Michael Winkler: Klimato-Deppen schwadronieren

1
866

Klimatolügen-Professor Mojib Latif empfiehlt, nach den Atomkraftwerken auch die Kohlekraftwerke abzuschalten. Die Arbeitsplätze, die dabei überflüssig werden, müssen halt der Umstrukturierung geopfert werden.

Klar, das ist nicht sein eigener Arbeitsplatz. Und ja, wir sind Jahrhunderte, sogar Jahrtausende ohne Kohlekraftwerke ausgekommen. Damals, als in Deutschland nur zwölf Millionen Menschen gelebt haben, ging das ganz prima. Und ohne Mojib Latif sind wir sogar noch viel länger ausgekommen.

Ach ja, damals war es ein wenig wärmer als heute, bei den Klima-Optima zur Römerzeit und im Mittelalter. Ganz ohne daß irgendwelche Deppen über Klimakatastrophe und zuviel Kohlendioxid schwadroniert haben. Bislang sind die „alternativen“ Energien nicht ausgereift, es fehlt vor allem an Speichern, für die Zeiten ohne Wind und ohne Sonne.

Es wird Sultan Erdogan den Allmächtigen, gepriesen sei sein Name, gar nicht gefallen:

Das Bruttoinlandsprodukt der Türkei, also die gesamte jährliche Wirtschaftsleistung, reicht nicht einmal aus, um einen Apfel zu kaufen.

Zugegeben, Apple ist das an Börsenwert teuerste Unternehmen der Welt, aber für die Türkei ist es unerschwinglich. Das liegt bestimmt daran, daß zu viele Wiederaufbautürken in Merkeldeutschland herumlungern, anstatt in die Hände zu spucken und das türkische Bruttoinlandsprodukt zu steigern.

Der Umtrunk der Wahlverlierer bei wechselnden Gastgebern geht weiter. Andrea Nahles ist zwar sauer, daß die CDU durchgestochen hat, daß die angehenden Großkoalitionäre ihr Klimaziel für 2020 aufgegeben haben, aber das ist nicht so wichtig. Allerdings die Stimme, mit der Andrea Nahles das gesagt hat … Ich habe in meinem ganzen Leben noch nicht soviel getrunken, daß ich mich derart angehört habe.

Die Bahn ist zufrieden mit ihrer Neubaustrecke Berlin-München. Zwar ist sie noch lange nicht so pünktlich wie einst die Eisenbahn, aber zu über 90 Prozent soll es klappen. Und warum klappt es? Wegen unserer Bundeskanzlerin! Ja, ehrlich!

Da sie derzeit bei der Verliererbande in Berlin verhandelt und somit festsitzt, kann sie auf dieser Bahnlinie keinen Schaden anrichten. Wir erinnern uns an den Tag der Eröffnung:

Da ist Merkel auf dieser Strecke mit dem Zug gefahren und gleich danach ist dort der Verkehr zusammengebrochen, mit stundenlangen Verzögerungen. Da sagen wir doch: Danke, Kanzlerin!

Quelle: Michael Winkler

1 KOMMENTAR

Hinterlassen Sie einen Kommentar