichtiger ist, auf die Drahtzieher und Hintermänner dieser Manipulation zu schauen.
    Wer, macht Was, Wann und Warum?
    Was ist die Botschaft dieser Geschichte?
    Wer seiner Sinne mächtig ist, und subtile Psychorhetorik erkennen und sogar durchschauen kann, wird die Macher eines solchen Spektakels als gemeingefährliche Kriminelle verurteilen. Hier wird unter dem Deckmantel von Kunst und Kultur ein theoretisches Szenario in den Raum gestellt, mit dem der Betrachter in eine ganz bestimmte Richtung gebracht werden soll. Der Sportpalast läß grüßen. Das ganze Spektakel läßt sich nämlich mit entsprechender Darstellung genau so gut in die gegenteilige Richtung bringen. Freie Geister erkennen so etwas, Zeitgeitsbediener werden sich eher auf dieses Spiel einlassen. Es spielt nämlich überhaupt keine Rolle, mit welchen „Mehrheiten“ die konkrete Entscheidung gefällt wird. Wer das nicht erkennen kann oder gar erkennen will, wird einmal mehr im Sportpalast sitzen und dem Schreihals auf der Bühne zustimmen.
    Lieber Leser dieses Komentars,
    denke bitte über die Konsequenz dieser Veranstaltung nach.
    Wer sich am Nasenring durch die Manege führen läßt, darf sich letztlich nicht wundern, wenn auf ihn hinter der Mange die Schlachtbank wartet.

  2. Der Punkt ist, es könnte ja auch sein, daß die Terroristen in der Passagiermaschine die Maschine kurz vor dem Aufprall in letzter Sekunde hochziehen …
    es könnte auch sein, daß Weihnachten und Ostern auf einen Tag fallen.
    Ist das nicht Dekadenz wie zu Zeiten von Caligula, wo die gröhlende Masse darüber entschied, ob ein Gladiator überleben darf oder ob der andere ihn töten soll.

    Man könnte aber auch fragen, was jeder Einzelne im Flugzeug bereit ist zu wagen, im Angesicht seines sicheren Todes, der immer sicher ist.

Hinterlassen Sie einen Kommentar